Anzeige
Milchtropfen an der Brust

Brust­war­zen­pfle­ge


Im Lau­fe der ers­ten Wo­chen und Tage kann es vor­kom­men, dass die Brust­war­zen ge­reizt oder wund sind. Lei­der füh­ren die­se Pro­ble­me oft zu vor­zei­ti­gem Ab­stil­len. Es ist nor­mal, dass Brust­war­zen in den ers­ten Ta­gen emp­find­lich sind. Län­ger an­dau­ern­de Schmer­zen und Rei­zun­gen dür­fen je­doch nicht sein. Ris­se tre­ten oft in den ers­ten drei bis vier Wo­chen auf. Sym­pto­me sind ein­fa­che Rö­tun­gen, blu­ti­ge Wun­den an den Brust­war­zen bis hin zu ste­chen­den Schmer­zen in der Brust. Be­han­deln kann man dies mit ei­ner Kor­rek­tur der Still­po­si­ti­on und der An­le­ge­tech­nik (Ihre Heb­am­me, Still­be­ra­te­rin oder Müt­ter­be­ra­te­rin hilft Ih­nen da ger­ne wei­ter).

Ein Brust­war­zen­schutz kann lin­dernd wir­ken und er­laubt eine gute Luft­zir­ku­la­ti­on. Es ver­hin­dert auch das Ver­kle­ben der ris­si­gen Brust­war­ze mit der Still­kom­pres­se oder mit der Klei­dung. Den Brust­war­zen­schutz je­doch nicht in der Nacht tra­gen. In schwe­ren Fäl­len emp­fiehlt sich ein Brust­hüt­chen, je­doch nur für kur­ze Zeit­räu­me. Grund ist eine Ab­nah­me der Mut­ter­milch­men­ge durch ge­rin­ge­re Sti­mu­la­ti­on und eine er­höh­te Emp­find­lich­keit der Brust­war­zen.

Wenn die­se all­ge­mei­nen Mass­nah­men nicht aus­rei­chen, kann man ver­su­chen, mit Sal­bei­tee oder Hy­dro­gel­kom­pres­sen die Hei­lung zu be­schleu­ni­gen oder eine Creme zur Brust­war­zen­pfle­ge ver­wen­den. Das BAG und die Stif­tung zur För­de­rung des Stil­lens emp­feh­len Pro­duk­te auf Ba­sis von rei­nem, hy­po­all­er­ge­nem La­no­lin (Woll­fett), das we­der mi­ne­ra­li­sche Par­af­fi­ne noch Kon­ser­vie­rungs­stof­fe ent­hält.

Mi­ne­ra­li­sche Par­af­fi­ne (Va­se­li­ne) kön­nen über die Nah­rung als Le­bens­mit­tel­zu­satz­stoff (Gla­sier­mit­tel) und Ver­ar­bei­tungs­hilfs­stof­fe (z.B. Schmier­mit­tel), aber auch über Kos­me­ti­ka (Haut­cre­men und Lip­pen­pfle­ge­pro­duk­te) und me­di­zi­ni­sche Pro­duk­te (der­ma­to­lo­gi­sche Sal­ben) auf­ge­nom­men wer­den. Es gibt bis heu­te kei­ne kon­kre­ten Hin­wei­se, dass mi­ne­ra­li­sche Par­af­fi­ne im mensch­li­chen Or­ga­nis­mus ne­ga­ti­ve Ef­fek­te aus­lö­sen kön­nen. Um aber die Ex­po­si­ti­on mit sol­chen Stof­fen zu re­du­zie­ren, gilt das Vor­sor­ge­prin­zip.

In der Still­zeit soll­te des­halb auf par­af­fin­hal­ti­ge Brust­sal­ben ver­zich­tet wer­den. Bei Be­darf kön­nen Sie Pro­duk­te mit hy­po­all­er­ge­nem Woll­fett (La­no­lin) ohne Kon­ser­vie­rungs­stof­fe ver­wen­den. Hy­po­all­er­ge­nes La­no­lin kann auch bei ei­ner her­kömm­li­chen La­no­lin-All­er­gie an­ge­wen­det wer­den, da die­ses sehr arm an frei­em La­no­lin, Al­ko­hol und Pes­ti­zi­den ist, wel­che für All­er­gi­en ver­ant­wort­lich sind.

Aus­ser­dem sind jod­hal­ti­ge Pro­duk­te, Pe­rubal­sam, An­ti­bio­ti­ka, Kor­ti­son­sal­ben und Ös­tro­gen­sal­ben zu ver­mei­den.

Nüt­zen Cre­men und Kom­pres­sen zu we­nig, kön­nen In­fra­rot- oder La­ser­be­hand­lun­gen hel­fen.

Fol­gen­de in der Schweiz er­hält­li­che Sal­ben und Crè­mes eig­nen sich sehr gut zur Pfle­ge und Be­hand­lung ent­zün­de­ter Brust­war­zen und kön­nen emp­foh­len wer­den:

Pro­duk­te wel­che aus­schliess­lich 100% La­no­lin ohne wei­te­re Wirk- und Hilfstof­fe:


  • ARDO Gold­Cream

  • Lan­sin­oh HPA 

  • Pu­re­LAN 100

  • Mul­ti Mam La­no­lin

Pro­duk­te mit Sal­ben­grund­la­ge La­no­lin mit Wirk­stoff Dex­pan­the­nol oder Pan­to­then­säu­re und Kon­ser­vie­rungs­stof­fen:


  • Be­pan­then Crè­me

  • Be­pan­then Sal­be*

Mehr­kom­po­nen­ten-Pro­duk­te für die Brust­pfle­ge mit wei­te­ren Zu­sät­zen:


  • AVENT Brust­sal­be (rei­nes La­no­lin, Aloe Vera)

  • Bel­ly­but­ton Still­zart (La­no­lin, Bisa­bo­lol, Vit­amin E)

  • Ela­nee Brust­war­zen­sal­be (La­no­lin, Son­nen­blu­men­öl)

  • Ra­fa­el Brust­war­zen­pfle­ge-Sal­be (La­no­lin, div. Öle, Pflan­zen­ex­trak­te, ho­möo­path. Ar­ni­ka­tink­tur,etc.)**

  • Mul­ti-Mam Bal­sam (div. pflanz­li­che Öle, u.a. Squa­len)

Pro­duk­te für die Be­hand­lung von Brust­rha­ga­den:


  • Be­pan­then Plus Crè­me* (Chlor­he­xi­din als Wirk­stoff)

  • Vita-Mer­fen (Chlor­he­xi­din, Ben­zo­xo­ni­um­chlo­rid, Vit­amin A)

Gel­kom­pres­sen


  • Chic­co "na­tu­ral fee­ling" "leicht & si­cher" (Hy­dro­gel-Pads zum Schutz emp­find­li­cher Brust­war­zen)

  • Me­de­la Hy­dro­gel Pads ( Hy­dro­gel-Pads zum Schutz emp­find­li­cher Brust­war­zen)

  • Mul­ti Mam Kom­pres­sen (Kom­pres­sen mit Aloe-bar­ba­den­sis-Gel)

*  Emp­feh­lung des Her­stel­lers: vor dem Stil­len weg­wi­schen.
** Emp­feh­lung des Her­stel­lers: mit 2 Trop­fen Mut­ter­milch kom­bi­niert auf­tra­gen, nicht weg­wi­schen vor dem Stil­len

Für die Brust­mas­sa­ge und För­de­rung der Milch­bil­dung kön­nen das Still­öl und Ole­um Lac­togo­gum von We­le­da an­ge­wandt wer­den, sie eig­nen sich je­doch nicht zur Hei­lung ent­zün­de­ter Brust­war­zen. Nach dem Stil­len kann man vor­sich­tig ei­ni­ge Trop­fen Mut­ter­milch auf der Brust­war­ze ver­tei­len und die Brust dann an der Luft trock­nen las­sen. Mut­ter­milch selbst wirkt hei­lend und ent­zün­dungs­hem­mend und beugt da­durch schmerz­haf­ten Brust­war­zen vor.

Letzte Aktualisierung: 26.11.2019, AS

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
11/25/2021
Zwei Schwangere beim Essen

Schwan­ger und ma­ger­süch­tig

Die grund­le­gen­den Ge­hirn­sys­te­me wer­den be­reits im Mut­ter­leib auf­ge­baut. Ess­stö­run­gen, z.B. Ano­rex­ia ner­vo­sa und …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige