Anzeige
Schwangere greift nach Weinglas
©
GettyImages-167457193.jpg

Al­ko­hol in der Schwan­ger­schaft


Ei­gent­lich weiss es heu­te jede und je­der: Der Ge­nuss von Al­ko­hol in nder Schwan­ger­schaft kann für das Baby schwe­re Fol­gen ha­ben, denn die Al­ko­hol­be­stand­tei­le kön­nen un­ge­hin­dert über die Pla­zen­ta zum Fe­tus ge­lan­gen. Trotz­dem kon­su­mie­ren im­mer noch ca. 20% der Schwan­ge­ren mehr oder we­ni­ger re­gel­mäs­sig al­ko­hol­hal­ti­ge Ge­trän­ke.

War­um Sie ganz dar­auf ver­zich­ten soll­ten


Frau­en re­agie­ren schnel­ler auf Al­ko­hol als Män­ner. Bei glei­cher Al­ko­hol­men­ge steigt ihr Al­ko­hol­spie­gel im Blut we­sent­lich ra­scher, was durch das ge­rin­ge­re Kör­per­ge­wicht, ei­nen hö­he­ren Fett­an­teil im Kör­per und auch ei­nen hor­mo­nell ver­lang­sam­ten Ab­bau des Al­ko­hols be­dingt ist. Schon 20 Gramm Al­ko­hol pro Tag - das ent­spricht etwa 2 De­zi­li­ter Wein oder ei­nem hal­ben Li­ter Bier - führt auf Dau­er zu ei­ner Schä­di­gung al­ler Kör­per­or­ga­ne.

In der Schwan­ger­schaft wird aber nicht nur die ei­ge­ne Ge­sund­heit, son­dern auch die des un­ge­bo­re­nen Kin­des ge­fähr­det - bis hin zum so­ge­nann­ten Fe­ta­len Al­ko­hol­syn­drom. Auch steigt das Ri­si­ko ei­ner Fehl­ge­burt um das Dop­pel­te bis Vier­fa­che. Zu­dem er­schwert Al­ko­hol bei der Schwan­ge­ren die Auf­nah­me und Ver­wer­tung vie­ler wich­ti­ger Nähr­stof­fe und Vit­ami­ne, vor al­lem wenn die Al­ko­hol­auf­nah­me mit Rau­chen ver­bun­den ist.

Link­tipp

Weiterführende Informationen: www.suchtschweiz.ch.

Adressen von Suchtfachstellen: www.infoset.ch.

Das fe­ta­le Al­ko­hol­syn­drom (FASD)


Nicht nur die Kin­der von ech­ten Al­ko­ho­li­ke­rin­nen sind be­trof­fen, son­dern von al­len Frau­en, die re­gel­mäs­sig Al­ko­hol kon­su­mie­ren. 40% al­ler Frau­en, die in der Schwan­ger­schaft stark trin­ken, be­kom­men ein Kind mit fe­ta­lem Al­ko­hol­syn­drom. Aber auch bis zu 11% der Kin­der von Frau­en, die nur mäs­sig trin­ken, sind da­von be­trof­fen. Der Grund da­für ist, dass die Sub­stan­zen, die der Kör­per beim Al­ko­hol­ab­bau pro­du­ziert, von Mensch zu Mensch ver­schie­den sind.

Es gibt noch kei­ne ein­deu­ti­gen Hin­wei­se da­für, dass der ge­le­gent­li­che Ge­nuss von Al­ko­hol Ih­rem Baby wäh­rend der Schwan­ger­schaft scha­det. Aber es gibt auch kei­nen Grenz­wert, bis zu dem Al­ko­hol­ge­nuss in der Schwan­ger­schaft völ­lig un­be­denk­lich ist. Um si­cher zu ge­hen, soll­te man des­halb in der Schwan­ger­schaft ganz auf Al­ko­hol ver­zich­ten. 

Al­ko­hol in der sehr frü­hen Schwan­ger­schaft


Vie­le wer­den­de Müt­ter ma­chen sich Sor­gen, wenn sie in den ers­ten zwei Wo­chen nach der Be­fruch­tung Al­ko­hol ge­trun­ken ha­ben - vor Aus­blei­ben der Re­gel­blu­tung und da­mit zu ei­nem Zeit­punkt, als sie noch nicht wuss­ten, dass sie schwan­ger wa­ren. Doch kei­ne Angst: In die­ser Zeit kön­nen sich schäd­li­che Sub­stan­zen nur auf den ge­sam­ten Em­bryo, aber noch nicht auf die em­bryo­na­len Or­ga­ne aus­wir­ken, weil die­se noch gar nicht ent­stan­den sind. Bis zum Be­ginn der 5. Schwan­ger­schafts­wo­che gilt noch die so­ge­nann­te „Al­les-oder-Nichts“-Re­gel. Das be­deu­tet, dass es ent­we­der zu ei­ner Schä­di­gung der gan­zen Frucht­an­la­ge und so­mit zur Fehl­ge­burt kommt - oder ge­sun­de Zel­len über­neh­men die Funk­ti­on der ge­schä­dig­ten Zel­len und die Schwan­ger­schaft geht un­be­ein­flusst wei­ter.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Es gibt kei­ne Al­ko­hol­men­ge, die in der Schwan­ger­schaft noch völ­lig un­be­denk­lich ist. Aber es gibt auch kei­ne ein­deu­ti­gen Hin­wei­se da­für, dass der ge­le­gent­li­che Ge­nuss von ge­rin­gen Men­gen Al­ko­hol Ih­rem Baby wäh­rend der Schwan­ger­schaft scha­det. Wenn Sie si­cher ge­hen wol­len, soll­ten Sie ganz auf …
Der Al­ko­hol­spie­gel im Blut des Un­ge­bo­re­nen er­reicht mit ei­ner klei­nen Ver­zö­ge­rung die­sel­ben Wer­te, die Sie in Ih­rem Blut ha­ben. Aber das Baby kann mit sei­ner un­rei­fen Le­ber den Al­ko­hol noch kaum ab­bau­en! Vor al­lem das kind­li­che Ge­hirn re­agiert ex­trem emp­find­lich auf Al­ko­hol. Im Ex­trem­fall kann es …
Nie­mand auf der Welt kann Ih­nen ein hun­dert­pro­zen­tig ge­sun­des Kind ga­ran­tie­ren. Aber mit sehr ho­her Si­cher­heit kann man da­von aus­ge­hen, dass eine Schä­di­gung Ih­res Ba­bys durch eine so ge­rin­ge Men­ge Al­ko­hol wie in ei­ner Pra­li­ne ex­trem un­wahr­schein­lich ist.
Das dür­fen Sie sich gön­nen! Es spricht nichts ge­gen ein ge­le­gent­li­ches al­ko­hol­frei­es Bier. Aber Vor­sicht! Vie­le „al­ko­hol­freie“ Bie­re sind nur al­ko­hol­re­du­ziert. In Deutsch­land darf sich z.B. je­des Bier al­ko­hol­frei nen­nen, des­sen Al­ko­hol­ge­halt un­ter 0,5 Pro­zent liegt. Ach­ten Sie auf die An­ga­be auf …
In den ers­ten zwei bis drei Wo­chen nach der Be­fruch­tung sind die sich tei­len­den em­bryo­na­len Zel­len noch re­la­tiv wi­der­stands­fä­hig ge­gen­über schä­di­gen­den äus­se­ren Ein­flüs­sen, d.h. der Em­bryo wird ent­we­der gar nicht ge­schä­digt oder so stark, dass es zu ei­ner Fehl­ge­burt kommt …
Grund­sätz­lich soll­ten Schwan­ge­re al­ko­hol­hal­ti­ge Le­bens­mit­tel und Ge­trän­ke mei­den. Und das gilt auch bei der Zu­be­rei­tung von Spei­sen. Selbst wenn die Spei­sen über den Sie­de­punkt ge­bracht wer­den (= Ko­chen), ver­flüch­tigt sich der Al­ko­hol­ge­halt nicht voll­stän­dig. Je nach Spei­se und Zu­be­rei­tungs­art …
kurz&bündigkurz&bündig
9/9/2021

Ge­mein­sam ver­zich­ten

Der 9. Sep­tem­ber ist der Welt­tag des al­ko­hol­ge­schä­dig­ten Kin­des . Mit ei­ner In­for­ma­ti­ons­of­fen­si­ve ap­pel­liert Sucht …
kurz&bündigkurz&bündig
9/8/2019
Akoholische Getränke

Die un­ter­schätz­te Ge­fahr

In der Schweiz wer­den je­des Jahr ca. 200 Ba­bys mit schwe­ren geis­ti­gen Be­hin­de­run­gen durch das Fe­ta­le Al­ko­hol­syn­drom …
Letzte Aktualisierung: 07.06.2021, BH
Anzeige
Anzeige