Anzeige
Frau sitzt in der Praxis zur Ultraschalluntersuchung

Schild­drü­sen­er­kran­kun­gen


Die dem Hals schmet­ter­lings­för­mig an­lie­gen­de Schild­drü­se steu­ert alle hor­mo­nel­len Ab­läu­fe im mensch­li­chen Kör­per. Kein Wun­der, dass sie auch am Schwang­erwer­den und Kin­der­krie­gen be­tei­ligt ist! Eine ge­stör­te müt­ter­li­che Schild­drü­sen­funk­ti­on wäh­rend der ers­ten Schwan­ger­schafts­wo­chen kann je­den­falls beim Kind zu Pro­ble­men wäh­rend der ers­ten Le­bens­jah­re und manch­mal so­gar wäh­rend des gan­zen Le­bens füh­ren.

Die wich­tigs­ten Schild­drü­sen­er­kran­kun­gen wäh­rend und un­mit­tel­bar nach ei­ner Schwan­ger­schaft sind:

Nor­ma­ler­wei­se funk­tio­niert die Schild­drü­se des neu­ge­bo­re­nen Ba­bys ganz nor­mal, al­ler­dings kann es auch hier zu ei­ner Über­funk­ti­on kom­men, wenn die An­ti­kör­per, wel­che die Stö­rung bei der Mut­ter ver­ur­sacht ha­ben, durch die Pla­zen­ta auf das Kind über­ge­hen. In sel­te­nen Fäl­len kommt es beim Baby auch zu ei­ner Schild­drü­sen­un­ter­funk­ti­on, wenn die zur Dros­se­lung der müt­ter­li­chen Schild­drü­sen­funk­ti­on ein­ge­nom­me­nen Me­di­ka­men­te über die Pla­zen­ta in den Kreis­lauf des Kin­des ge­lan­gen.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Nein, das gleicht sich über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum aus. Für fast alle Schwan­ge­re – auch ohne Schild­drü­sen­ver­grös­se­rung – ist aber eine ge­stei­ger­te Jod­zu­fuhr sehr wich­tig, denn Jod spielt beim Auf­bau der fe­ta­len Schild­drü­se eine wich­ti­ge Rol­le. Be­kommt das Un­ge­bo­re­ne zu­we­nig Jod, kön­nen sich …
kurz&bündigkurz&bündig
4/26/2021
Schwangere im weissen Kleid am Meer, die Hände auf dem Bauch

Schwa­che Schild­drü­se

Lei­det eine Frau vor oder wäh­rend der Schwan­ger­schaft an ei­ner Schild­drü­sen­un­ter­funk­ti­on , ist beim Kind das Ri­si­ko für …
Letzte Aktualisierung: 07.12.2020, BH
Anzeige
Anzeige