Anzeige
Schwangeres Paar auf dem Bett
©
GettyImages

Kei­ne vor­zei­ti­gen We­hen durch Sex

Aus der For­schung


Sex wäh­rend der Schwan­ger­schaft löst nor­ma­ler­wei­se kei­ne vor­zei­ti­gen We­hen aus. Das be­stä­ti­gen die Re­sul­ta­te ei­ner klei­nen Stu­die, die ein ame­ri­ka­ni­scher Me­di­zi­ner im Fach­blatt Obstetrics & Gy­ne­co­lo­gy vor­stellt. Jene Teil­neh­me­rin­nen, die in den letz­ten Schwan­ger­schafts­wo­chen Ge­schlechts­ver­kehr hat­ten, be­ka­men ihre Kin­der so­gar et­was spä­ter.

Jo­na­than Schaf­fir von der Ohio Sta­te Uni­ver­si­ty in Co­lum­bus ana­ly­sier­te Da­ten von 93 Frau­en mit ei­nem pro­blem­lo­sen Schwan­ger­schafts­ver­lauf. Von die­sen ga­ben 47 an, in den letz­ten drei Schwan­ger­schafts­wo­chen Ge­schlechts­ver­kehr ge­habt zu ha­ben. Ih­ren Nach­wuchs brach­ten sie nach durch­schnitt­lich 39,9 Wo­chen zur Welt – ver­gli­chen mit 39,3 Wo­chen bei den ent­halt­sa­men Teil­neh­me­rin­nen.

Wö­chent­lich durch­ge­führ­te Un­ter­su­chun­gen hät­ten zu­dem kei­nen Zu­sam­men­hang zwi­schen dem Zu­stand des Mut­ter­mun­des und der Häu­fig­keit des Ge­schlechts­ver­kehrs er­ge­ben, be­rich­tet Schaf­fer. Nach An­sicht des Gy­nä­ko­lo­gen hat Sex kei­ner­lei Ein­fluss auf die Schwan­ger­schafts­dau­er.

Die Ur­sa­che für den sta­tis­tisch si­gni­fi­kan­ten Un­ter­schied von 0,6 Wo­chen ver­mu­tet Schaf­fir viel­mehr dar­in, dass sich Frau­en mit ei­nem rei­bungs­lo­sen Schwan­ger­schafts­ver­lauf be­son­ders wohl fühl­ten und eher Lust auf Sex hät­ten. Schmer­zen oder Druck­ge­füh­le in den Wo­chen vor dem er­rech­ne­ten Ge­burts­ter­min dürf­ten da­ge­gen vor Sex zu­rück­schre­cken las­sen.

Quel­le: J. Schaf­fir et al.: Obstetrics & Gy­ne­co­lo­gy, Vol. 107, S. 1310-14, 2006

Letzte Aktualisierung: 04.05.2021, BH
Anzeige
Anzeige