Anzeige
Embryo 4 Woche

Ihr Baby in der 4. Wo­che Ih­rer Schwan­ger­schaft


Die Blas­to­zys­te wird zu Em­bryo und Mut­ter­ku­chen


Die Blas­to­zys­te be­steht aus zwei Tei­len, dem äus­se­ren Tro­phob­last und dem in­ne­ren Em­bryo­blast. Der in­ne­re Teil wird den Em­bryo und die Ei­haut (mit dem Frucht­was­ser) bil­den, der an­de­re Teil die Pla­zen­ta, den Mut­ter­ku­chen. Die Frucht­bla­se wird Ihr Baby wie ein Pols­ter vor Ver­let­zun­gen schüt­zen und nor­ma­ler­wei­se erst wäh­rend der Ge­burts­we­hen ein­reis­sen. Die Pla­zen­ta heisst jetzt ei­gent­lich noch Cho­ri­on und ist eine zot­ti­ge Hül­le mit win­zi­gen bäum­chen­ar­ti­gen Aus­läu­fern, die den noch fla­chen Keim um­schlies­sen. Das Cho­ri­on ist mit dem sich ent­wi­ckeln­den Em­bryo durch ei­nen Haft­s­tiel, die spä­te­re Na­bel­schnur, ver­bun­den. Die Zot­ten neh­men Kon­takt zu den müt­ter­li­chen Blut­ge­fäs­sen auf und er­mög­li­chen so die wich­tigs­te Funk­ti­on der Pla­zen­ta: den Aus­tausch von Sauer­stoff, Nähr- und Ab­fall­stof­fen zwi­schen dem müt­ter­li­chen und kind­li­chen Kreis­lauf.

Die drei Keim­blät­ter des Em­bry­os


Der win­zig klei­ne Keim ent­wi­ckelt sich wei­ter in drei un­ter­schied­li­chen Zell­schich­ten, den Keim­blät­tern. Die äus­sers­te Zell­schicht, das Ek­to­derm, bil­det das Ge­hirn, die Ner­ven, Schweiss­drü­sen, Haa­re und Nä­gel, die Haut und die Au­gen und Oh­ren. Aus der zwei­ten, mitt­le­ren Schicht, dem Mes­o­derm, ent­steht das Herz und Kreis­lauf­sys­tem (Blut und Ge­fäs­se), die Nie­ren, Milz, Ge­schlechts­or­ga­ne, Kno­chen, Mus­keln und die tie­fe­ren Haut­schich­ten. Die drit­te, in­ne­re Zell­schicht schliess­lich, das En­to­derm, wird zu den Lun­gen, der Le­ber, Bauch­spei­chel­drü­se, Schild­drü­se, den ab­lei­ten­den Harn­we­gen und dem Ver­dau­ungs­trakt. Und das al­les auf nicht viel mehr als ei­nem Mil­li­me­ter!

Letzte Aktualisierung: 14.01.2020, BH

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
11/21/2021

Pri­va­cy Play­ground

Kin­der­schutz Schweiz macht auf die Ge­fah­ren des «Sharen­ting» («to sha­re» / «pa­ren­ting») auf­merk­sam. Im In­ter­net …

Un­se­re Emp­feh­lun­gen

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige