Anzeige
Pränatale Entwicklung Woche 14
©
iStock

Ihr Baby in der 14. Wo­che der Schwan­ger­schaft


Ihr Klei­nes wächst im­mer noch recht schnell und gleicht im­mer mehr ei­nem Neu­ge­bo­re­nen. Die äus­se­ren Ge­schlechts­or­ga­ne sind jetzt un­ter­scheid­bar und mit ei­nem hoch­auf­lö­sen­den Ge­rät und et­was Glück ist auch im Ul­tra­schall sicht­bar, ob Ihr Baby ein Mäd­chen oder ein Jun­ge ist.

Ihr Baby fühlt sich im Frucht­was­ser sehr wohl, be­son­ders wenn Mama sich be­wegt und es schön schau­kelt. Bei ei­ner Tem­pe­ra­tur von 37,5 Grad Cel­si­us ist es auch an­ge­nehm warm. In die­ser Wo­che ent­hält Ihre Frucht­bla­se rund 100 Mil­li­li­ter Frucht­was­ser, in der 32. Schwan­ger­schafts­wo­che wird dies rund ein Li­ter sein.

Es bil­det sich der Na­cken des Ba­bys, so dass sich das Köpf­chen an­hebt. Der Hals wird län­ger und sein Kinn ist nicht mehr di­rekt auf der Brust ab­ge­legt. Es ist jetzt schon un­ge­fähr so gross wie Ihre Faust.

Alle Or­gan­sys­te­me sind fer­tig aus­ge­bil­det und funk­tio­nie­ren schon – al­ler­dings nur im Mut­ter­leib! Luft- und Spei­se­röh­re, Kehl­kopf und Stimm­bän­der sind be­reits voll aus­ge­bil­det, be­reit für den ers­ten Schrei nach der Ge­burt. Die Lun­gen­funk­ti­on übt sich auch ohne Luft am Frucht­was­ser, es wird prak­tisch schon ein- und aus­ge­at­met. Die­se „Atem­be­we­gun­gen“ kann man sehr gut im Ul­tra­schall­bild se­hen, sie sind ein wich­ti­ges Trai­ning für die Zeit nach der Ge­burt. Bis da­hin wird die Sauer­stoff­ver­sor­gung na­tür­lich noch über die Pla­zen­ta si­cher­ge­stellt.

Die Sin­nes­or­ga­ne, zum Bei­spiel der Tast-, Gleich­ge­wichts- und Ge­schmacks­sinn, sind auch schon recht gut ent­wi­ckelt. Rei­ze wer­den auf­ge­nom­men und an das Ge­hirn wei­ter­ge­lei­tet. Ne­ben dem Hand-Greif-Re­flex funk­tio­niert auch schon der Saug­re­flex. Dau­men­lut­schen ge­hört zu den liebs­ten Be­schäf­ti­gun­gen!

Üb­ri­gens hat die Epi­der­mis­schicht der Haut auf den Fin­ger­bee­ren und den Hand­flä­chen jetzt schon die ge­ne­tisch fest­ge­leg­ten Li­ni­en - ein ein­zig­ar­ti­ger, in­di­vi­du­el­ler Fin­ger­ab­druck. 

Letzte Aktualisierung: 23.01.2020, BH
Anzeige
Anzeige