Untersuchungen in der Schwangerschaft
Schwangerschaft | Untersuchungen | Betreuung

Untersuchungen in der Schwangerschaft

Vorsorgeuntersuchung

Die Vorsorgeuntersuchungen, die während der Schwangerschaft routinemässig durchgeführt werden, dienen dazu, Risiken und Krankheiten sowohl der Mama als auch des Babys frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln.

In der Schweiz werden von der Krankenkasse während der gesamten Schwangerschaft sieben Vorsorgeuntersuchungen übernommen, allerdings nur eine davon in den ersten 15 Schwangerschaftswochen. Aus diesem Grund werden Sie den Termin für die erste Vorsorgeuntersuchung je nach Arzt erst um die 12. Schwangerschaftswoche herum bekommen. Sollten wegen Komplikationen zusätzliche Termine notwendig sein, bezahlt die Krankenkasse diese ebenfalls.

Eine Vorsorgeuntersuchung kann sowohl vom Arzt als auch von der Hebamme durchgeführt werden.

Häufige Fragen zum Thema

Nein, zunächst noch nicht. In der Schwangerschaft funktionieren die Nieren etwas anders und halten Zucker (Glukose) nicht mehr so gut zurück. Die sogenannte Schwangerschafts-Glukosurie findet man bei etwa einer von sieben Schwangeren, ohne dass ein Schwangerschaftsdiabetes vorliegt.

Andererseits...

vollständige Antwort lesen

Zunächst einmal: Niemand sagt, dass Sie bestimmte vorgeburtliche Untersuchungen machen müssen. Aber Sie sollten sich über den Sinn und Zweck, ebenso wie über die Risiken dieser Untersuchungen informieren und dann eine individuelle Entscheidung treffen.

Die Altersgrenze von 35 Jahren (sogenannte Alte...

vollständige Antwort lesen

Ultraschall

Während Ihrer Schwangerschaft werden Ihnen von der Krankenkasse zwei Ultraschalluntersuchungen finanziert. Dies reicht zwar aus, um das Baby im jeweiligen Stadium zu untersuchen. Viele Eltern wünschen sich aber, ihr Baby häuftiger zu sehen. Gerade mit der heutigen Technik des 3D-Ultraschalls können die Eltern beinahe schon Mutmassungen darüber anstellen, wem das Baby ähnlich sieht.

Die beiden offiziellen Ultraschalltermine dienen in erster Linie dazu, die (Mehrlings-) Schwangerschaft festzustellen, die Entwicklung des Babys zu beurteilen und Fehlbildungen sowie Anomalien zu erkennen. Ausserdem kann bei idealen Bedingungen das Geschlecht des Babys festgestellt werden.

Sollte Ihr Arzt zusätzliche Ultraschalluntersuchungen für notwendig erachten, werden diese von der Krankenkasse ebenfalls übernommen.

Big Mother ist watching you

Freudentränen auch bei unserer Kolumnistin, als sie ihr Baby zum ersten Mal auf dem Bildschirm sieht.

Big Mother ist watching you

Häufige Fragen zum Thema

Das fetale Gewicht kann nicht direkt gemessen werden, sondern muss nach unterschiedlichen Methoden und Masstabellen aus einzelnen Ultraschallmesswerten geschätzt werden. So kann man je nach Methode den Kopfdurchmesser (BIP oder BPD) und den mittleren Bauchumfang (AU), den BIP und den...

vollständige Antwort lesen

Wenn Sie gerne wissen wollen, welches Geschlecht Ihr Baby haben wird, gelingt das am besten bei der Ultraschalluntersuchung im zweiten Drittel der Schwangerschaft.

Die Geschlechtsdiagnostik ist aber natürlich davon abhängig, wie Ihr Baby liegt oder sich bewegt und ob es seine relevanten Bereiche,...

vollständige Antwort lesen

Pränataldiagnostische Untersuchungen

Das Wort pränatal bedeutet "vorgeburtlich" und umfasst Untersuchungen, welche während der Schwangerschaft durchgeführt werden, um gezielt nach Hinweisen auf Fehlbildungen oder Störungen beim ungeborenen Kind zu suchen.

Damit ein neuer Mensch entsteht, müssen sich Zellen teilen. Während dieser Teilung wird die Erbinformation auf die beiden dabei entstehenden Zellen verteilt. Wenn während dieses Vorgangs auch nur der kleinste Fehler passiert - zum Beispiel, dass eines der 46 Chromosomen in den Zellen falsch verteilt wird - führt dies zu Fehlbildungen oder Erkrankungen. Ein gesundes Kind ist also ein sehr grosses Glück, wenn man bedenkt, wie viel bei der Entstehung eines Mensches verkehrt laufen kann.

Die pränatale Diagnostik kann bestimmte genetisch bedingte Erkrankungen oder Chromosomenstörungen feststellen, sagt aber in den meisten Fällen nicht viel darüber aus, wie schwer die Einschränkungen für das Kind tatsächlich sein werden.

Sollte die Pränataldiagnostik einen konkreten Befund ergeben, wird Ihnen Ihr Arzt eine ausführliche, individuelle genetische Beratung empfehlen.

Häufige Fragen zum Thema

Wenn das Ergebnis einer Ersttrimesterdiagnostik oder eines NIPT unauffällig war und in Ihren Familien noch keine erblichen Chromosomenstörungen oder andere genetisch bedingten Erkrankungen, vermehrte Fehlgeburten oder Totgeburten vorgekommen sind, gibt es keinen Grund, warum Sie ein höheres...

vollständige Antwort lesen

Die nicht-invasiven Screeningtests sind nicht mit einem Fehlgeburtsrisiko verbunden. Allerdings ergeben Sie auch keine genaue Diagnose, sondern nur eine Abschätzung Ihres individuellen Risikos.

Es gibt die Ersttrimester-Diagnostik (Bestimmung von mütterlichen Blutwerten und Messung der kindlichen...

vollständige Antwort lesen

Genetische Erkrankungen

Diese Erkrankungen werden oft auch als Erbkrankheiten bezeichnet. Dies darum, weil es sich dabei um Erkrankungen handelt, die sich auf Grund von Störungen in den Erbanlagen bemerkbar machen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Krankheit neu durch eine sogenannte Spontanmutation entstanden ist, oder durch Vorfahren vererbt wurde.

Genetische Erkrankungen können in zwei Bereiche unterteilt werden. Zum einen die chromosomalen Erkrakungen, wobei es zu Veränderungen der Chromosomenzahl oder -struktur kommt. Ein Beispiel dafür ist Trisomie 21, bei welcher das Chromosom 21 drei- statt zweimal in den Zellen vorhanden ist.

Die andere Möglichkeit einer genetischen Erkrankung ist, dass ein Gen (diese sind auf den Chromosomen lokalisiert) oder mehrere Gene defekt sind. Diese Defekte können entweder vererbt oder auch spontan entstanden sein. Viele Stoffwechselstörungen sind auf Erbrankheiten, manchmal im Zusammenhang mit Umwelteinflüssen,  zurückzuführen.

Häufige Fragen zum Thema

Fast alle Menschen mit Down Syndrom (früher fälschlicherweise Mongolismus genannt) haben eine sogenannte „freie Trisomie 21“, die rein zufällig entstanden ist. In solchen Fällen besteht kein erhöhtes Wiederholungsrisiko in der weiteren Verwandtschaft, und eine invasive Pränataldiagnostik ist aus...

vollständige Antwort lesen

Kinder mit Down-Syndrom können unterschiedlich stark geistig und körperlich behindert sein. Das lässt sich aber nicht aus dem Chromosomenbefund ablesen.

Durch zusätzliche gezielte Ultraschalluntersuchungen kann man zumindest den Schweregrad der körperlichen Behinderung einschätzen. Ein Kind mit...

vollständige Antwort lesen

Humangenetische Beratung

In allen unserer Körperzellen befinden sich 46 Chromosomen in Paaren - je 23 von der Mutter und vom Vater - auf denen die für die Vererbung von Eigenschaften notwendigen Informationen gespeichert sind. Wenn nun entweder ein Gen defekt ist oder mit der Anzahl oder Struktur der Chromosomen etwas nicht stimmt, spricht man von einer genetischen Erkrankung.

Letzte Aktualisierung : 08-12-19, BH/KM

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.