Anzeige

Kann man in der Schwan­ger­schaft zu­sätz­lich noch ein­mal schwan­ger wer­den?

Mit die­ser Fra­ge ist wahr­schein­lich ge­meint, ob eine zwei­te Be­fruch­tung und so qua­si eine dop­pel­te, zeit­ver­setz­te Schwan­ger­schaft mög­lich ist.

Ein sol­ches Er­eig­nis nennt man Über­schwän­ge­rung (oder me­di­zi­nisch Su­per­fe­kun­da­ti­on oder Su­per­fecun­da­tio), was be­deu­tet, dass eine zwei­te Ei­zel­le nach ei­nem nach­träg­li­chen Ei­sprung im sel­ben Mens­trua­ti­ons­zy­klus bei ei­nem zwei­ten Ge­schlechts­ver­kehr be­fruch­tet wird. Da­bei kön­nen Stun­den oder auch we­ni­ge Tage da­zwi­schen­lie­gen. Es ent­wi­ckeln sich also zwei un­ter­schied­lich alte Em­bryo­nen. Das Er­geb­nis ist dann prak­tisch eine zwei­ei­ige Zwil­ling­schwan­ger­schaft.

Bei Tie­ren ist dies re­la­tiv häu­fig, bei Men­schen ex­trem sel­ten - die Wahr­schein­lich­keit liegt bei eins zu ei­ner Mil­li­on. Das liegt dar­an, dass die Schwan­ger­schafts­hor­mo­ne nach der Be­fruch­tung das Her­an­rei­fen ei­ner wei­te­ren Ei­zel­le und ei­nen zu­sätz­li­chen Ei­sprung ver­hin­dern. Über­dies nis­tet sich ein nach­träg­lich be­fruch­te­tes Ei nur äus­serst sel­ten ein. Und selbst dann ist es un­wahr­schein­lich, dass bei­de Em­bryo­nen über­le­ben. In der Re­gel wird der zwei­te Em­bryo we­ni­ger gut ver­sorgt und stirbt un­be­merkt ab.

Eine Über­schwän­ge­rung im wei­te­ren Ver­lauf der Schwan­ger­schaft ist nicht mög­lich - je­den­falls ist dies in der Fach­li­te­ra­tur noch nie be­schrie­ben wor­den..

Letzte Aktualisierung: 12.08.2019, BH

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
11/17/2021
Lunchbox mit diversen Gemüse- und Obstsorten

See­len­kost

Kin­der, die viel Obst und Ge­mü­se es­sen, sind fröh­li­cher, aus­ge­gli­che­ner und ent­spann­ter , wie eine bri­ti­sche Stu­die …

Un­se­re Emp­feh­lun­gen

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige