Kind mit Helm und Laufrad
Sicherheit | Spiel und Spass | Kind

Das Laufrad

In den vergangenen 15 Jahren hat das Laufrad das Kinderfahrrad mit Stützrädern fast vollständig verdrängt. Mit gutem Grund, denn der Umstieg aufs Velo klappt viel leichter, wenn der Gleichgewichtssinn schon auf dem Laufrad trainiert wurde.

Auf dem Laufrad werden aber auch weitere Fähigkeiten eingeübt, die beim Fahrradfahren zum Zuge kommen: Koordination, Auf- und Absteigen bei einem Gefährt, das nur auf zwei Rädern steht, das Einschätzen von Geschwindigkeiten und Abständen und bei einigen Modellen auch der Umgang mit der Bremse. Allerdings wird ein Kind unter drei Jahren mit einer Handbremse noch überfordert sein, so dass es nicht unbedingt nötig ist, ein mit einer Bremse ausgestattetes Modell zu kaufen. Das Kind lernt beim Laufrad, die Füsse zu Hilfe zu nehmen, wenn schnelles Bremsen erforderlich ist, was anfangs auch beim Fahrradfahren wichtig sein wird. Ausserdem wird die Reaktionsfähigkeit geschult, das Kind lernt, vorauszublicken und die Blickrichtung zu verändern.

GUT ZU WISSEN!

Interview

"Unterwegs mit fahrzeugähnlichen Geräten" mit Frau Fürsprecherin Regula Stöcklin von der bfu.

Damit Ihr Kind möglichst sicher unterwegs ist, sollten Sie beim Kauf eines Laufrades die folgenden Punkte beachten:

  • Auf dem Laufrad sind die Kleinen deutlich schneller unterwegs als auf einem Dreirad. Das Tragen eines Helms ist deshalb dringend zu empfehlen, um gefährliche Kopfverletzungen zu verhindern.
  • Das Kind muss gross genug sein, um beim Aufsitzen bei leicht angewinkelten Beinen mit beiden Fusssohlen sicher auf dem Boden zu stehen. Die Sitzhöhe sollte mindestens zwei Zentimeter tiefer als der Schritt liegen.
  • Nicht alleine die Körpergrösse entscheidet darüber, ob ein Kind schon mit dem Laufrad unterwegs sein kann. Das Kind muss auch motorisch in der Lage sein, das Fahrzeug zu beherrschen, was bei den meisten Kindern erst ab einem Alter von 24 Monaten der Fall ist. 
  • Leichtere Fahrzeuge sind für das Kind auch leichter zu halten und zu beherrschen.
  • Da Kinder mit dem Laufrad gewöhnlich nicht im Dunkeln unterwegs sind, ist eine Beleuchtung nicht erforderlich. Falls Sie dennoch eine Beleuchtung anbringen möchten, achten Sie unbedingt darauf, dass sich das Kind bei einem allfälligen Sturz nicht daran verletzen kann.
  • Kinder auf dem Laufrad dürfen den Zebrastreifen fahrend überqueren. Viele Kleinkinder sehen sich aber überfordert damit, sich aufs Fahren zu konzentrieren und gleichzeitig zügig und sicher auf die andere Seite der Strasse zu gelangen. Deshalb ist es sinnvoll, wenn die Eltern anfangs das Laufrad tragen und das Kind an der Hand über die Strasse führen.

Laufräder werden zu den fahrzeugähnlichen Geräten (FäG) gezählt. Sie bieten eine gute Möglichkeit, das Kind auf erste Verkehrsregeln aufmerksam zu machen. Als Verkehrsmittel sind sie an folgenden Orten erlaubt:

  • Auf für Fussgänger bestimmten Verkehrsflächen wie Trottoirs, Fussgängerzonen, etc.
  • Auf Radwegen
  • Auf der Fahrbahn von Tempo-30-Zonen und Begegnungstrassen, wenn es sich um verkehrsarme Nebenstrassen handelt
  • Auf Nebenstrassen, wenn es dort keine Trottoirs gibt und das Verkehrsaufkommen gering ist.

Seit dem 1. 1. 2014 gilt diese Regelung auch für Vorschulkinder, mit oder ohne Begleitung einer erwachsenen Person.

Als Spielgerät darf das Laufrad an folgenden Orten verwendet werden:

  • Auf für Fussgänger bestimmten Verkehrsflächen wie Trottoirs, Fussgängerzonen, etc.
  • Auf der Fahrbahn von Tempo-30-Zonen und Begegnungstrassen, wenn es sich um verkehrsarme Nebenstrassen handelt
  • Auf Nebenstrassen, wenn es dort keine Trottoirs gibt. Dies allerdings nur an Orten, wo kaum Durchgangsverkehr zu erwarten ist und vorwiegend Anwohner zu- und wegfahren.

Lesen Sie weiter zum Thema "Kinder auf Rädern":

Rutschauto, Traktor und Dreirad

Das Trottinett

Trottinett statt Velo

Das erste Velo

Sicher auf dem Velo - Wie Ihr Kind fahren lernt

Der Velohelm

Rollbrett, Rollschuhe & Co.

Zum Thema Strassenverkehr:

Sicher unterwegs zu Fuss

Sicher unterwegs auf Rädern

Der VCS hat in Zusammenarbeit mit Pro Velo Schweiz eine Elternbroschüre mit dem Titel "Wenn Kinder Räder bekommen" zum Thema erarbeitet. Diese können Sie hier runterladen.


Newsticker

Trottinette und Laufrad fördern Koordination: Für Kleinkinder sind Dreirad, Roller bzw. Trottinette und Laufrad ideal zum Trainieren von Koordination, Gleichgewicht und Geschicklichkeit und zur Vorbereitung auf das Vélofahren. Allerdings darf man sie nicht überfordern. Erst wenn ein Kind den Roller oder das Laufrad sicher beherrscht, sollte es mit dem Fahrradfahren beginnen. Dazu muss das Kind Kurven fahren und jederzeit bremsen können. Von Anfang an empfiehlt sich das Tragen eines Helmes. Denn für Kinder ist das Risiko eines Sturzes und damit das Verletzungsrisiko besonders hoch. (swissmom Newsticker 11.4.12) 

Helm - auch auf dem Laufrad: Laufräder werden für Kinder etwa ab dem zweiten Lebensjahr empfohlen: Das Kind trainiert sein Gleichgewichtsgefühl, lernt die Koordination von Bremsen, Vorrausschauen und Verändern der Blickrichtung. Aber das Kind sollte auch auf dem Laufrad von Anfang immer an einen Helm tragen. Bei hohem Tempo sei ein Sturz mit dem von einem Vélo vergleichbar. Ein Helm schützt vor schwerwiegenden Kopfverletzungen. Und später ist es ganz selbstverständlich, einen Helm beim Fahrradfahren zu tragen. Auf dem Spielplatz sollte der Helm dagegen abgenommen werden, um nicht an einem Spielgerät hängen zu bleiben. (swissmom Newsticker, 22.8.2013)

Letzte Aktualisierung : 22-08-16, TV

loading