Anzeige

Bis vor ei­ni­ger Zeit war ich noch ma­ger­süch­tig. Jetzt bin ich sehr schlank (48 kg) und möch­te es auch in der Schwan­ger­schaft blei­ben. Je­den­falls kann ich mir nicht vor­stel­len, we­sent­lich mehr zu es­sen.

Nach den Er­fah­rungs­wer­ten gros­ser Stu­di­en ist es für das Kind am bes­ten, wenn eine so schlan­ke Schwan­ge­re wie Sie in der ge­sam­ten Schwan­ger­schaft 12,0-18,0 kg zu­nimmt, das sind bis zu zwei kg pro Mo­nat. Nor­mal­ge­wich­ti­ge Schwan­ge­re brau­chen zwar nicht mehr als 200 kcal pro Tag zu­sätz­lich zu ih­rer ge­wohn­ten Er­näh­rung, aber sehr schlan­ke Frau­en soll­ten doch et­was mehr auf­neh­men. Der Grund: Es könn­te we­gen der feh­len­den Re­ser­ven sonst sehr schnell zu Mi­ne­ral- und Vit­amin­man­gel­zu­stän­den und ei­ner Un­ter­ver­sor­gung des Kin­des kom­men. Aus­ser­dem emp­fiehlt sich ein Vit­amin-Mi­ne­ral­stoff­prä­pa­rat mit Fol­säu­re, Zink, Ei­sen und 200 µg Jod. Die sons­ti­ge Nah­rungs­zu­sam­men­set­zung soll­te mög­lichst aus­ge­gli­chen sein. Ganz wich­tig ist eine aus­rei­chen­de Men­ge tie­ri­sches Ei­weiss in Milch­pro­duk­ten, Fleisch und Fisch.

Nach neue­ren Un­ter­su­chun­gen ha­ben Schwan­ge­re mit Un­ter­ge­wicht ein hö­he­res Ri­si­ko, eine Prä­eklamp­sie (Ge­sto­se) zu ent­wi­ckeln. Ach­ten Sie be­son­ders sorg­fäl­tig auf mög­li­che An­zei­chen wie Was­ser­ein­la­ge­run­gen, Kopf- oder Leib­schmer­zen und Seh­stö­run­gen.

Letzte Aktualisierung: 22.10.2019, BH
Anzeige
Anzeige