Anzeige
Schwangere liegt, beide Hände auf dem Bauch
©
iStock

Heb­am­men­tipp: Juck­reiz


Ihre Haut – vor al­lem am Bauch – ist tro­cken und über­dehnt, brennt und juckt? Bis zu ei­nem ge­wis­sen Grad ist das ganz nor­mal in der Schwan­ger­schaft.

  • Ver­mei­den Sie es un­be­dingt zu krat­zen, das ver­ur­sacht Haut­de­fek­te und ver­schlim­mert den Juck­reiz.

  • Ver­zich­ten Sie ver­suchs­wei­se auf Ihr Haut­pfle­ge­pro­dukt und ver­mei­den Sie zu­sätz­li­che Rei­ze wie äthe­ri­sche Öle oder stark par­fü­mier­te Wasch­lo­tio­nen.

  • Be­ach­ten Sie, dass auch Korb­blüt­ler wie Ar­ni­ka und Ca­len­du­la den Juck­reiz ver­schlim­mern kön­nen. 

  • Ei­nen sehr gu­ten lin­dern­den Ef­fek­te ha­ben Meer­salz­bä­der mit ca. 4 Ess­löf­fel Meer­salz. Das Was­ser darf nicht zu warm sein und hin­ter­her soll­ten Sie sich ins Bett le­gen und ru­hen.

  • Fü­gen sie leber­stär­ken­de Le­bens­mit­tel, wie zum Bei­spiel Lö­wen­zahn­kraut oder Voll­korn­ge­trei­de, zu Ih­rer täg­li­chen Nah­rung hin­zu.

  • Ach­ten Sie auf ge­nü­gend kal­zi­um­hal­ti­ge Nah­rungs­mit­tel wie Pe­ter­si­lie, Wei­zen, Ha­fer, Nüs­se, Milch­pro­duk­te, Man­deln oder Tro­cken­früch­te.

  • Auch nied­rig po­ten­zier­te ho­möo­pa­thi­sche Kom­plex­mit­tel, wie Na­tri­um chlora­tum D6, kön­nen hel­fen. Be­fra­gen Sie dazu Ihre Heb­am­me , Ih­ren Arzt oder Ihre Ärz­tin.

Bei an­hal­ten­dem und gross­flä­chi­gem Juck­reiz mit Aus­schlag und Wund­sein soll­ten Sie auf je­den Fall Ih­ren Frau­en­arzt oder Ihre Frau­en­ärz­tin in­for­mie­ren. Es kann sich näm­lich auch um eine All­er­gie oder eine Schwan­ger­schafts­der­ma­to­se han­deln. 

Letzte Aktualisierung: 23.02.2021, JM
Anzeige
Anzeige