Anzeige

Du wirst da­heim ge­bä­ren, oder?

Schwangerschaftskolumne Woche 13 Gebären

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 13


„Du bist doch Heb­am­me. Dann willst du si­cher zu Hau­se ge­bä­ren“, be­kom­me ich im­mer wie­der zu hö­ren. Dar­auf folgt mal ein schrä­ger, mal ein er­war­tungs­vol­ler Blick. Tat­säch­lich wür­de ich viel­leicht, even­tu­ell, un­ter Um­stän­den eine Haus­ge­burt in Er­wä­gung zie­hen. Stel­le ich mir wirk­lich ent­spannt und wun­der­schön vor.

Der wer­den­de Papa hin­ge­gen fin­det es beim ers­ten Kind kei­ne gute Idee.

Und ich kann ihn ver­ste­hen. Selbst wenn ich es nicht könn­te, möch­te ich kei­nes­falls ei­nen Ge­burts­ort wäh­len, an wel­chem sich der wer­den­de Papa nicht gut auf­ge­ho­ben fühlt. Ich stel­le mir näm­lich vor, wie ich in den We­hen lie­ge. Ich stel­le mir die­sen Mo­ment vor, der wohl bei der Mehr­zahl al­ler Ge­bur­ten frü­her oder spä­ter kommt. Die­ser „Ich-will-nicht-mehr"-Mo­ment. Oder wohl eher „Ich-KANN-nicht-mehr"-Mo­ment.

In die­sem Mo­ment, so stel­le ich mir vor, su­che ich nach et­was, das mir Kraft gibt. Nach et­was, was mich dar­an glau­ben lässt, dass ich es schaf­fen wer­de. Ich stel­le mir vor, wie ich ins Ge­sicht mei­nes Man­nes schaue und sein Blick mir sagt: „Ich hab ja ge­sagt, dass eine Haus­ge­burt kei­ne gute Idee sei!“

Nein dan­ke! Das fühlt sich schon in der Vor­stel­lung grau­sam an.

Ich weiss schon, dass der Blick mei­nes Man­nes mir wohl nicht die pure Si­cher­heit und be­flü­geln­de Leich­tig­keit schen­ken wird. Aber zu­min­dest ein: „Ich bin voll und ganz bei dir und steh dir zur Sei­te, kom­me, was wol­le!“ möch­te ich in Pa­pas Au­gen le­sen kön­nen. Zur Er­leich­te­rung oder eben zur Ent­täu­schung all der Fra­gen­den muss ich also sa­gen: "Ich kann mir kei­ne Haus­ge­burt wün­schen, wenn nicht WIR uns eine Haus­ge­burt wün­schen."

Ich weiss noch nicht, wo ich un­ser Kind zur Welt brin­gen möch­te. Ich weiss nur, dass ich es lie­ber nicht in ei­nem Bus, im Auf­zug des Kran­ken­hau­ses oder mit Hil­fe ei­nes Feu­er­wehr­man­nes ge­bä­ren möch­te. Also kann ich mich vor­erst nur glück­lich schät­zen, dass mein Le­ben kei­ne TV-Se­rie ist.

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
5/21/2022
Babyhand mit Schoppen

Eng­pass bei Ba­by­nah­rung in den USA

We­gen dra­ma­ti­scher Pro­duk­ti­ons­eng­päs­se bei Säug­lings­milch­pul­ver greift die US-Re­gie­rung zu un­ge­wöhn­li­chen Mit­teln. Ein …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige