Ich bin zwar gegen Röteln geimpft worden, aber trotzdem ist mein Titer nur 1:8. Wie schütze ich mich im Alltag vor einer Ansteckung?

Leider gibt es selten Impfungen, die nicht richtig angehen. Deshalb sollte man vier Wochen nach der Impfung die Antikörper kontrollieren. Falls bei Ihnen damals ausreichend Antikörper vorhanden waren, ist nicht mit einer Gefahr für Ihr Kind zu rechnen. Ist der Immunstatus nach der Impfung nicht kontrolliert worden, ist die Beurteilung schwieriger.

Zunächst einmal: Völlig schützen können Sie sich vor Röteln sicher nicht, denn auch in der symptomlosen Inkubationszeit (also vor Ausbruch der Hauterscheinungen) können andere Menschen Sie schon anstecken. Denn Überträger sind nicht immer erkennbar. Grundsätzlich sollten Sie deshalb Ansammlungen von Kindern im Vorschulalter meiden. Wenn Sie mit einer möglicherweise infizierten Person in Kontakt gekommen sind, informieren Sie umgehend Ihren Frauenarzt oder Ihre Frauenärztin. Innerhalb von bis zu 5 Tagen nach einer möglichen Infektion kann man noch eine passive Immunisierung mit Röteln-Immunglobulin durchführen. Ausserdem wird der Röteln-Titer bei Ihnen in einigen Wochen kontrolliert, damit eine Neuinfektion ausgeschlossen ist.

Übrigens bedeutet ein Titer von 1:8 nicht, dass Sie überhaupt keinen Schutz haben. Er ist nur nicht vollständig. Ab einem Titer von 1:32 ist ausreichender Immunschutz mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit anzunehmen.

Letzte Aktualisierung: 08.2016, BH