Müde Beine
Schwangerschaft | Wohlfühlen | Beschwerden

Die 29. Woche Ihrer Schwangerschaft

Nun beginnt das letzte Trimester Ihrer Schwangerschaft. Der obere Rand der Gebärmutter steht jetzt etwa 10 cm über dem Bauchnabel und lässt sich dort gut tasten. Noch hat Ihr Baby Zeit, sich in die Schädellage zu drehen - auch wenn es momentan vielleicht ganz gemütlich auf seinem Hintern sitzt.

Geburtsplan - ja oder nein?

Ein Geburtsplan ist ein Dokument, in dem Sie ihre Wünsche für die Geburt festhalten können, beispielsweise bezüglich möglicher Schmerzmittel, bevorzugter Geburtspositionen oder dem gewünschten Zeitpunkt für die Abnabelung des Babys. Sie können einen ganz freien, persönlichen Text verfassen. Einfacher ist es mit einem vorgefertigten Geburtsplan zum Herunterladen, Ausfüllen und Ausdrucken.

Haben Sie schon eine Hebamme gefunden?

Nach der Geburt kümmert sich eine Hebamme während der Nachsorge zu Hause um Sie und das Baby. Sie berät bei Stillproblemen und schaut, ob sich die Gebärmutter zurückbildet und wie die Geburtswunden verheilen. Sie versorgt den Nabel des Babys, wiegt es und gibt Tipps zur Babypflege. Haben Sie schon Kontakt mit einer Hebamme für die Nachsorge aufgenommen? Wenn nicht, ist es jetzt dringend an der Zeit. Nette und kompetente freischaffende Hebammen sind oft früh ausgebucht. Manche Schwangere finden Ihre Nachsorgehebamme auch über ihren Geburtsvorbereitungskurs.

Das kann in dieser Schwangerschaftswoche untersucht werden

  • evtl. Zerstörerische Antikörper
  • evtl. Blutarmut (Hämoglobin)

Eine Party für werdende Mamis

Was in den USA schon seit den Fünfzigerjahren Tradition ist, wird auch bei uns immer beliebter: Die Baby-Shower, ein Fest, bei dem die werdende Mutter mit Geschenken und guten Wünschen richtiggehend überschüttet wird.
Wir haben viele Infos zusammengetragen - einfach alles, was zur Baby-Shower gehört und woran man denken sollte, wenn man selber eine für die beste Freundin organisiert.

Männer "in anderen Umständen"

Nicht selten reagieren werdende Väter körperlich und seelisch auf die Schwangerschaft ihrer Partnerin. Manche nehmen ebenfalls an Gewicht zu – zum Beispiel, weil sie mit dem Rauchen aufhören. Ausserdem können werdende Väter auch mehr oder weniger starke "Schwangerschafts-Symptome" wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit oder Gemütsschwankungen erleben.

Und wenn es um die Geburt geht, haben die meisten Männer sehr gemischte Gefühle. Deshalb ist es wichtig zu klären, auf welche Weise er Ihnen bei der Geburt am besten beistehen kann.  

Schwere Beine und schwache Venen

Die vergrösserte Blutmenge, die Gebärmutter und das kindliche Gewicht, das auf die Beckenvenen drückt, aber auch hormonell bedingte Veränderungen der Blutgefässe führen in der Schwangerschaft häufig zu Wasseransammlungen in den Beinen, Besenreisern und Krampfadern, weil das venöse Blut nicht mehr so unbehindert zum Herzen zurückfliessen kann. Die Fussgelenke und Beine schwellen an, kribbeln, fühlen sich schwer an und schmerzen. Abends passen die Schuhe nicht mehr und der Ring lässt sich nicht mehr vom Finger ziehen.

Viel Bewegung, heiss-kalte Wechselduschen, kühlende Gels, tagsüber nicht zu viel stehen, Beine oft hochlagern, niemals mit überkreuzten Beinen sitzen, Stützstrumpfhosen oder sogar Kompressionsstrümpfe und möglichst flache Schuhe tragen – so können Sie Venenbeschwerden vorbeugen.

Ödeme sind eigentlich unbedenklich in der Schwangerschaft, vorausgesetzt sie sind am nächsten Morgen wieder verschwunden. Auch der Blutdruck sollte in Ordnung und kein Eiweiss im Urin nachweisbar sein. Denken Sie aber daran, Ihren Frauenarzt, Ihre Frauenärztin bei der nächsten Routineuntersuchung über die Ödeme zu informieren, damit eine Präeklampsie (Gestose) sicher ausgeschlossen wird.

Häufige Fragen zum Thema

Zwei Drittel aller Schwangeren bemerken bei warmem Wetter und abends, dass die Füsse schwerer und die Fesseln dicker sind und manchmal auch unangenehm kribbeln. Viele Frauen kaufen sich in der Schwangerschaft deshalb grössere Schuhe. Nicht nur an den Beinen machen sich nämlich die Wasseransammlungen...

vollständige Antwort lesen

Da Schwangere generell mit Eisen eher unterversorgt sind, sollte das Mineralwasser nicht den Zusatz „enteisent“ tragen. Kalziumreiches Mineralwasser mit mehr als 400 mg Calcium pro Liter hilft bei der Versorgung mit diesem wichtigen Mineral und stärkt die Knochen des Kindes und der werdenden Mutter....

vollständige Antwort lesen

Wenn Sie keine Anzeichen für einen vorzeitigen Blasensprung oder vorzeitige Wehen haben, dürfen Sie ohne Bedenken ein warmes Bad zur Entspannung nehmen. Warmes Wasser kann zwar schon vorhandene echte, auch vorzeitige Wehen verstärken. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass ein Vollbad geburtsaktive...

vollständige Antwort lesen

Wie liegt das Kind? Wächst es richtig?

Das sind jetzt die wichtigsten Fragen bei den Vorsorgeuntersuchungen! Ist das Kind kleiner als erwartet bzw. arbeitet die Plazenta nicht optimal, wird die Schwangerschaft noch intensiver überwacht. Bei dieser sogenannten Plazentainsuffizienz wird dann auch die Geburt eventuell früher eingeleitet.

Sitzt Ihr Baby noch gemütlich auf seinem Füdli, bedeutet das noch nicht, dass es so bleiben wird: Die meisten Babys drehen sich noch innerhalb der nächsten Wochen aus der Beckenendlage oder Steisslage in die geburtserleichternde Kopflage oder Schädellage. Auch eine teilweise vor dem inneren Muttermund liegende Plazenta (Placenta praevia) kann bis zur Geburt noch den Weg frei geben!

Häufige Fragen zum Thema

Bei der normalen Ultraschalluntersuchung wird immer auch die Plazenta mit beurteilt. Verdächtig auf eine Minderfunktion, also eine Plazentainsuffizienz, ist eine zu kleine Plazenta, zuwenig Fruchtwasser oder ein zu kleines Kind. Dann wird mit gezielteren Methoden weiter nachgeschaut, woran das...

vollständige Antwort lesen

Ihr Frauenarzt oder Ihre Frauenärztin wird die tiefliegende Plazenta im Ultraschall genau beobachten. Die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich gross, dass der Mutterkuchen bis zur Geburt noch nach oben „wandert“, denn die Gebärmutter wächst stärker als die Plazenta.

Aus grossen Ultraschallstudien ist...

vollständige Antwort lesen

Wenn der Mutterkuchen komplett vor dem inneren Muttermund liegt (vorliegende Plazenta oder Placenta praevia totalis), ist der Geburtsweg versperrt. Eine normale Geburt ist nicht möglich, denn sie würde zu lebensgefährlichen Blutungen führen. In einem solchen seltenen Fall muss immer ein Kaiserschnit...

vollständige Antwort lesen

Wissen

Luftverschmutzung schadet schon Ungeborenen


Bauchweh in der Schwangerschaft

Zum Glück sind solche Bauchschmerzen meist ganz harmlos und nur durch Anpassungen des Körpers an die Schwangerschaft verursacht, z.B. Dehnung der Mutterbänder oder Verdauungsprobleme. Plötzlich einsetzende, starke Unterleibsschmerzen können grundsätzlich aber auch auf Komplikationen wie vorzeitige Wehen hinweisen und müssen ernst genommen werden. 

Häufige Fragen zum Thema

Solange es Ihnen bequem ist, dürfen Sie ruhig auf dem Bauch schlafen, denn Ihr Baby liegt im Fruchtwasser gut gepolstert. Die meisten Schwangeren können aber im letzten Drittel in der stabilen Seitenlage (v.a. in der Links-Seitenlage) am besten schlafen. Eine gute Unterstützung geben Kissen oder...

vollständige Antwort lesen

In der Schwangerschaft wird der Bauchnabel immer flacher und wölbt sich oft auch nach aussen vor, meist erst nach der 20. Schwangerschaftswoche. Das sieht etwas unschön aus, aber bildet sich nach der Geburt rasch wieder zurück. Die blaue Stelle ist wahrscheinlich ein durchschimmerndes Blutgefäss,...

vollständige Antwort lesen

Vorwehen spüren Schwangere, die nicht ihr erstes Kind bekommen, oft schon ab der 20. SSW, aber die noch etwas stärkeren Senkwehen sind typisch für die letzten vier Wochen vor der Geburt. Das Köpfchen Ihres Babys wird damit in Richtung auf das kleine Becken gedrückt. Sie merken das daran, dass Sie...

vollständige Antwort lesen

Wahrscheinlich steckt eine Schambeinlockerung (Symphysenspalte, Diastase oder Beckenringlockerung) dahinter. Diese kann nicht nur unter der Geburt, sondern auch schon in der späten Schwangerschaft entstehen. Bei sehr schwachem Bindegewebe kommt es dabei zu einem Auseinanderweichen der Knochen an der...

vollständige Antwort lesen

Normalerweise nicht. Im letzten Schwangerschaftsdrittel werden die Rippen zusammengedrückt, wenn die Gebärmutter sie von unten her berührt. Oft werden die Schmerzen auch akut durch Kindsbewegungen ausgelöst, z.B. Tritte oder Boxen. Typischerweise sind die Schmerzen schlimmer auf der rechten Seite...

vollständige Antwort lesen

Vielleicht helfen auch Ihnen diese erprobten Massnahmen bei Kopfschmerzen:

  • Ein Spaziergang an der frischen Luft
  • Eine kalte Dusche
  • Eine Ruhepause in einem abgedunkelten Raum
  • Eine warme Kompresse über Augen und Kieferhöhlen
  • Ein Eisbeutel auf Stirn, Schläfen oder Nacken
  • Etwas Pfefferminzöl auf der...
vollständige Antwort lesen

Schwangerschafts-Kolumne

Ihre Schwangerschaft in Zahlen

  • 29. Woche nach dem 1. Tag d. letzten Periode
  • 28 Wochen + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 27. Woche nach der Befruchtung
  • Kopfdurchmesser des Fetus: ca. 72-83 mm
  • Gewicht des Fetus: ca. 1250 g
  • Länge des Fetus: ca. 37 cm

So entwickelt sich Ihr Baby

Hebammentipp: Karpaltunnelsyndrom/Ödeme

Hilfreich bei Wassereinlagerungen (Ödemen), die das Kribbeln und die Taubheitsgefühle in den Händen verursachen, ist die entsprechende Ernährung: Ausreichend trinken, ausreichend Eiweiss essen und keinesfalls salzarm ernähren. Weiterhin ist es wichtig, nicht aktiv auszuschwemmen, da dies den Nierenkreislauf belastet und meist nicht nachhaltig ist. Warme Salzbäder des Unterarms und der Hand sowie tägliche Dehnübungen der betroffenen Hand können helfen. Lassen Sie sich die speziellen Übungen von Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme erklären. Auch kühlende Umschläge können lindernd wirken. Wenn alle Massnahmen keine Besserung bringen, kann der Arzt Lymphdrainagen, Akupunktur oder auch eine Ruhigstellung per Schiene verordnen. 

Letzte Aktualisierung : 05-02-20, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.