Mit dem Baby im Auto verreisen

Mit dem Baby im Auto

Das Wichtigste zuerst: Babys müssen im Auto immer geschützt werden. Keinen Meter Autofahren ohne Sicherung im Kinderautositz! Und: Kinder niemals allein im Auto lassen!

Viele Kleinkinder schlafen im Auto immer am besten. Wenn Sie mit dem Auto verreisen wollen, ist es deshalb klug, über Nacht zu fahren oder in den sehr frühen Morgenstunden zu starten. Es gibt weniger Verkehr und die Sonne kann den Innenraum nicht erwärmen.

Es spricht jedoch auch nichts dagegen, tagsüber zu fahren. Wählen Sie dann die Zeiten, in denen Ihr Baby sowieso schlafen würde. Das ist sicher kein Problem, wenn es nicht zu heiss ist bzw. Sie eine Klimaanlage haben (nur sanft einstellen, niemals auf volle Kraft!) und Staustrecken vermeiden. Keinesfalls dürfen Sie während der Fahrt die Fenster öffnen! Das Kleine könnte Zugluft bekommen und sich erkälten. Ein Blendschutz oder eine ins Fenster geklemmte Windel bzw. feuchtes Tuch verhindert, dass die pralle Sonne ins Auto scheint.

Tagsüber sollten Sie spätestens alle zwei Stunden Pause machen, Ihr Baby aus dem Sicherheitssitz nehmen und an der frischen Luft strampeln lassen. Bewegung in den Pausen tut natürlich auch Ihnen gut. Grundsätzlich dürfen Sie niemals ein Kind im Sommer allein im Auto lassen! Der Innenraum heizt sich extrem schnell auf, um ca. 1°C pro Minute. Da hilft auch ein halboffenes Fenster nicht viel und bringt noch gefährliche Zugluft! Kinder, v.a. Babys, können ihre Körpertemperatur noch nicht so gut durch Schwitzen regeln - ein Sonnenstich entsteht da sehr schnell, der in kurzer Zeit lebensgefährlich werden kann.

Wenn Ihr Kind zwischendurch anfängt zu quengeln und beschäftigt werden will, setzt sich am besten einer der Eltern nach hinten. Dann ist es gut, wenn schon beim Packen auf dem Rücksitz Platz gelassen wurde. Reagieren Sie gleich auf das erste Zeichen von Langeweile. Wenn Ihr Kind sich erst einmal "eingeschrieen" hat, kann es nichts mehr ablenken. Weiche Spielsachen, mit so kurzen Bändern am Kindersitz befestigt, dass das Baby sie greifen kann, sind ideal. Die Hutablage muss dagegen leer geräumt sein - fliegende Gegenstände im Auto sind zu gefährlich. Bunte Bilder, auf die Rückseiten der vorderen Sitze und an das Fenster neben dem Kindersitz geklebt, können Babys Blicke immer wieder auf sich ziehen. Auch eine Spieluhr lenkt für einige Zeit ab.

Geben Sie Ihrem älteren Baby ab und zu einen Zwieback oder ein altes Brötchen zum Kauen. Reichlich Wasser, ungesüsster Tee oder verdünnter Fruchtsaft sollte immer in Ihrer Tasche sein, denn die Luft im Auto ist mitunter sehr trocken. Eine PET-Flasche mit Wasser und ein Waschlappen/Mullwindel sind nützlich für verschmierte Fingerchen und ein verschwitztes Gesicht. Weitere Tipps zu Essen und Trinken unterwegs und was alles im Handgepäck sein sollte, finden Sie hier.

Das Auto hat natürlich den Vorteil - und verführt auch dazu - dass Sie auf der Reise viel Gepäck mitnehmen können. Ein Babybettchen, das immer mitreist, ist ideal – es beruhigt das Kind, weil es in seiner gewohnten Umgebung schlafen kann. Erkundigen Sie sich aber auch, ob man Sachen wie Kinderwagen, Rückentragen, Wickelauflagen, Flaschenwärmer und Babyphone nicht vor Ort ausleihen kann. Babynahrung, Pflegemittel und Windeln entsprechen in fast allen europäischen Ländern und Nordamerika dem hiesigen Standard.

Ist Ihr Baby sehr empfindlich, ist es möglicherweise sinnvoll, die Nahrung für den ganzen Urlaub einzupacken. Die Babynahrung in anderen Ländern schmeckt immer ein wenig anders und kann auch in der Zusammensetzung etwas von der heimischen abweichen. Machen Sie innerhalb der Schweiz Ferien, bekommen Sie auf jeden Fall die gewohnten Sachen wie daheim. Für unterwegs und die ersten beiden Tage sollten Sie aber doch besser Pflegemittel, Windeln und Nahrung einpacken, falls Sie am Ziel nicht sofort zum Einkaufen kommen.

Packen Sie auf jeden Fall Wasserfläschchen und Windeln nicht in den untersten Koffer, die werden Sie öfter brauchen. Ebenso sollten Sie Wechselkleidung zur Hand haben, falls sich das Baby vollspuckt.

Diese Dinge können zusätzlich nützlich sein und machen Ihrem Baby die Autofahrt noch angenehmer:

  • Als wichtigster Sonnenschutz: Eine gut sitzende Kopfbedeckung, die auch den Nacken schützt
  • Sonnendach für Babyliegeschalen
  • Sonnenschutz für Fensterscheiben
  • Geeignete Sonnencreme für Kinder mit hohem Schutzfaktor
  • Anti-Insektencreme oder –Lotion für empfindliche Haut (achten Sie auf Kinderverträglichkeit!) und ein Moskitonetz als Insektenschutz
  • Tauchsieder und/oder Thermosflasche mit abgekochtem Wasser für die Schoppenzubereitung
  • Schoppenwärmer. Es gibt auch Anschlüsse für den Zigarettenanzünder im Auto.
  • einige Beutel Kräutertee, z.B. Fenchel, Anis und Kümmel gegen Blähungen, Lindenblüten oder Kamille gegen Unwohlsein. 
  • Sitzverkleinerer für Neugeborene oder Frühgeborene
  • Fusssack aus Lammfell für den Winter

Wenn Sie ins Ausland reisen, braucht Ihr Baby wahrscheinlich eigene Reisedokumente wie eine Identitätskarte oder einen Reisepass.


Wissen

Airbag gefährdet Kinder auf Beifahrersitz

Interview mit Daniela Bär: Ferien mit Kindern in der Schweiz

Letzte Aktualisierung: 05.2016, BH / AS