Durchfall und Erbrechen

Durchfall und Erbrechen

Säuglinge haben häufiger kleinere Verdauungsprobleme mit Durchfall und Erbrechen. Ihr Immunsystem und der Verdauungsapparat sind noch nicht voll entwickelt und müssen sich auf neue Nahrungsmittel, Bakterien und Viren erst einstellen.

Gestillte Babys sind weniger anfällig für Magen-Darm-Probleme, da sie durch die Antikörper in der Muttermilch besser geschützt werden. Gestillte Kinder haben meist einen dünnen Stuhl, der gelblich ist und nicht unangenehm riecht.

Durchfallstühle dagegen riechen schlecht, es bildet sich ein wässriger Rand in der Windel und manchmal ist der Stuhl sogar grünlich. Grünliche Stühle können aber auch ganz gesunde Babys haben, wenn sie mit hypoallergener Anfangsnahrung gefüttert werden. Durchfall allein ist bei Babys noch kein Grund zur Besorgnis, erst mit zusätzlichem Erbrechen kann eine gefährliche Dehydrierung (Austrocknung) entstehen.

Verdauungstörungen bei Säuglingen können vielfältige Ursachen haben:

  • Erkrankungen wie Husten und Erkältungen, Ohrinfektionen, Magen-Darm-Infektionen v.a. mit Rotaviren oder Noroviren,
  • eine sogenannte "Reisediarrhöe" durch Stress, deutliche Klimaveränderungen oder Essensumstellungen mit ungewohnt fettigen oder scharfen Speisen,
  • Zahndurchbruch,
  • Nahrungsmittelallergien wie die Laktoseintoleranz oder Zöliakie ,
  • verdorbene Nahrungsmittel,
  • eine Unverträglichkeit von Medikamenten, speziell Antibiotika,
  • oder einfach Ernährungsfehler wie zu viel Fruchtsaft 

Häufig erbrechen Babys nach dem Stillen oder Schöppeln geronnene Milch (schlaffes Erbrechen oder Speien). Das ist in den ersten Monaten fast normal und kein Grund zur Sorge, wenn Ihr Baby gut gedeiht und an Gewicht zunimmt. Warten Sie ab, bis es aufgestossen hat und legen Sie Ihr Kind dann auf die Seite, am besten mit einer Windelrolle im Rücken.

Bei einmaligem Erbrechen ohne erhöhte Temperatur können Sie erst einmal abwarten, dem Baby etwas Tee geben und es beruhigend in den Arm nehmen. Wenn Ihr Baby sich allerdings wiederholt übergibt oder wenn es über einen Zeitraum von sechs Stunden sämtliche Nahrung, die es zu sich genommen hatte, immer wieder erbricht, sollten Sie sich an einen Arzt, eine Ärztin wenden. Auch bei Fieber (Temperatur über 38.5°C), Mattigkeit, Ohrenschmerzen oder grünlichem, wässrigem Durchfall sollten Sie in jedem Fall einen Arzt, eine Ärztin informieren. Ebenso, wenn das Baby mehr als sechs wässrige Durchfälle pro Tag hat, der Stuhl blutig ist oder weitere Familienmitglieder betroffen sind.

Häufiges Erbrechen und Durchfall kann für Babys im ersten halben Lebensjahr recht gefährlich werden, weil sie innerhalb kurzer Zeit Flüssigkeit verlieren und leicht austrocknen. Wenn das Kleine lethargisch wird, eine trockene Zunge oder eine eingesunkene Fontanelle hat, müssen Eltern sofort den Arzt aufsuchen. Ausserdem sollte das Gewicht des Kindes kontrolliert werden, denn Babys dürfen nicht mehr als zehn Prozent ihres Gewichtes verlieren.

Deshalb muss unbedingt darauf geachtet werden, dass das Kind ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Stillkinder können weiterhin gestillt werden und sollten so oft wie möglich angelegt werden; Schoppenkinder sollten bis zur Untersuchung und Abklärung beim Kinderarzt, bei der Kinderärztin nur eine spezielle Elektrolytlösung aus der Apotheke bekommen. Ideal und schnell zur Hand ist aber auch mit Traubenzucker gesüsster Schwarztee mit einer Prise Salz (1/2 TL auf 1/2 l Tee), evtl. mit Orangensaft verfeinert. Die bewährte "Drittellösung" besteht aus 1/3 stillem Mineralwasser, 1/3 dünner Schwarztee und 1/3 Orangensaft, dazu 1 EL Traubenzucker und eine Prise Salz.

Damit die Kinder diese ungewohnt schmeckende Flüssigkeit nicht gleich wieder ausspucken, muss langsam und mit Geduld vorgegangen werden. Über drei bis vier Stunden bekommen sie mit einem Teelöffel alle ein bis zwei Minuten 5ml der Lösung. Wenn sie das gut vertragen, können die Mengen vergrössert und die Abstände verringert werden. Zusätzlich kann eine Rüeblisuppe gegeben werden, die sehr gut gegen den Durchfall wirkt. Bei Trinkverweigerung und anhaltendem Erbrechen gelingt es meist mit einer Nasensonde, die Flüssigkeit zu verabreichen.

Wenn Ihr Baby (älter als 6 Monate) die erste Durchfall- und Erbrechensphase überstanden hat, kann es wieder seine normale Nahrung geniessen. Nach Meinung der Fachleute ist die Verdünnung der Milch, das Weglassen von Fett und eine spezielle Heilnahrung überflüssig. Und ganz falsch sei die weit verbreitete "Tee- oder Fastenpause". Im Gegenteil, jetzt braucht es "stopfende Kost". Das wäre z.B. ein Brei aus gekochten Rüebli, geriebener Apfel, Heidelbeeren, Reisschleim oder pürierte Banane.

Beikost: Der passende Brei bei leichtem Durchfall

Medikamente sind bei Durchfallkindern nur selten angebracht. Anti-Brechmittel (Antiemetika) sollten bei Kleinkindern grundsätzlich nicht gegeben werden. Antibiotika sind in der Regel sinnlos. Einzig gegen ein fiebersenkendes Arzneimittel ist nichts einzuwenden, zumal die Kinder dann besser trinken und essen.


Häufige Frage zum Thema

Was sagt die Farbe des Stuhlgangs aus?


Wissen

Cola schadet bei Durchfall

Muttermilch schützt vor Darmentzündung

Stillen verbessert Darmflora von Säuglingen


Newsticker

Durchfall durch Planschbecken: Ob im Planschbecken im Garten oder im hoteleigenen Babypool in den Ferien: Kinder im Windelalter können Stuhl- und Urinabgang noch nicht kontrollieren, so steigt die Erregeranzahl in wenig und warmem Wasser stark an. Gängige Desinfektions- und Reinigungsverfahren reichen nicht aus. Die Keime lösen wässrigen Durchfall, Kopfschmerzen, Bauchkrämpfe, Übelkeit und Fieber aus. Bei Babys kann der Flüssigkeitsverlust bedrohlich werden. Kein Kind darf deshalb mit Durchfall ins Becken. Kleinkinder sollten regelmässige Toilettenpausen einlegen.(swissmom Newsticker 21.7.2013)

Letzte Aktualisierung : 05.2016, BH

loading