Mit Veloanhänger unterwegs

Unterwegs mit dem Velo   

Kaum ist das Wetter sonnig und warm, zieht es die Familie nach draussen. Dann packt die Lust nach Picknick oder einer kleinen Velotour, wo man natürlich auch die Kleinsten gerne im Velositz mitnimmt. Damit der Ausflug nicht zum Fiasko wird, sondern pures Vergnügen bleibt, gibt es einige Aspekte zu beachten.

Lange Velotouren sollten Sie mit Ihrem Baby noch nicht unternehmen. Radeln Sie nur so lange, wie es sich wohlfühlt und setzen Sie ihm unbedingt einen passenden Helm auf. Babys kühlen auf dem Fahrrad schnell aus, denn sie strampeln sich ja nicht warm. Ihr Kind sollte deshalb etwas wärmer angezogen sein als Sie selbst.

Solange es noch nicht sicher im Velo-Kindersitz sitzen kann, darf es in einem Kinderanhänger mitkommen, in dem eine Babyschale befestigt werden kann. In solch einem Anhänger können Sie auch zwei Kinder transportieren. Es ist nämlich verkehrspolizeilich nicht erlaubt, zwei Vélositze auf einem Fahrrad zu montieren.

Im Handel erhältlich sind

  • Kindersitze montiert am Lenkrohr (bis max. 15 kg Körpergewicht),
  • Kindersitze montiert am Sattelrohr (bis max. 22 kg Körpergewicht) und
  • Fahrradanhänger (max. 2 Kinder).

Vor- und Nachteile dieser Modelle und weitere Informationen zum Kauf des passenden Velositzes finden Sie hier.

Letzte Aktualisierung: 05.2016, BH