Anzeige
Schwangere mit Weihnachtsdeko und Finkli
©
Shutterstock

Weih­nach­ten und Schwan­ger­schaft – ein­ma­lig schön!


Das un­ge­bo­re­ne Kind nimmt Teil am Le­ben sei­ner Mut­ter. Es spürt die Um­ge­bung, in die es hin­ein­ge­bo­ren wer­den wird. Wenn Sie also die Weih­nachts­zeit ge­nies­sen, sich über ein Ge­schenk freu­en oder über die ge­müt­li­che Stim­mung in der Fa­mi­lie, wer­den En­dor­phi­ne und an­de­re Glücks­hor­mo­ne aus­ge­schüt­tet und das merkt auch Ihr Baby.

Hö­ren Sie Weih­nachts­lie­der!


Ihr Baby hört auf je­den Fall mit, wenn Sie zu ihm spre­chen. Ab der 28. Wo­che kann man das Hör­ver­mö­gen si­cher vor­aus­set­zen. Fe­ten hö­ren die rhyth­mi­schen Herz­tö­ne der Mut­ter so­wie ih­ren Atem und ihre Stim­me - und noch vie­le an­de­re Ge­räu­sche, die von aus­sen kom­men. Und es gibt kla­re Hör­vor­lie­ben: Sie lie­ben har­mo­ni­sche, ru­hi­ge, klas­si­sche Mu­sik und er­ken­nen nach der Ge­burt Me­lo­di­en wie­der, die sie im Mut­ter­leib ge­hört ha­ben.

  • Er­zäh­len Sie ihem Baby von Weih­nach­ten und dass Sie sich dar­auf freu­en, in ei­nem Jahr mit ihm zu­sam­men zu fei­ern.

  • Sin­gen Sie laut Weih­nachts­lie­der oder hö­ren Sie eine Weih­nachts-CD.

Fri­sche Win­ter­luft!


Ne­ben ent­spann­ten Mo­men­ten da­heim auf dem Sofa soll­ten Sie je­doch auch in Be­we­gung blei­ben: Das tut nicht nur Ih­nen gut, son­dern auch Ih­rem Baby. Es braucht jetzt viel Sauer­stoff, da­mit sein Ge­hirn sich op­ti­mal ent­wi­ckelt. Aber ach­ten Sie auf war­me und vor al­lem rutsch­si­che­re Schu­he, wenn es glatt ist. Der Gleich­ge­wichts­sinn ist bei Schwan­ge­ren ein­ge­schränkt, Stür­ze pas­sie­ren leich­ter.

  • Spa­zier­gän­ge (täg­lich 20 Mi­nu­ten) an der fri­schen Luft!

On­line ein­kau­fen - und Gut­schei­ne schen­ken las­sen!


Ge­schenk-Stress im Wa­ren­haus­tru­bel muss nicht sein. Kau­fen Sie on­line und las­sen Sie sich al­les ein­fach ins Haus brin­gen. Wer jetzt be­stellt, be­kommt al­les noch recht­zei­tig.

Tei­len Sie Ih­ren Liebs­ten mit, was Sie selbst sich zu Weih­nach­ten wün­schen – un­schlag­bar sind Gut­schei­ne für die letz­ten Wo­chen vor oder die ers­te Zeit nach der Ge­burt. Der oder die Schen­ken­de kann be­stimmt nach­voll­zie­hen, wie sehr Sie sich über die­se Start­hil­fe ins Fa­mi­li­en­le­ben freu­en.

  • Top: Gut­schein für ei­nen Haus­putz, ei­nen Gross­ein­kauf, für ei­nen le­cke­ren Auf­lauf, ei­nen Well­ness-Nach­mit­tag mit Ba­by­sit­ter

Vor­sicht mit Ker­zen - und kein Al­ko­hol!


Mit Ker­zen soll­ten Sie et­was vor­sich­ti­ger sein, auch wenn sie für eine ge­müt­li­che Stim­mung im Win­ter sor­gen. Fünf Ker­zen im Raum ver­brau­chen so viel Sauer­stoff wie ein Mensch. Zu­dem kom­men beim Ab­bren­nen von Ker­zen Schad­stof­fe in die Atem­luft. Und Vor­sicht beim Aus­bla­sen: Rau­chen­de Doch­te set­zen ähn­li­che Gif­te frei wie Zi­ga­ret­ten. Also un­be­dingt re­gel­mäs­sig lüf­ten. Auf der si­che­ren Sei­te sind Sie, wenn Sie sich den Lu­xus von Bie­nen­wachs­ker­zen gön­nen. Das Na­tur­ma­te­ri­al ver­brennt na­he­zu schad­stoff­frei.

  • Ker­zen nicht selbst aus­bla­sen!

Und was dür­fen Schwan­ge­re na­schen? Zimt, Nel­ken, Kar­da­mon, Mus­kat­blü­te kön­nen un­ter Um­stän­den vor­zei­ti­ge We­hen aus­lö­sen. Doch kei­ne Sor­ge: So vie­le Zimt­ster­ne, wie es dazu braucht (etwa 100 Stück), kön­nen Sie gar nicht es­sen!

  • Aber Vor­sicht mit Al­ko­hol! Am bes­ten bei al­ko­hol­frei­en Ge­trän­ken blei­ben.

Die letz­te Weih­nacht zu zweit?


Auch nach­denk­li­che Mo­men­te mi­schen sich in die Fest­tags­freu­de. Das letz­te Fest, an dem man selbst noch Kind ist… Wie wird das Le­ben zu dritt sein? Wer­den die Weih­nachts­vor­be­rei­tun­gen stres­si­ger wer­den? Und wie wäre es, wenn ge­ra­de an den Fei­er­ta­gen die We­hen ein­set­zen?

  • Kei­ne Sor­ge: Die Ge­bär­ab­tei­lung ist auch über die Fest­ta­ge aus­rei­chend be­setzt. Als Bo­nus gibt es eine ganz be­son­ders schö­ne Stim­mung…

kurz&bündigkurz&bündig
12/22/2016
Nüsse

Nuss und Man­del­kern

Eine gros­se nor­we­gisch-bri­tisch-ame­ri­ka­ni­sche Un­ter­su­chung, die 29 Pu­bli­ka­tio­nen mit mehr als 800.000 Teil­neh­mern …
Letzte Aktualisierung: 14.12.2020, BH
Anzeige
Anzeige