Niedriger Blutdruck und Schwindel
Schwangerschaft | Behandlung | Beschwerden

Niedriger Blutdruck und Schwindel

Was ist eine Hypotonie?

Von Hypotonie, also tiefem Blutdruck, spricht man bei Werten unter 95/65 mm/Hg (Millimeter-Quecksilbersäule). Ist der Blutdruck zu niedrig, kann es zu einer ungenügenden Blut- und damit Sauerstoffversorgung von Herz, Gehirn und allen anderen Organen kommen. Betroffen sind insbesondere schlanke, zierliche Personen, vor allem Frauen, aber auch ältere Menschen und Jugendliche. 

Typisch für einen zu tiefen Blutdruck sind Schwindel und Flimmern vor den Augen vor allem bei raschem Lagewechsel nach dem Aufstehen. Auch Leistungsabfall, Müdigkeit, Antriebsschwäche, Reizbarkeit, Herzklopfen und Angstgefühle können Symptome einer Hypotonie sein. Durchblutungsstörungen zeigen sich vor allem durch kalte Hände und Füsse, Hautblässe, Gähnzwang, unklare Bauchbeschwerden, Hyperventilation sowie eine Beeinträchtigung der Atmung. Die Minderdurchblutung kann auch Ursache für Ohrensausen, Innenohrschwerhörigkeit und Hörsturz sein. Viele Menschen mit niedrigem Blutdruck verspüren allerdings keine erkennbaren Beschwerden.

Für Schwangere nicht harmlos

Vom Risikofaktor Hypertonie (hoher Blutdruck) wird häufig gesprochen, während die Hypotonie als ”Bagatelle” ein Schattendasein fristet. Der Volksmund sagt: ”Mit niedrigem Blutdruck lebt es sich schlecht, mit hohem Blutdruck stirbt es sich gut.” Was in der Regel ganz richtig ist, denn wenn das Gefässsystem weniger strapaziert wird, besteht eine geringere Anfälligkeit für Herzinfarkt, Schlaganfälle und Gehirnblutungen. Für Schwangere ist ein zu niedriger Blutdruck aber ein Risiko

Eine Hypotonie gefährdet Mutter und Kind, denn es besteht ein Zusammenhang zwischen erniedrigtem Blutdruck und ungenügender Uterusdurchblutung. Dadurch kann es zu Entwicklungsstörungen des Ungeborenen und Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt kommen. Ausserdem kann das ungeborene Kind durch einen Kollaps oder Sturz in Folge von Schwindelanfällen und Ohnmacht der Mutter zu Schaden kommen.

Vorsicht in diesen Situationen 

Das Schwangerschaftshormon Progesteron ist dafür bekannt, dass es die Gefässe weit macht. Aus diesen Grund kann Ihnen besonders bei längerem Stehen, heissem Wetter sowie in überheizten Räumen leicht schwindelig werden. Das Blut versackt dann in die Beine und kann durch den zu tiefen Druck im Gefässsystem nicht mehr genügend zum Herzen zurück transportiert werden. Dies ist zum Beispiel auch der Fall, wenn Sie plötzlich aus dem Sitzen aufstehen. Möglicherweise verspüren Sie zusätzlich ein starkes Herzklopfen oder Herzrasen, was aber im allgemeinen kein Grund zur Beunruhigung ist. Das Herz schlägt lediglich stärker, um den niedrigeren Blutdruck auszugleichen.

Die regelmässige Überwachung des Blutdrucks ist sehr wichtig. Leiden Sie öfter unter Kopfschmerzen oder starkem Durst? Auch wenn Ihnen nicht nur ab und zu ein bisschen schwindelig ist, sondern Ihnen beim Aufstehen schwarz vor Augen wird oder Sie sogar schon ohnmächtig geworden sind sollten Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin informieren.

Vena-cava-Kompressionssyndrom

Dieses Syndrom entsteht in der späteren Schwangerschaft, wenn die Schwangere auf dem Rücken liegt und das Gewicht des Kindes auf die untere Hohlvene drückt. Der Blutrückfluss zum Herz wird damit behindert, was auch die Durchblutung des Gehirns beeinträchtigt und damit zu Symptomen eines Kreislaufkollapses führen kann.

Viele Schwangere bemerken in Rückenlage ein Unwohlsein und liegen darum bevorzugt au der Seite.

Häufige Fragen zum Thema

Viele Frauen haben vor allem zu Beginn der Schwangerschaft Kreislaufprobleme. Bei den meisten Schwangeren sinkt der diastolische (der „untere“) Wert des Blutdrucks um 5-10 mmHg. Der Grund: Die Blutgefässe sind durch die Hormonwirkung erweitert und das Blut versackt schneller in den Beinen. Schwere...

vollständige Antwort lesen

Die veränderte Hormonsituation in der Schwangerschaft hat viele Auswirkungen auf Ihren Körper. Auch Schwindelgefühle gehören dazu. In der Frühschwangerschaft sind Blutzuckerspiegel und Blutdruck oft zu niedrig. Dann hilft es, eine Kleinigkeit zu essen und den Blutdruck durch Trockenbürsten,...

vollständige Antwort lesen

In den letzten Wochen vor der Geburt ist die Gebärmutter mit ihrem kostbaren Inhalt schon recht schwer und drückt in der Rückenlage auf die grosse Hohlvene (Vena cava), die das Blut zum Herzen zurück transportiert und in der Körpermitte parallel zur grossen Körperschlagader (Aorta) verläuft, die das...

vollständige Antwort lesen

Kalte Füsse sind eher ein Problem in der Frühschwangerschaft. Später sorgt die gute Hautdurchblutung dafür, dass Sie hitzeempfindlicher sind und die Füsse mitunter sogar brennen. Auf jeden Fall sind kalte Füsse unangenehm; man kann schlechter einschlafen und fühlt sich, als ob eine Erkältung droht. ...

vollständige Antwort lesen

Wissen

Schwanger nicht auf dem Rücken schlafen

Schwangerschaft: Musik beeinflusst Blutdruck


Letzte Aktualisierung : 21-10-20, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.