Frau mit Klorolle und Hämorrhoiden, Durchfall

Hebammentipp - Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind für die meisten Schwangeren eine lästige Begleiterscheinung der Schwangerschaft. Durch die gefässauflockernde Wirkung des Hormons Progesteron werden Hämorrhoiden und Krampfadern im Bereich der Scheide begünstigt. Oft wird diese Problematik im Wochenbett durch den Druck während der Geburt noch verstärkt.

Folgende Tipps werden Ihnen helfen, die Hämorrhoiden im Zaum zu halten: Wichtig ist, keine einengende Kleidung zu tragen oder lange in einengenden Positionen zu verweilen, denn dies verhindert den Rückfluss des Blutes aus den gestauten Gefässen. Achten Sie auf ballaststoffreiche Ernährung, um Verstopfung und damit verbundenes starkes Pressen beim Toilettengang zu verhindern. Auch sorgfältige Hygiene nach dem Stuhlgang ist wichtig. Hierbei aber unbedingt auf Feuchttücher verzichten! Feuchttücher trocknen das zarte Gewebe zusätzlich aus und verursachen so Juckreiz. Sehr hilfreich sind Hamamelis-Salben und -Zäpfchen. Auch Eichenrinden-Sitzbäder können Linderung verschaffen. Ein weiteres altes Hausmittel, das Ihnen bei akuten Beschwerden helfen kann, sind kühle Salbeitee-Kompressen. Dafür einfach Kosmetikpads in Salbeitee tränken, in den Kühlschrank legen und bei akutem Juckreiz oder Schmerzen auf die Hämorrhoiden legen. Salbei hat eine leicht gefässzusammenziehende Wirkung.

Sollten die Beschwerden sehr stark sein oder die Hämorrhoiden immer wieder bluten, müssen sie Ihrem Gynäkologen gezeigt werden. 

Letzte Aktualisierung: 01.2017, JM