Öle zur körperpflege

Hebammentipp - Dammmassage

Für Hebammen ist die Dammmassage die wichtigste geburtsvorbereitende Massnahme. Die Dammmassage soll den Damm (das Gewebe zwischen hinterer Scheidenwand und After) weich, geschmeidig und dehnbar machen, damit der Kopf des Kindes gut hindurch gleiten kann, ohne dass Ihr Damm Verletzungen, wie z.B. Risse, davon trägt.

Mit der Dammmassage sollte ca. vier Wochen vor der Geburt angefangen werden. Der Damm sollte täglich für zwei bis drei Minuten mit einem reinen Öl, beispielsweise Mandel- oder Calendulaöl, oder auch mit einem speziellen Dammmassageöl massiert werden. Nach kurzer Zeit werden Sie bereits feststellen, dass das Gewebe weicher und geschmeidiger wird und die Dehnung bereits weniger unangenehm ist. Reinigen Sie Ihre Hände gründlich, setzen Sie sich ins Bett oder stellen Sie ein Bein auf den Badewannenrand, benetzen Sie Ihre Finger mit dem Öl und führen Sie die beiden Daumen in die Scheide ein. Fassen Sie nun Ihren Damm und massieren Sie halbmondförmig (U-förmig) mit leichtem Druck in Richtung Damm. Schauen Sie im Internet nach, dort gibt es viele verschiedene Erklärungen zur Durchführung der Dammmassage, teilweise anschaulich bebildert.

Vielleicht möchte Ihnen sogar Ihr Mann bei der Massage helfen. Für manche Männer ist es ein gutes Gefühl, auch einen aktiven Teil zur Geburtsvorbereitung beitragen zu können und so ihrer Partnerin etwas Gutes zu tun.

Eine weitere, bequeme Variante der Dammmassage ist die Dammvorbereitung mit dem Epi-No. Dieser besteht aus einem kleinen, individuell aufblasbaren Ballon, der in die Scheide eingeführt wird. Erkundigen Sie sich im Netz oder bei Ihrer Hebamme. 

Letzte Aktualisierung: 01.2017, JM