Anzeige

War­um heisst es, in den ers­ten zwölf Wo­chen der Schwan­ger­schaft kön­ne dem Kind am meis­ten pas­sie­ren?

Im ers­ten Schwan­ger­schafts­drit­tel wer­den alle Or­ga­ne des Kin­des an­ge­legt und zum Teil auch aus­ge­bil­det. An­schlies­send rei­fen sie nur noch aus und be­rei­ten sich auf die selb­stän­di­ge Funk­ti­on vor.

Die gröss­te Ge­fahr ei­ner Schä­di­gung des Kin­des be­steht zwi­schen dem 14. und 55 Tag nach der Emp­fäng­nis, also nach der Ein­nis­tung der be­fruch­te­ten Ei­zel­le in der Ge­bär­mut­ter. Müt­ter­li­cher und kind­li­cher Kreis­lauf wer­den zu die­sem Zeit­punkt schon mit­ein­an­der ver­bun­den. Zwar gibt es die so­ge­nann­te Pla­zen­ta­schran­ke, die schäd­li­che Stof­fe auf dem Weg zum Kind auf­hal­ten soll. Und zu­sätz­lich ar­bei­tet der müt­ter­li­che Or­ga­nis­mus sehr ef­fek­tiv, um Schad­stof­fe ab­zu­bau­en, be­vor sie das Kind er­rei­chen kön­nen. Aber be­stimm­te Stof­fe im müt­ter­li­chen Blut (z.B. Dro­gen, Ni­ko­tin, Me­di­ka­men­te, Al­ko­hol) kön­nen die Pla­zen­ta­schran­ke trotz­dem über­win­den, die Or­gan­ent­wick­lung stö­ren und das Kind schä­di­gen. In schwe­ren Fäl­len kann es auch zur Fehl­ge­burt kom­men.

Vor der Ein­nis­tung der be­fruch­te­ten Ei­zel­le, also in den ers­ten zwei Wo­chen nach der Be­fruch­tung, gilt noch das „Al­les-oder-Nichts-Ge­setz“. Das be­deu­tet: Die Schä­di­gung ist ent­we­der so stark, dass der klei­ne Zell­hau­fen kom­plett zu­grun­de geht. Oder die Schä­di­gung ist nur ge­ring, so­dass die Funk­ti­on be­schä­dig­ter Zel­len von ge­sun­den Zel­len aus­ge­gli­chen wird und sich ein ge­sun­des Kind ent­wi­ckelt .

Vie­le kind­li­che Ano­ma­li­en las­sen sich vor­ge­burt­lich fest­stel­len, man­che so­gar be­han­deln. Trotz­dem wird es im­mer Be­hin­de­run­gen ge­ben, die durch her­kömm­li­che Un­ter­su­chungs­me­tho­den nicht er­kannt wer­den kön­nen. Des­halb ist nicht nur die Früh­erken­nung, son­dern auch die Vor­sor­ge, also die mög­lichst um­fas­sen­de Ver­mei­dung von schäd­li­chen Ein­flüs­sen, von enor­mer Wich­tig­keit.

Letzte Aktualisierung: 21.10.2019, BH

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
11/17/2021
Lunchbox mit diversen Gemüse- und Obstsorten

See­len­kost

Kin­der, die viel Obst und Ge­mü­se es­sen, sind fröh­li­cher, aus­ge­gli­che­ner und ent­spann­ter , wie eine bri­ti­sche Stu­die …

Un­se­re Emp­feh­lun­gen

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige