Anzeige

Fuss­re­flex­zo­nen­the­ra­pie in der Schwan­ger­schaft

Hände auf den Fusssohlen

Gast­bei­trag von San­dra Schnee­ber­ger, dipl. Re­flex­zo­nen­the­ra­peu­tin

Wäh­rend ei­ner Schwan­ger­schaft sind der Kör­per und die Füs­se der Frau­en mehr als sonst be­las­tet. Die enor­men hor­mo­nel­len und kör­per­li­chen Ver­än­de­run­gen wer­den in­di­vi­du­ell wahr­ge­nom­men und kön­nen zu un­ter­schied­li­chen Span­nungs­si­tua­tio­nen und Be­gleit­sym­pto­men füh­ren.

Die Re­flex­zo­nen­the­ra­pie geht da­von aus, dass alle Or­ga­ne und de­ren Funk­ti­on, alle Kör­per­struk­tu­ren wie Mus­keln, Kno­chen und Bän­der auf ent­fern­te Kör­per­stel­len pro­ji­ziert wer­den. So ent­ste­hen ver­klei­ner­te Ab­bil­dun­gen un­se­res Kör­pers zum Bei­spiel an den Hän­den, Oh­ren oder an den Füs­sen.

Be­ach­ten Sie!

In­ter­view

Auf die­se Re­flex­zo­nen kann der The­ra­peut/die The­ra­peu­tin nun mit ge­ziel­ten Reiz­set­zun­gen ei­nen Im­puls set­zen, der zum zu­ge­hö­ri­gen Or­gan oder Or­gan­sys­tem wei­ter­ge­lei­tet wird. Je nach Si­tua­ti­on ar­bei­tet der The­ra­peut/die The­ra­peu­tin mit an­re­gen­der, be­ru­hi­gen­der oder ent­las­ten­der Griff­in­ten­si­tät. Die Re­flex­zo­nen­the­ra­pie regt die Selbst­re­gu­la­ti­ons­kräf­te des Men­schen an, wirkt durch­blu­tungs­för­dernd und har­mo­ni­sie­rend.

Zer­ti­fi­zier­te Re­flex­zo­nen­the­ra­peu­ten und Re­flex­zo­nen­the­ra­peu­tin­nen ver­fü­gen über ein kom­pe­ten­tes Wis­sen um Sie in die­ser be­son­de­ren und in­ten­si­ven Zeit pro­fes­sio­nell und acht­sam zu be­glei­ten.

Re­flex­zo­nen­the­ra­pie bie­tet Ih­nen rund um die Schwan­ger­schaft in fol­gen­den Si­tua­tio­nen Hil­fe an:

Vor der Schwan­ger­schaft

  • Re­gu­la­ti­on Hor­mon­sys­tem

  • Ent­span­nung

Wäh­rend der Schwan­ger­schaft (ab dem zwei­ten Tri­me­non/14.SSW)

  • Was­ser­ein­la­ge­run­gen / bei schwe­ren & ge­stau­ten Bei­nen

  • Rü­cken­schmer­zen

  • Blo­cka­den im Brust­raum / Be­cken

  • Übel­keit

  • Ver­dau­ungs­be­schwer­den

  • Ent­span­nung

  • Stei­ge­rung der Schlaf­qua­li­tät

Vor der Ge­burt

  • Ent­las­tung Be­cken­bo­den

  • För­dern der We­hen­tä­tig­keit (nach Ver­ord­nung des Arz­tes oder der Heb­am­me.)

Nach der Ge­burt

  • Er­ho­lung / Ent­span­nung

  • Un­ter­stüt­zung Rück­bil­dung Be­cken­bän­der

  • Stär­kung Be­cken­bo­den

Wich­tig:

  • Ri­si­ko­schwan­ger­schaf­ten, un­sta­bi­le Si­tua­tio­nen, eine kom­pli­zier­te Ge­sund­heits­si­tua­ti­on der Mut­ter oder des Kin­des ge­hö­ren in die Hän­de ei­nes Arz­tes.

  • Las­sen Sie sich von Ih­rer Heb­am­me oder Ih­rem Gy­nä­ko­lo­gen be­ra­ten, oft kön­nen sie The­ra­peu­ten/The­ra­peu­tin­nen emp­feh­len, mit de­nen sie zu­sam­men­ar­bei­ten.

  • Die Re­flex­zo­nen­the­ra­pie ist eine von den Kran­ken­kas­sen an­er­kann­te The­ra­pie­form, die bei ent­spre­chen­der Zer­ti­fi­zie­rung des The­ra­peu­ten/der The­ra­peu­tin von vie­len Zu­satz­ver­si­che­run­gen rück­ver­gü­tet wird. 

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 16.10.2019, SS

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
9/21/2022
Etagenbett im Kinderzimmer

Stür­ze aus dem Hoch­bett

Eta­gen­bet­ten sind im Trend, mit Trep­pen, Lei­tern oder so­gar Rut­schen. Eine Stu­die hat jetzt ge­zeigt, dass Un­fäl­le mit …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige