Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Ba­by­pfle­ge mit na­tür­li­chen In­halts­stof­fen

                              Öle
                              ©
                              GettyImages

                              Die zar­te Ba­by­haut ist noch sehr durch­läs­sig und bie­tet kei­nen Schutz ge­gen äus­se­re Ein­flüs­se wie che­mi­sche Sub­stan­zen, Hit­ze, Käl­te oder Kei­me. Die Haut des Ba­bys ist nicht nur fünf­mal dün­ner als die Haut ei­nes Er­wach­se­nen, sie hat an­fangs auch kei­ne Horn­schicht. Bis die Kin­der­haut aus­ge­reift ist, dau­ert es fast vier Jah­re. Erst mit Be­ginn der Pu­ber­tät hat die Haut ei­nes Kin­des die Ei­gen­schaf­ten wie die­je­ni­ge ei­nes Er­wach­se­nen.

                              So nut­zen Sie na­tür­li­che Ba­by­pfle­ge­pro­duk­te


                              Äus­ser­lich auf die Haut auf­ge­tra­ge­ne Wirk­stof­fe wer­den bei Klein­kin­dern schnel­ler und in­ten­si­ver auf­ge­nom­men. Die Pfle­ge­pro­duk­te kön­nen also ei­nen ent­schei­den­den Ein­fluss auf das Wohl­be­fin­den Ih­res Kin­des ha­ben. Die na­tür­li­che Ba­by­pfle­ge be­vor­zugt für ihre Pro­duk­te Aus­zü­ge aus 100% kon­trol­liert bio­lo­gisch an­ge­bau­ter Ca­len­du­la (Rin­gel­blu­me), wel­che haut­be­ru­hi­gend wir­ken.

                              Rei­ne Pflan­zen­öle, zum Bei­spiel kalt ge­press­tes Bio-Se­sam­öl, schüt­zen vor Aus­trock­nung der sanf­ten Ba­by­haut. Pflan­zen­öle sol­len die Haut­at­mung nicht be­ein­träch­ti­gen und die Haut mit Nähr­stof­fen ver­sor­gen. Ach­ten Sie dar­auf, dass die In­halts­stof­fe frei von syn­the­ti­schen Kon­ser­vie­rungs­mit­teln, Farb- und Duft­stof­fen sind.

                              Zur scho­nen­den Rei­ni­gung des Win­del­be­reichs eig­net sich eine Pfle­ge­milch aus Man­del- und Se­sam­öl be­son­ders gut.

                              Nach ei­nem er­leb­nis­rei­chen Tag hilft ein wär­men­des, har­mo­ni­sie­ren­des Bad die Haut zu pfle­gen und das Baby fin­det leich­ter in den Schlaf. Ver­wen­den Sie nur 2 bis 3 Sprit­zer des na­tür­li­chen Ba­de­zu­sat­zes, die Sie un­ter flies­sen­dem Was­ser­strahl zu­ge­ben.

                              Äthe­ri­sche Öle in der Ba­by­pfle­ge


                              Lei­det Ihr Kind an Blä­hun­gen oder Ko­li­ken, so ist eine sanf­te Mas­sa­ge des Bäuch­leins mit ei­nem ent­span­nen­den Öl emp­feh­lens­wert. Na­tür­li­che äthe­ri­sche Öle von Ma­jo­ran, rö­mi­scher Ka­mil­le und Kar­da­mom in nied­ri­ger Do­sie­rung von 0.1 - 2% las­sen das Baby zur Ruhe kom­men und ent­span­nen. 

                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Letzte Aktualisierung: 24.01.2022, BH / BF

                              Mehr zum The­ma

                              Ak­tu­el­les

                              Auch in­ter­es­sant

                              Neu­es­te Ar­ti­kel

                              Unsere Partner

                              Anzeige
                              Anzeige