Dossier Schoppenernahrung Header 900x600 72dpi

Die Ernährung mit der Schoppenflasche

Muttermilch ist zwar das Beste, was Sie Ihrem Baby mitgeben können, aber auch mit Fertigmilch und Flasche gedeihen Kinder gut. Noch nie war die künstliche Säuglingsnahrung so gut, vollwertig und verträglich wie heute. Die im Handel erhältlichen Milchpulver haben praktisch alle Nähr- und Mineralstoffe, die Ihr Baby für seine gesunde Entwicklung braucht. 

Wie oft und wieviel trinkt ein Baby aus dem Schoppen?

Wie oft Sie Ihrem Baby einen Schoppen zubereiten, hängt eindeutig davon ab, wie hungrig es ist. Bereits Babys haben aber nicht jeden Tag den selben Appetit. Wundern Sie sich also nicht, wenn Ihr Kind nicht bei jeder Mahlzeit gleich viel trinkt.

Für die Trinkmenge gibt es zwar altersentsprechende Empfehlungen, aber jedes Kind ist individuell. Während die einen den Schoppen ganz leeren, mögen die anderen nicht zu viel auf einmal, dafür lieber häufiger trinken. Wenn Sie die Trinkmenge dem Appetit Ihres Babys anpassen, bekommt es genau das, was es braucht. 

Das Wunderbare daran, ihrem Kind den Schoppen zu geben ist, dass Sie Blickkontakt mit Ihrem Kind haben und auch der Papa eine weitere Möglichkeit hat, ruhige und innige Momente mit seinem Kind zu verbringen. Achten Sie dabei auf die korrekte Haltung des Schoppens, damit Ihr Kind nicht zuviel Luft schluckt.

Häufige Fragen zum Thema

Auch der Appetit Ihres Babys kann schwanken, und jedes Baby hat individuell seinen eigenen Bedarf. Die auf der Schoppenpulver-Packung angegebenen Trinkmengen sind nur Durchschnittsangaben. Ein Rest im Fläschchen braucht Sie nicht zu beunruhigen. Zwingen Sie Ihr Baby nie, mehr zu trinken als es mag.

... vollständige Antwort lesen

Die Trinktemperatur können Sie mit der Handrückenprobe überprüfen: Geben Sie dazu einige Tropfen Milchnahrung auf Ihren Handrücken. Die Temperatur sollte als angenehm empfunden werden. Im Zweifelsfall: Lieber zu kalt als zu heiss verfüttern!

vollständige Antwort lesen

Wenn das Baby die Flasche verweigert

Kinder, die gestillt werden, haben anfangs häufig Mühe, den Schoppen zu akzeptieren. Dabei spielt es meist keine Rolle, ob die Flasche nun abgepumpte Muttermilch oder Säuglingsnahrung enthält. Irritierend ist für das Kind die Tatsache, dass das Trinken aus der Flasche eine andere Saugtechnik verlangt und die warme, weiche Brust der Mama fehlt.

Wenn Sie bereits einige Zeit vorher wissen, dass Ihr Kind bald wird aus dem Schoppen trinken müssen, ist es ratsam, dies zu üben. So erleben Sie keine unliebsamen Überraschungen, wenn es soweit ist. 

Die Schoppenzubereitung

Halten Sie sich bei der Zubereitung des Schoppens genau an die Angaben auf der Verpackung und geben Sie zuerst das Wasser in die Flasche, damit Sie dieses genau dosieren können. Erst danach folgt die abgemessene Pulvermenge.

Bevor Sie Ihrem Kind den Schoppen anbieten, kontrollieren Sie die Trinktemperatur. Ein zu kalter Schoppen ist weniger schlimm als ein zu warmer und es gibt auch Kinder, die den Schoppen lieber kalt trinken.

Da in der Schweiz dank der guten Trinkwasserqualität für die Schoppenzubereitung kaltes Leitungswasser verwendet werden kann, müssen Sie kein Wasser mehr abkochen und abkühlen lassen. Dafür aber dann den kalten Schoppen im Wasserbad oder Flaschenwärmer erwärmen.

Säuglingsnahrung liefert Energie, Flüssigkeit und Nährstoffe, damit Ihr Baby wachsen kann. Welche Marke Sie dabei verwenden, ist meist vom Budget und allenfalls den Vorlieben Ihres Kindes abhängig. Da die Hersteller strenge Richtlinien erfüllen müssen, sind alle in der Schweiz erhältlichen Milchpulver empfehlenswert. Achten Sie beim Kauf darauf, dass Sie sich für ein Pulver entscheiden, welches für das Alter Ihres Kindes geeignet ist.

Häufige Fragen zum Thema

Die Trinktemperatur können Sie mit der Handrückenprobe überprüfen: Geben Sie dazu einige Tropfen Milchnahrung auf Ihren Handrücken. Die Temperatur sollte als angenehm empfunden werden. Im Zweifelsfall: Lieber zu kalt als zu heiss verfüttern!

vollständige Antwort lesen

Eine Folgemilch ist auf die Ernährungsbedürfnisse von Säuglingen im Alter nach sechs Monaten abgestimmt, die bereits Beikost erhalten. Sie ist Teil einer Mischkost und sollte nicht als Muttermilchersatz in den ersten sechs Monaten gegeben werden.

Viele Babys brauchen aber im ersten Lebensjahr gar...

vollständige Antwort lesen

Für die Gesundheit des Säuglings ist es wichtig, die empfohlene Dosierung und Zubereitung eines Produkts genau zu befolgen. Werden verschiedene Produkte bzw. Pulver gemischt, ist nicht mehr klar, wie viel Wasser zugegeben werden muss, um eine ideale Konzentration und Konsistenz eines Schoppen oder...

vollständige Antwort lesen

Hygienischer Umgang mit dem Schoppen

Als wichtigster Grundsatz gilt, dass Sie einen zubereiteten Schoppen nur in Ausnahmefällen aufbewahre sollten - und dann zwingend im Kühlschrank. Keime können sich in einer stehenden Schoppenflasche schnell vermehren und die Gesundheit ihres Babys beeinträchtigen. Auch wenn Sie die Flasche und den Sauger zuvor sterilisiert haben - was bei gesunden Kindern nicht notwendig ist - wird von einer Zubereitung auf Vorrat abgeraten.

Häufige Fragen zum Thema

Schoppen sollten eigentlich immer frisch zubereitet werden. Unter guten hygienischen Bedingungen und wenn Sie abgekochtes Leitungswasser verwenden, ist es aber möglich, eine Tagesration oder einzelne Schoppen vorzubereiten. Wichtig ist dann, dass sie im Kühlschrank gelagert werden. Bei Gebrauch...

vollständige Antwort lesen

Leider kann man die fertige Schoppenmilch nicht vorbereitet mitnehmen. Mit abgekochtem Wasser zubereitete Schoppen können Sie zwar ausnahmsweise ein paar Stunden im Kühlschrank lagern. Unterwegs unter nicht gekühlten Bedingungen können sich Keime in der Schoppenflasche sehr schnell vermehren.

Grunds...

vollständige Antwort lesen

Flasche, Sauger und was Sie sonst noch brauchen

Die Auswahl an Schoppenflaschen und Sauger ist, wie so vieles im Babybereich, sehr gross. Achten Sie auf eine Flaschengrösse, die dem Alter Ihres Kindes entspricht. Bei vielen Marken ist dies auf der Verpackung gekennzeichnet.

Für die verschiedenen Säuglingsnahrungen braucht es verschiedene Sauger mit der entsprechenden Sauglochgrösse. Ausserdem sind viele Flaschen und Sauger mit speziellen Anti-Kolik-Ventilen ausgestattet, damit das Baby während des Trinkens keine Luft schluckt und dadurch Blähungen bekommt. 

Viele Schoppenflaschen sind mit einer weiten Öffnung versehen, was das Befüllen erleichtert. Die meisten Flaschen lassen sich angenehm halten und sehen durch die ansprechenden Designs sehr hübsch aus.

Letzte Aktualisierung : 18-09-20, KM