Krankes Kind mit Halstuch und Teddy
Behandlung | Familie | Kind

Priessnitz-Wickel

Diese Anwendung ist nach dem Naturheiler Vincenz Priessnitz (1799 - 1851) benannt. Der Wickel wirkt fiebersenkend, regt die Durchblutung an und fördert den Schlaf - je nachdem, wie lange die Anwendung dauert. Er kann als Hals-, Brust-, Waden- oder Leibwickel angewendet werden. 

Sie benötigen:

  • ein Innentuch passend zur Grösse der zu behandelnden Körperstelle, am besten aus Leinen oder Baumwolle
  • ein Wolltuch als Aussentuch

Tauchen Sie das Innentuch in kühles Wasser und wringen Sie es leicht aus. Die Wassertemperatur richtet sich danach, was der Patient oder die Patientin als angenehm empfindet. Dies ist bei der Behandlung von Kindern besonders wichtig, denn was Erwachsene als gerade richtig temperiert wahrnehmen, kann für sie bereits zu kalt sein. 

Anwendung:

Umwickeln Sie die zu behandelnde Körperstelle zuerst mit dem feuchten Innentuch, dann mit dem trockenen Aussentuch. Bei einer Anwendungsdauer von 5 bis 15 Minuten entzieht der Wickel dem Körper überschüssige Wärme und hilft somit, Fieber zu senken. Soll er die gegenteilige Wirkung haben, wird der Wickel 25 bis 90 Minuten lang angewendet. Die Körperwärme staut sich dann unter dem Wickel, so dass er wärmend und entspannend wirkt. 

Letzte Aktualisierung : 24-01-19, TV

loading