Anzeige

Wann ist Stil­len nicht mög­lich?


Es gibt nur ganz we­ni­ge me­di­zi­ni­sche Grün­de, die ge­gen Stil­len spre­chen, so­dass gleich nach der Ge­burt ab­ge­stillt wer­den muss. Die­se sind:

  • Frau­en, die HIV-po­si­tiv sind, soll­ten nach der z.Zt. gül­ti­gen Ex­per­ten­mei­nung nicht stil­len, ob­wohl die Über­tra­gungs­ra­te bei aus­schliess­li­chem Stil­len wahr­schein­lich sehr ge­ring ist. Bei HIV-po­si­ti­ven Müt­tern un­ter an­ti­re­tro­vi­ra­ler The­ra­pie (ART) ist die An­ste­ckungs­ge­fahr zwar kein Pro­blem, aber der Über­gang der Me­di­ka­men­te in die Mut­ter­milch und die Aus­wir­kun­gen auf das Neu­ge­bo­re­ne sind noch nicht ab­schlies­send ge­klärt.

  • Eine müt­ter­li­che Tu­ber­ku­lo­se oder ak­ti­ver He­pa­ti­tis C kann dazu füh­ren, dass Mut­ter und Kind kurz­fris­tig ge­trennt wer­den müs­sen, die ab­ge­pump­te Mut­ter­milch kann in der Re­gel trotz­dem ge­ge­ben wer­den. Die meis­ten Müt­ter mit  He­pa­ti­tis B und C kön­nen aber er­folg­reich und ge­fahr­los stil­len, wenn ge­wis­se Vor­sichts­mass­nah­men und Un­ter­su­chun­gen durch­ge­führt wer­den. 

  • Die Ein­nah­me be­stimm­ter Me­di­ka­men­te kann da­ge­gen ein Grund sein, die ab­ge­pump­te Milch zu ver­wer­fen - es muss dann aber nicht grund­sätz­lich ab­ge­stillt wer­den, wenn das Stil­len nach der Be­hand­lung wei­ter­ge­führt wer­den soll. 

  • Bei Frau­en, die eine Brust­ope­ra­ti­on hin­ter sich ha­ben, kann das Stil­len er­schwert oder so­gar un­mög­lich sein. Da­bei sind Brust­ver­grös­se­run­gen we­ni­ger häu­fig ein Pro­blem als Ver­klei­ne­run­gen.

  • Und wenn sich bei Ih­rem Baby z.B. eine Un­ver­träg­lich­keit wie die Lak­to­se-(Milch­zu­cker)All­er­gie her­aus­stellt, muss auf eine an­de­re Er­näh­rungs­form um­ge­stellt wer­den.

Min­des­tens vier von fünf frisch­ge­ba­cke­nen Müt­tern wol­len heut­zu­ta­ge ihre Ba­bys stil­len. Tat­säch­lich kann prak­tisch jede Frau stil­len, wenn sie will, wenn sie von ih­rer Um­ge­bung un­ter­stützt wird und um­fas­send in­for­miert ist. Selbst bei ei­ner Früh­ge­burt soll­te die Milch­pro­duk­ti­on mit der ent­spre­chen­den Hil­fe er­folg­reich an­lau­fen. So kön­nen Sie Ih­rem Kind mit der ab­ge­pump­ten Mut­ter­milch auf der In­ten­siv­sta­ti­on eine wert­vol­le Start­hil­fe ge­ben.

Es spielt auch über­haupt kei­ne Rol­le, wie gross Ihre Brust ist. Selbst eine klei­ne Brust kann aus­rei­chend Milch pro­du­zie­ren, denn die Brust ist ja kein Re­ser­voir, son­dern eine Pro­duk­ti­ons­stät­te. Und wie gut das funk­tio­niert, sieht man an den vie­len Zwil­lings­müt­tern, die er­folg­reich bei­de Kin­der stil­len.

Hohl­war­zen und Flach­war­zen (die letz­te­ren tre­ten auf Druck her­vor) sind eben­falls kein Still­hin­der­nis. Ab­brau­sen mit kal­tem Was­ser führt zu ei­nem Zu­sam­men­zie­hen der Milch­gän­ge um die Mus­kel­fa­sern her­um und zum Her­vor­tre­ten der Brust­war­zen, so­dass das Baby sie bes­ser fas­sen kann.  Mit Hil­fe von Brust­war­zen­for­mern kann die Brust­war­ze schon wäh­rend der Schwan­ger­schaft auf das Stil­len vor­be­rei­tet wer­den. Still­hüt­chen sind nach der Ge­burt un­ter Um­stän­den vor­über­ge­hend hilf­reich, z.B. bei wun­den Brust­war­zen und star­ken Schmer­zen beim Stil­len.

Die meis­ten In­fek­ti­ons­krank­hei­ten bei der Mut­ter sind kein Grund, auf das Stil­len zu ver­zich­ten. Bei Wind­po­cken, Her­pes sim­plex und Her­pes Zos­ter (Gür­tel­ro­se), aber auch He­pa­ti­tis A, und B kann durch Ab­de­cken des be­fal­le­nen Are­als, durch Si­mul­tan­imp­fung oder Gabe von Im­mun­glo­bu­lin ein aus­rei­chen­der Schutz ge­währ­leis­tet wer­den.

Bei Müt­tern mit CMV-In­fek­ti­on (Zy­to­me­ga­lie) war das Stil­len bis­her pro­ble­ma­tisch, denn auch über die Mut­ter­milch kann die In­fek­ti­on auf das Neu­ge­bo­re­ne über­tra­gen wer­den. Ih­nen wur­de ge­ra­ten, auf das Stil­len zu ver­zich­ten. Eine tech­ni­sche In­no­va­ti­on hat in den letz­ten Jah­ren die­ses Pro­blem ge­löst: Durch kurz­zei­ti­ges Er­hit­zen und ra­sches Ab­küh­len ge­lingt es näm­lich, Mut­ter­milch so zu be­han­deln, dass wich­ti­ge Ei­weis­se ihre Ak­ti­vi­tät be­hal­ten, das Cy­to­me­ga­lie-Vi­rus aber ther­misch in­ak­ti­viert wird.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Um die­se Fra­ge zu be­ant­wor­ten, muss man wis­sen, was die Ur­sa­che des Fie­bers und wie hoch es ist. Ha­ben Sie eine Brust­ent­zün­dung oder ei­nen schwe­ren In­fekt mit Fie­ber über 38.5°C? Dann müs­sen sie oh­ne­hin ei­nen Arzt auf­su­chen und sich ur­säch­lich be­han­deln las­sen. Mit den meis­ten Me­di­ka­men­ten kön­nen …
Klei­ne Brüs­te ge­ben nicht ge­nug Milch - das ist ganz falsch. Es ist völ­lig egal, wie gross der Bu­sen ist: Ent­schei­dend ist die Men­ge an Drü­sen­ge­we­be. Das kann bei ei­ner Frau mit gros­sen Brüs­ten durch­aus klei­ner sein als bei ei­ner mit klei­nen oder mitt­le­ren Brüs­ten. Die Brust ist kein …
Letzte Aktualisierung: 28.04.2021, BH
Anzeige
Anzeige