Hier geht ein richtiger Kerl!

Swissmom-Newsletter-EmpfängerInnen wissen es bereits. Der Gang verrät das Geschlecht. Wie bitte? Ja, eine neue Studie zeigt auf, dass die Art, wie jemand geht, nahezu zweifelsfrei darauf hinweist, ob es sich beim gehenden Objekt um ein männliches oder weibliches Wesen handelt.

Zudem hat man herausgefunden, dass die kindliche Gangart allenthalben als unattraktiv empfunden wird. Erst ab einem Alter von 20 Jahren wirkt der Gang cool oder sexy. Doch leider hält dies offenbar nur wenige Jahre an. Bei Frauen verliert der Gang bereits ab einem Alter von 25 Jahren wieder an Reiz, bei den „Cowboys“ dauert es ein paar wenige Jährchen länger. Mit anderen Worten, es ist mittlerweile egal, wie Pepe oder ich gehen, das interessiert ohnehin kein Schwein. Wobei: Pepe trägt gerne Cowboy-Stiefel. Gut möglich, dass er so seine Attraktivität etwas zu halten vermag…

Nun: Ich finde solche Erkenntnisse einfach toll. Und auf genau eine solch aussagekräftige Studie habe ich schon lange sehnsüchtig gewartet. Denn Sie mögen sich erinnern: Goja wird wegen seiner Haarpracht seit jeher tendenziell als Mädchen eingestuft. Das hat sich auch in den letzten Monaten nicht geändert. Er kann noch so Bubenkleider tragen und mit Spielzeugwaffen rumrennen, den Betrachtern scheinen nur die etwas längeren Haare aufzufallen und flugs heisst es: „Jöh, das Meiteli het de schöni Haar!“

So ganz nebenbei: Die Endlosdiskussionen ums Haare schneiden haben sich nicht gelegt, im Gegenteil, je älter das Kind wird, desto heftiger protestieren „Haar-Gegner“ gegen Gojas Mähne, desto deftiger werden die Sprüche in meine Richtung. Nur: Goja hat sich in unserem kleinen Emmentaler Dorf gerade dank seiner Frisur zum Trendsetter gemausert. Manch ein Mami hat mir schon geklagt, dass ihr Sohn partout nicht mehr Haare schneiden wolle, weil er solch eine Pracht haben möchte wie Goja. Natürlich lassen sich die Mamas im Dorf nicht auf solch naturwidrige Dinge ein.

Das ist ja jetzt eigentlich auch egal. Denn es wird ohnehin bald alles anders. In sechs Monaten wird Goja vier Jahre alt – just der Zeitpunkt, ab welchem gemäss Studie erkennbar wird, ob ein Cowboy oder eine Prinzessin des Weges geht. Das ist hilfreich. So wird Goja spätestens ab Dezember bestimmt zweifelsfrei als richtiger Kerl identifiziert, als einer, der mit „raumgreifenden Schritten, ausladenden Oberkörperbewegungen und abgespreizten Ellbogen“ seine Runde dreht.

Letzte Aktualisierung : 11-08-16, VZ