Werdende Eltern bei der Rückenmassage

Was hilft bei Rückenschmerzen in der Schwangerschaft?

  • Entspannen Sie sich in einem warmen Vollbad (maximal 39°C). Zusätze von Melisse, Lavendelblüten oder Salbei können ausserdem Linderung verschaffen. Diese Kräuter fördern vor allem die Durchblutung und lockern die verkrampfte Rückenmuskulatur auf. Zusätzlich wirken sie beruhigend bei stressbedingten Verspannungen. Nach 15 bis 20 Minuten sollte das Bad beendet werden - danach warm ruhen.
  • Eine heisse (max. 40°C), manchmal auch kalte Bettflasche, Heizkissen, Nierenwärmer, Kirsch- oder Dinkelkissen können angenehm sein.
  • Legen Sie sich in der Seitenlage hin und beugen Sie den Rücken zum Katzenbuckel. Stützen Sie sich mit Kissen zwischen den Knien und unter dem Bauch ab.
  • Bewegung ist wichtig, regelmässig eine Viertelstunde Fussmarsch genügt schon.
  • Tragen Sie mehrmals täglich Pfefferminzöl auf die verspannten Partien auf. Auch der gute alte Franzbranntwein mit unterschiedlichen Kräutern wie Kiefer, Arnika, Eukalyptus, Menthol und Campher, sanft in die Haut massiert, hilft ebenfalls verspannte Muskulatur zu lösen.
  • Massieren Sie den schmerzenden Bereich mit Jasmin, Mandarine, Rosmarin und Wacholder auf Jojobaöl oder – noch besser - bitten Sie Ihren Partner darum. Das regt die Blutzirkulation an, die Zellen werden mit Sauerstoff versorgt, und auch der Nährstoffaustausch in der Plazenta wird verbessert. Aber Vorsicht: Massage im Kreuzbeinbereich kann möglicherweise zu Kontraktionen der Gebärmutter führen! Deshalb nur den mittleren und oberen Rücken möglichst ohne Druck massieren. Kreuzbeinbereich und Wirbelsäule aussparen.
  • Auch ein über Dampf erhitzter Heublumensack zur Schmerzlinderung, Beruhigung und Entspannung bei verkrampfter Muskulatur lindert an betroffenen Stellen mit anschliessender halbstündiger Bettruhe die Beschwerden.
  • Bei starken Rückenproblemen kann eventuell ein Stützmieder (Umstandsmieder, Baby Belt) Abhilfe schaffen.
  • Lassen Sie sich physiotherapeutisch oder osteopathisch behandeln.
  • Wenn alles nicht hilft: Das Schmerzmittel Paracetamol darf auch in der Schwangerschaft gegen Schmerzen eingenommen werden. Auch Ihr Apotheker, Ihre Apothekerin kann Sie beraten.
  • Bei Ischiasschmerzen ist die wichtigste Sofortmassnahme die Entlastung der Wirbelsäule z. B. durch Abstützen auf ein Möbelstück. Danach empfiehlt sich die Stufenbettlagerung: Man legt sich auf den Rücken, beugt Hüft- und Kniegelenk im rechten Winkel und lagert die Unterschenkel auf einem niedrigen Stuhl, einem Kissenstapel oder auf einem zusammengelegten Stillkissen. So werden die Lendenwirbel entlastet.

Mehr Informationen zu Schmerzen in der Schwangerschaft.

Letzte Aktualisierung : 19-06-16, BH

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche. Jetzt anmelden!