Schwangere mit einem Glas Wasser und einer Tablette in der Hand

Medikamente gegen Magenbrennen

Bei sehr starkem und unangenehmem Magenbrennen (Sodbrennen) und saurem Aufstossen kann Ihnen Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin oder Ihre Hebamme weiterhelfen. Medikamente gegen Magenübersäuerung (Antazida) sind auch in der Schwangerschaft kurzfristig erlaubt. Dazu gehören auch Medikamente aus der Gruppe der Protonenpumpeninhibitoren (PPI oder Protonenpumpenhemmer) wie Omeprazol und Pantoprazol. Inzwischen wurde in verschiedenen Studien mit insgesamt etwa 6000 Schwangerschaften kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko gesehen. Omeprazol gehört deshalb inzwischen zu den Mitteln der Wahl bei Magenübersäuerung in der  Schwangerschaft.

Schwächer wirkende Antacida können über drei bis vier Wochen eingenommen werden. Die Dosierung sollte 3-4 Beutel pro Tag nicht übersteigen. Danach sollten Sie einmal prüfen lassen, ob nicht eine ernsthaftere Ursache für Ihre Magenprobleme vorliegt.

Längerfristig ist es wahrscheinlich besser, wenn Sie auf aluminiumfreie Mittel ausweichen (z.B. Calcium-/Magnesiumcarbonat, z.B. Rennie®). Auch die Wirkstoffe Magaldrat (Riopan®), Sucralfat (Ulcogant®) und Hydrotalcit, aus denen Aluminium nur in Spuren resorbiert wird, kommen in Frage. Gar kein Aluminium enthält das Alginat Gaviscon®.

Bislang ist jedoch kein Fall bekannt, bei dem es durch die Einnahme von Aluminium-haltigen Antacida (z.B. Alucol®, Refluxin®) in der Schwangerschaft zu Veränderungen des Gehirns oder der Knochen bei den Feten gekommen wäre. Zwar führte die Gabe von Aluminiumsalzen im Tierversuch zu Veränderungen am Feten, aber die toxikologische Dosis lag um ein Vielfaches höher als die Mengen, die in der täglichen Praxis eingenommen werden. Anders liegt der Fall, wenn die werdende Mutter eine eingeschränkte Nierenfunktion hat; dann kann sich Aluminium im kindlichen Organismus schneller ablagern und auf die Einnahme dieser Präparate sollte verzichtet werden.

Wie entsteht Magenbrennen?

Wie kann man Magenbrennen verhindern?

Was kann man bei Magenbrennen tun?


Häufige Frage zum Thema

Helfen Ihnen unsere Tipps gegen Magenbrennen nicht, können Sie kurzfristig (nicht länger als 3-4 Wochen) ein magnesium- oder aluminiumhaltiges Mittel gegen Magenübersäuerung einnehmen. Die Dosierung sollte 3-4 Beutel pro Tag nicht übersteigen. Danach sollten Sie einmal prüfen lassen, ob nicht eine...

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 19-06-16, BH

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche. Jetzt anmelden!