Anzeige
Pränatale Entwicklung  Woche 25
©
iStock

Ihr Baby in der 25. Wo­che der Schwan­ger­schaft


Ihr Baby kann schon rie­chen, schme­cken (bit­ter, süss und sau­er - wo­bei es Süs­ses ein­deu­tig be­vor­zugt!) und se­hen. Es emp­fin­det Druck, Schmerz und Käl­te. Auf star­ke Rei­ze aus der Aus­sen­welt re­agiert es mit ei­nem schnel­le­ren Puls­schlag und hef­ti­gen Be­we­gun­gen. Ab der 25. Schwan­ger­schafts­wo­che spürt si­cher auch der Va­ter von aus­sen die Trit­te sei­nes Ba­bys.

Die Ge­schlechts­or­ga­ne sind aus­ge­bil­det, bei Kna­ben ha­ben sich die Ho­den ge­senkt. Die Haut ist licht­durch­läs­sig und fal­tig. Ih­rem Baby ist im­mer be­wuss­ter, dass es sich dre­hen kann - es wa­ckelt mit den Fin­gern und Ze­hen!

Es kann auch gut hö­ren und könn­te schon Ihre Stim­me wie­der­erken­nen. Sin­gen Sie ihm ab und zu et­was vor – wenn es sich da­bei be­ru­higt, wis­sen Sie gleich, wie es nach der Ge­burt funk­tio­niert. Auch alle Ar­ten von Mu­sik kann es von aus­sen wahr­neh­men. So kön­nen Sie die ei­ge­ne Ent­span­nungs­zeit nut­zen, um Ih­rem Baby wich­ti­ge Er­fah­run­gen zu ge­ben. Die Ner­ven­zel­len Ih­res Kin­des knüp­fen jetzt ein kom­pli­zier­tes Netz­werk, das für die Wei­ter­lei­tung von In­for­ma­tio­nen wich­tig ist.

Ihr un­ge­bo­re­nes Kind wird ab jetzt deut­lich pum­me­li­ger, denn es legt Fett­de­pots un­ter der Haut an. Da­durch ver­schwin­den die klei­nen Fal­ten und Run­zeln und sei­ne Haut wird glatt und prall. Un­ter der Haut bil­den sich Blut­ge­fäs­se, so­ge­nann­te Ka­pil­lar­ge­fäs­se, die der Haut den ro­si­gen Ton ge­ben wer­den. Die Haut­far­be von weis­sen und far­bi­gen Ba­bys un­ter­schei­det sich jetzt üb­ri­gens noch nicht.

Käme Ihr Baby jetzt als Früh­ge­burt zur Welt, hät­te es mit ent­spre­chen­der me­di­zi­ni­scher Ver­sor­gung auf­grund sei­ner Lun­gen­ent­wick­lung gute Über­le­bens­chan­cen. Die mo­der­ne Pe­ri­na­tal­me­di­zin hat in den letz­ten Jahr­zehn­ten gros­se Fort­schrit­te ge­macht. Die kind­li­chen Or­ga­ne, be­son­ders das Ge­hirn und die Lun­ge, sind je­doch noch sehr un­reif. Wenn es jetzt ge­bo­ren wür­de, müss­te es in­ten­siv­me­di­zi­nisch be­treut wer­den - und Fol­ge­schä­den kön­nen nicht aus­ge­schlos­sen wer­den. Für eine ge­sun­de Ent­wick­lung zählt des­halb je­der Tag, den das Kind un­ge­stört im Mut­ter­leib her­an­wächst.

Letzte Aktualisierung: 30.01.2020, BH
Anzeige
Anzeige