Anzeige
Eltern, Kinder und Neugeborenes in der Wiege

Al­ter­na­ti­ven zur Tau­fe


Man­che El­tern ha­ben gar kei­nen Be­zug zu Kir­che oder Re­li­gi­on, an­de­re möch­ten, dass sich ihr Kind spä­ter sel­ber ent­schei­den kann, ob es sich tau­fen las­sen will oder nicht. Wer den Be­ginn des Le­bens ei­nes Kin­des den­noch mit ei­nem Ri­tu­al fei­ern möch­te, hat ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten. 

Frei­schaf­fen­de Theo­lo­gin­nen und Theo­lo­gen


Frei­schaf­fen­de Pfar­rer ge­stal­ten in Zu­sam­men­ar­beit mit den El­tern ein Ri­tu­al zum Le­bens­be­ginn. Oft fin­det die­ses Ri­tu­al an ei­nem Ort statt, der den El­tern viel be­deu­tet, zum Bei­spiel in der frei­en Na­tur. Ob die Fei­er re­li­gi­ös ge­prägt ist oder nicht, be­stim­men die El­tern im Ge­spräch mit dem Pfar­rer oder der Pfar­re­rin. Auch der Ab­lauf des Ri­tu­als wird ge­mein­sam mit den El­tern be­spro­chen. Adres­sen von frei­schaf­fen­den Theo­lo­gin­nen und Theo­lo­gen fin­den Sie zum Bei­spiel auf der Home­page des Schwei­ze­ri­schen Ver­bands Frei­schaf­fen­der Theo­lo­gen oder un­ter ze­re­mo­ni­en­lei­ter.ch.

Kin­der­seg­nung


Die­ses Ri­tu­al wird von El­tern ge­wählt, de­nen zwar die re­li­giö­se Er­zie­hung ih­res Kin­des am Her­zen liegt, die es ihm aber sel­ber über­las­sen möch­ten, ob es sich tau­fen las­sen möch­te. Mit der Seg­nungs­fei­er - auch Ein­seg­nung ge­nannt - , die im Rah­men ei­nes Got­tes­diens­tes statt­fin­det, wol­len die El­tern ihr Kin­der un­ter den Se­gen Got­tes stel­len. An­schlies­send fin­det meist eine pri­va­te Fei­er mit Got­te, Göt­ti, Ver­wand­ten und Freun­den statt. So­wohl Re­for­mier­te und Christ­ka­tho­li­sche Kir­chen als auch Frei­kir­chen bie­ten die Mög­lich­keit der Kin­der­seg­nung an, das Kind wird da­durch aber nicht Mit­glied der Kir­che. Wäh­rend die Tau­fe ein ein­ma­li­ges Ri­tu­al ist, kann eine Kin­der­seg­nung bei ver­schie­de­nen An­läs­sen, z. B. beim Schul­ein­tritt, wie­der­holt wer­den. 

Na­mens -, Ge­burts- oder Will­kom­mens­fei­er


Die­se Form bie­tet sich an, wenn die El­tern den Le­bens­be­ginn ganz ohne re­li­giö­sen Be­zug fei­ern möch­ten. Die Ge­stal­tung ei­ner sol­chen Fei­er kann sehr un­ter­schied­lich aus­se­hen und rich­tet sich ganz nach den Wün­schen der El­tern. Meist füh­ren dem Kind nahe ste­hen­de Per­so­nen wie Got­te und Göt­ti, Gross­el­tern oder enge Freun­de das Ri­tu­al zum Le­bens­be­ginn durch. Die Gäs­te ge­stal­ten oft ge­mein­sam ein Er­in­ne­rungs­stück, das dem Kind auf den Le­bens­weg mit­ge­ge­ben wird. Wer sich Un­ter­stüt­zung bei der Ge­stal­tung ei­nes Ri­tu­als wünscht, fin­det auf der Web­site der Frei­den­ker-Ver­ei­ni­gung der Schweiz Adres­sen von Ri­tu­al­be­glei­te­rin­nen. 

Baby-Show­er


Was in den USA schon längst Tra­di­ti­on ist, wird auch hier­zu­lan­de im­mer be­lieb­ter: Eine Par­ty, mit der we­ni­ge Wo­chen vor oder nach der Ge­burt die An­kunft des Ba­bys ge­fei­ert wird. Die Baby-Show­er hat ge­wöhn­lich kei­nen re­li­giö­sen oder spi­ri­tu­el­len Cha­rak­ter. Statt­des­sen wird die (wer­den­de) Mut­ter mit Ge­schen­ken und gu­ten Wün­schen ge­ra­de­zu über­häuft. Le­sen Sie hier mehr zum The­ma Baby-Show­er. 

Letzte Aktualisierung: 09.03.2020, TV
Anzeige
Anzeige