verschiedenes für die Babypflege
Baby | Neugeborenes | Pflege
Präsentiert von:

Alles über Babypflege

Bei der Körperpflege Ihres Babys müssen lauter neue Handgriffe gelernt werden. Sie sind zwar weniger zerbrechlich als man denkt, aber man sollte sie immer sanft und trotzdem sicher anfassen. In den ersten drei Monaten muss man vor allem das Köpfchen sorgfältig stützen. In den Geburtskliniken und Geburtshäusern wird Ihnen von den Pflegefachfrauen auf der Wöchnerinnenstation gezeigt, wie man das Neugeborene von Kopf bis Fuss pflegt. Vom Schweizerischen Roten Kreuz werden Säuglingspflegekurse angeboten. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Kantonalverband des SRK oder bei der Zentrale in Bern, Tel. 031-387 7111. 

Pelsano

Schutz und Pflege für gesunde Haut

Die Pelsano baby Linie wurde speziell für die sensible Babyhaut entwickelt. Mehr erfahren

Pelsano

Der Umgang mit Ihrem Baby beim Wickeln, Waschen und Baden, bei der Nabelpflege und der Ohrreinigung, beim Nägelschneiden  oder Massieren ist eine wunderbare Möglichkeit zu einem intensiven Hautkontakt - auch mit dem Vater, der in vielen jungen Familien gerne das Baden übernimmt. Ganz klar: Streicheln und Schmusen ist unverzichtbar für die seelische Entwicklung Ihres Kindes. Die Haut als wichtiges Sinnesorgan erfährt Zärtlichkeit und speichert sie als Fundament für eine vertrauensvolle Zukunft. Und was fühlt sich schöner an als die weiche Babyhaut?

Eine Zeitlang hiess es, man könne ganz auf Chemie bei der Babypflege verzichten. Inzwischen weiss man aber, dass Waschen nur mit Wasser die Babyhaut zu sehr auslaugt. Gewisse Zusätze sind demnach durchaus sinnvoll. Allerdings ist Babyhaut auch sehr empfindlich und verträgt nicht dieselben Pflegeprodukte, die Sie für Ihre erwachsene Haut benutzen. Babyhaut ist beispielsweise viel trockener als erwachsene Haut, da die Talgdrüsen noch nicht richtig arbeiten. Sie ist noch nicht so elastisch, weil die Fasern der Lederhaut noch nicht ausgereift sind. Die Fettschicht ist noch relativ dünn, dadurch ist der Schutz vor Verletzungen und gegen Kälte geringer. Produkte mit rückfettenden Substanzen, natürlich seifenfrei und ohne Duft- oder Konservierungsstoffe und pH-neutral, gleichen dies aus. Natürliche Babypflege bedeutet, dass die Produkte nur aus reinen Pflanzenölen und Planzenextrakten, welche aus kontrolliert-biologischem oder biologisch-dynamischem Anbau gewonnen werden, Verwendung finden. Auch auf den geeigneten Sonnenschutz für die zarte Babyhaut müssen Sie achten, denn ein Eigenschutz vor Sonne ist praktisch nicht vorhanden.

Haarewaschen ist nicht jeden Tag notwendig, aber tägliches Bürsten der Haare mit einer weichen Bürste hat Ihr Baby sicher sehr gern. Darüber hinaus beugt es auch Milchschorf vor.

Welche Wickelmethode und welche Windelart Sie benutzen, ist letztendlich Geschmacksache. Wir geben Ihnen einen Überblick über den Gebrauch von Stoff- und von Wegwerfwindeln.

Bei speziellen Hautproblemen jeglicher Art (z.B. Allergien, Windelentzündung) wenden Sie sich am besten immer an den Arzt, die Ärztin oder die Mütterberaterin.

Unser Tipp: Wunderschöne weiche Babybürsten aus echtem Ziegenhaar, handgemacht in den Blindenwerkstätten Horw, finden Sie hier.


Häufige Frage zum Thema

Wachsen Babyhaare kräftiger, wenn man sie oft schneidet?

Was kann man gegen offene Stellen hinter dem Ohr tun?


Newsticker

Auch Kinderlippen brauchen Pflege: Sensible und gereizte Haut um den Mund ist bei Babys und Kleinkindern keine Seltenheit – sie wird durch Speichel gereizt, ist häufig feucht und kann so schnell wund werden. Mehr Speichel wird zudem während des Zahnens erzeugt. Wind, Regen und Kälte strapazieren die Haut in der kalten Jahreszeit zusätzlich. Eltern sollten deshalb den Mundbereich mit einer heilenden und wohltuenden Creme, z.B. mit Mandelöl, Kamille und Calendula, einreiben. Ideal ist nach Expertenmeinung eine reichhaltige Lippenpflege mit viel Öl, die sich gut auf dem Mund verteilen lasse und spröde Stellen beruhigt. (swissmom Newsticker, 5.1.14)

Vorsicht - pass auf mich auf! Kleinkinder und junge Tiere lösen in uns Fürsorge aus, weil sie so „niedlich“ sind: grosse runde Stirn, grosse tief sitzende Augen und ein kleines Kinn. Da wir in unseren ersten Lebensjahren komplett auf die Fürsorge anderer angewiesen sind, hat sich dieses Kindchenschema in der Evolution bewährt. Aber löst dieser Effekt nicht nur Gefühle sondern mehr aus? Wissenschaftler der Universität Virginia haben jetzt herausgefunden, dass die Wahrnehmung von Niedlichkeit unsere Feinmotorik verbessert – und zwar sowohl bei Männern als auch bei Frauen. So wird nicht nur unsere Bereitschaft zur Fürsorge geweckt, sondern auch unsere Fähigkeit zur adäquaten Betreuung eines kleinen Wesens verbessert. (swissmom Newsticker, 22.3.15)

Letzte Aktualisierung : 05.2016, MR / BF

loading