37. SSW
Schwangerschaft | Wohlfühlen | Beschwerden

Die 37. Woche Ihrer Schwangerschaft

Ihr Kreislauf pumpt extra viel Blut durch den Körper - kein Wunder also, dass Ihnen schnell einmal zu warm wird. Wenn Sie Probleme mit Krampfadern haben und deswegen auch noch dicke Stützstrumpfhosen tragen müssen, sehnen Sie sich wohl geradezu nach dem Ende der Schwangerschaft. Die altbekannten Hausmittel zur Wehenanregung wirken jedoch nur dann, wenn Ihr Körper bereit ist für die Geburt.

Es geht Ihnen nicht alleine so!

In den Monatsforen von swissmom können Sie lesen, wie sich andere Schwangere mit Ihrem Entbindungsmonat jetzt fühlen, was sie zur Geburtsvorbereitung tun und wie sie die Wehen sanft ankurbeln. Und bald gibt es dort die ersten Meldungen von glücklichen frischgebackenen Eltern, denn 10 Tage vor dem errechneten Geburtstermin beginnt die Zeit der "termingerechten Geburt"! Wenn Sie neugierig sind, wie unterschiedlich die Geburt ablaufen kann, empfehlen wir Ihnen die Geburtsberichte im Forum.

Akupunktur zur Geburtsvorbereitung

Schon seit längerer Zeit ist bekannt, dass Akupunktur unter der Geburt die Wehenschmerzen erleichtern kann und auch zur Unterstützung der Wehentätigkeit, zur Muttermundöffnung und zur psychischen Stabilisierung eingesetzt werden kann. Der Vorteil ist, dass die Akupunktur keine Nebenwirkungen auf das Kind hat.

Man setzt diese Form der chinesischen Medizin aber heute auch schon zur Geburtsvorbereitung ein. Von speziell ausgebildeten Fachleuten (Ärzten oder Hebammen) wird in den letzten vier Schwangerschaftswochen hauptsächlich an den Beinen und Händen ein bis zweimal pro Woche „genadelt“. Das Ergebnis ist eine verbesserte Muttermundreifung und signifikant kürzere Geburtsdauer. Man kann die Wirkung der Akupunktur durch Elektrostimulation noch verstärken.

Geburtsvorbereitend werden vier bis acht Akupunktur-Sitzungen ein- bis zweimal wöchentlich in den letzten vier Schwangerschaftswochen durchgeführt. Dadurch wird eine signifikant verkürzte Geburtsdauer und eine deutlich bessere Muttermundreifung erreicht, wie einige kontrollierte Studien beweisen...

vollständige Antwort lesen

Mit dem Auto zur Geburt

Wissen Sie schon, wie Sie ins Spital kommen? Mit einem Taxi? Oder sogar mit dem eigenen Auto, das natürlich nicht von Ihnen selbst, sondern von einer Begleitperson, gefahren werden sollte? Schreiben Sie sich ab jetzt immer genau auf, wo Sie parkiert haben, denn das müssen Sie unter Umständen schnell parat haben. Fahren Sie die Strecke einmal zur Probe ab, möglichst auch im Berufsverkehr, damit Sie sehen, wo es die üblichen Staus gibt und Sie Schleichwege ausprobieren können. Das gibt Ihnen Sicherheit und vermindert den Stress während der Wehen - und damit den Wehenschmerz.

Powerkugeln für die Stillzeit

In der Stillzeit ist wie in der Schwangerschaft eine gesunde und ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Das Problem ist nur, dass vor lauter Beschäftigung mit dem Neugeborenen, Stillen, Wickeln usw. keine freie Hand zum Kochen bleibt. Und manchmal ist sogar die Zeit zum Essen knapp… Dann ist es gut, ein paar kleine Snacks im Vorrat zu haben, die schnell Energie liefern.

Besonders hilfreich zur Milchbildung und Steigerung der Milchmenge sind Stillkugeln, Still-Pralinés, Milchbildungskugeln, Powerbällchen, Energietrüffel oder “Energy Balls”. Die kalorienreichen kleinen Getreidebällchen sind für das Wochenbett und die gesamte Stillzeit geeignet, weil sie ein sehr guter Energielieferant sind. Ausserdem sind sie zuckerfrei. Sie sind relativ schnell zubereitet und im Kühlschrank gut haltbar. Deshalb können sie schon während der Schwangerschaft hergestellt und eingefroren werden. 

Eine Geburt ist Schwerstarbeit und kann sich über viele Stunden hinziehen. Damit die werdende Mutter nicht "schlapp" macht und dadurch den Wehenfortschritt gefährdet, sollte sie zu Beginn der Eröffnungsperiode etwas Leichtverdauliches in kleinen Portionen essen. Danach haben die meisten Schwangeren...

vollständige Antwort lesen

Hausmittel zur Wehenanregung

Können Sie es nicht mehr erwarten, dass es endlich losgeht? Nun, wenn Ihr Körper bereit ist, kann man die Wehen mit ganz natürlichen Methoden etwas anstupsen...

Häufige Fragen zum Thema

Rezepte für sogenannte Wehencocktails mit Rizinusöl werden von Schwangeren untereinander weitergegeben und sogar von manchen Hebammen und Frauenärzten und Frauenärztinnen empfohlen, um bei Überschreitung des Geburtstermins die Wehen auf alternative Weise anzuregen. Über die Wirkung wird aber sehr...

vollständige Antwort lesen

Diese Befürchtung ist sehr häufig, aber unbegründet. Weder die Bewegungen beim Sex noch die Kontraktionen in der Gebärmutter beim und nach dem Orgasmus schaden in der Schwangerschaft. Vorzeitige Wehen werden dadurch in einer unkomplizierten Schwangerschaft nicht ausgelöst.

Anders sieht es aus, wenn...

vollständige Antwort lesen

Himbeerblättertee wird von Hebammen empfohlen und soll das Gewebe des Beckenbodens und der Gebärmutter lockern und so empfindlicher für Wehen machen - allerdings erst, wenn die Gebärmutter auch wehenbereit ist. Trotzdem vorsichtshalber erst ab der 36. SSW trinken! Als Dosierung wird täglich drei bis...

vollständige Antwort lesen

Wehencocktails sind Getränke zur Wehenförderung, die über eine Anregung der Darmtätigkeit Wehen auslösen können. Deshalb ist in den meisten Rezepten auch eine ordentliche Portion Rhizinusöl enthalten. Das kann, muss aber nicht, zu Darmkrämpfen oder Durchfall führen. Ärzte raten aus gutem Grund von...

vollständige Antwort lesen

Wenn Sie keine Anzeichen für einen vorzeitigen Blasensprung oder vorzeitige Wehen haben, dürfen Sie ohne Bedenken ein warmes Bad zur Entspannung nehmen. Warmes Wasser kann zwar schon vorhandene echte, auch vorzeitige Wehen verstärken. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass ein Vollbad geburtsaktive...

vollständige Antwort lesen

Die angenehmste Form der Wehenanregung ist Sex: Prostaglandine in der Samenflüssigkeit wirken gegen Ende der Schwangerschaft aufweichend auf den Gebärmutterhals, Brustwarzenstimulation führt zu einer Ausschüttung des Wehenhormons Oxytocin.

Zügiges Treppensteigen - wie jede andere Form der...

vollständige Antwort lesen

Der Schleimpfropf

Der Schleimpfropf bildet sich zu Beginn der Schwangerschaft im Muttermund und schützt dort die Gebärmutter z.B. vor aufsteigenden Keimen. Wenn dieser Schleimpropf ausgeschieden wird, deutet das zusammen mit den anderen Geburtsanzeichen auf das baldige Einsetzen geburtsaktiver Wehen hin. Ist er mit wenig Blut vermischt ist, wird das „Zeichnen” genannt. Sie brauchen dann keinen Schreck zu bekommen! Der Muttermund hat sich geweitet, dabei löst sich der Schleim und es können auch einige kleine Blutgefässe durchlässig werden.

Versicherungen für Familien

Gewöhnt man sich langsam an den Gedanken, Nachwuchs zu bekommen, dann malt man sich die weitere Zukunft gern aus. Plötzlich erhält das Bedürfnis nach Sicherheit eine neue Bedeutung, denn schliesslich geht es nun nicht mehr nur um Sie allein. Für Versicherungen gilt das Gleiche wie für Finanzmodelle: Mehrere Angebote einholen, vergleichen und möglichst unabhängige Berater und Beraterinnen befragen. Welche Versicherungen machen Sinn, wenn man eine Familie gründet?

Schwangerschafts-Kolumne

Ihre Schwangerschaft in Zahlen

  • 37. Woche nach dem 1. Tag d. letzten Periode
  • 36 Wochen + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 35. Woche nach der Befruchtung
  • Kopfdurchmesser des Fetus: ca. 87-101 mm
  • Gewicht des Fetus: ca. 2900 g
  • Länge des Fetus: ca. 47 cm

So entwickelt sich Ihr Baby

Ihr Baby in der 37. Woche

Ihr Baby in der 37. Woche

In einem Monat saugt das Baby bereits an Ihrer Brust, jetzt übt es noch im Bauch. Es lutscht viel am Daumen, kann seinen Kopf drehen, schlucken, blinzeln und greifen. Pro Tag schluckt es etwa 3/4 Liter Fruchtwasser. Seine Finger sind schon so kräftig, dass es fest zugreifen kann. Bei manchen Kindern ist das Kopfhaar bis zu 5 Zentimetern lang. Machen Sie sich aber auf Haarausfall in den Wochen nach der Geburt gefasst.

Hebammentipp: Geschichten um die Geburt

Lassen Sie sich keine Angst machen durch Geschichten über unangenehme Geburtserlebnisse. Viele Frauen erzählen - oft auch ungefragt - ihre Geburtsgeschichten. Dies ist gar nicht böse gemeint, trotzdem können diese Berichte schwangeren Frauen Angst machen. Stoppen Sie ruhig ihre Freundin oder Kollegin, wenn es Ihnen mulmig wird bei ihrer Geschichte. Ihre Freundin wird es verstehen! Klicken Sie unangenehme Erfahrungsberichte im Netz weg, wenn Sie sie nicht lesen möchten. Ihre Geburt wird einzigartig, wie jede andere Geburt auch. Versuchen Sie so offen wie möglich in dieses Lebensabenteuer zu gehen. Ihr Körper ist ein Wunder der Natur und er wird es gemeinsam mit Ihrem Baby ganz von alleine richtig machen. 

Woche für Woche alles Wichtige im Blick

Hat der swissmom Schwangerschafts-Newsletter Sie durch viele spannende Wochen begleitet? Dann kann das nach der Geburt so weitergehen...

Registrieren Sie sich schon jetzt für den swissmom Baby-Newsletter! Dort finden Sie alles Wissenswerte über Ihr Baby im ersten Lebensjahr, seine körperliche und geistige Entwicklung, über seine Ernährung und Pflege. Neugierig? Hier können Sie den Newsletter der ersten Woche anschauen und sich mit dem errechneten Geburtstermin Ihres Babys anmelden. Später können Sie ihn problemlos in das tatsächliche Geburtsdatum ändern.

Letzte Aktualisierung : 18-02-20, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.