Anzeige
Baby und Mutter lachen sich an
©
iStock

Nicht zu schnell wie­der schwan­ger wer­den!


Je frü­her eine Frau nach der Ge­burt ei­nes Kin­des wie­der schwan­ger wird, umso grös­ser ist das Ri­si­ko für eine nach­fol­gen­de Ge­burt noch vor der 39. Schwan­ger­schafts­wo­che. Das be­stä­ti­gen die Er­geb­nis­se ei­ner Ana­ly­se von fast ei­ner hal­ben Mil­li­on Ge­bur­ten über ei­nen Zeit­raum von sechs Jah­ren.

In die Stu­die be­zo­gen die Ge­burts­me­di­zi­ner um Dr. Emi­ly De­Fran­co von der Kin­der­kli­nik in Cin­cin­na­ti alle Ge­bur­ten zwi­schen 2006 und 2011 im US-Bun­des­staat Ohio ein. Die Da­ten von ins­ge­samt 454.716 le­bend ge­bo­re­nen Ein­lin­gen konn­ten für die Ana­ly­se ge­nutzt wer­den, was etwa der Hälf­te al­ler Ge­bur­ten in die­sem Zeit­raum ent­spricht.

Die Müt­ter mit kur­zen Ab­stän­den zwi­schen zwei Schwan­ger­schaf­ten teil­ten die Ärz­te in zwei Grup­pen ein: die­je­ni­gen, die be­reits sechs bis zwölf Mo­na­te nach der Ge­burt wie­der schwan­ger ge­wor­den wa­ren (2,2% der Ge­bur­ten), und die­je­ni­gen, bei de­nen das zwi­schen ei­nem Jahr und 18 Mo­na­ten der Fall war (10,7% der Ge­bur­ten). Ge­bur­ten bei Frau­en, die nach we­ni­ger als sechs Mo­na­ten er­neut schwan­ger ge­wor­den wa­ren, wa­ren so sel­ten, dass sie nicht be­rück­sich­tigt wur­den. Mehr als 53% der Ge­bur­ten bei Müt­tern, die be­reits in­ner­halb ei­nes Jah­res  wie­der schwan­ger wur­den, wa­ren Früh­ge­bur­ten, und zwar noch vor der 39. Schwan­ger­schafts­wo­che (SSW). Da­mit ist das Früh­ge­burts­ri­si­ko bei ei­nem Ge­bur­ten­ab­stand von we­ni­ger als ei­nem Jahr drei­mal so gross wie bei Frau­en, die sich mit dem wei­te­ren Fa­mi­li­en­zu­wachs Zeit las­sen.

Als Ver­gleichs­grup­pe de­fi­nier­ten De­Fran­co und ihre Kol­le­gen jene Müt­ter, die erst nach mehr als 18 Mo­na­ten er­neut schwan­ger ge­wor­den wa­ren. Das wa­ren bei wei­tem die meis­ten Ge­bur­ten, näm­lich 87%, und das Ri­si­ko für eine Früh­ge­burt war bei ih­nen nicht er­höht.

Auf­fal­lend war spe­zi­ell die Si­tua­ti­on bei afro­ame­ri­ka­ni­schen Schwan­ge­ren, die oh­ne­hin schon ein er­höh­tes Früh­ge­burts­ri­si­ko ha­ben. Sie wur­den der Stu­die zu­fol­ge nach ei­ner Ge­burt viel schnel­ler er­neut schwan­ger.

Die US-Re­gie­rung hat die Healt­hy Peop­le 2020-In­itia­ti­ve lan­ciert, die auch eine 10%-ige Re­duk­ti­on von zu schnell auf­ein­an­der­fol­gen­den Schwan­ger­schaf­ten for­dert, um den An­teil der Früh­ge­bur­ten zu sen­ken. In den USA kom­men fast 12% al­ler Kin­der zu früh auf die Welt, in Deutsch­land sind es 9% und in der Schweiz 7,4 %.

Quel­le: De­Fran­co, E.A. et al. : BJOG 2014, on­line 4. Juni; doi: 10.1111/1471-0528.12891

Mehr zum The­ma:


Letzte Aktualisierung: 17.02.2021, BH
Anzeige
Anzeige