Mutter mit Baby steigt in den Zug ein
Mobilität

Mit der Familie im Zug

Bahnfahren mit Baby und Kleinkind - ist das nicht furchtbar umständlich? Erst recht, wenn man einen Kinderwagen dabei hat? Zugegeben, während der Stosszeiten, wenn Sie mehrmals umsteigen müssen oder wenn die Züge zum Schulferienbeginn überfüllt sind, kann es schon mal hektisch werden. Doch alles in allem sind Zugfahrten nicht nur ausgesprochen familienfreundlich, sondern auch eine gute Alternative für Auto und Flugzeug, wenn Sie innerhalb der Schweiz oder ins europäische Ausland reisen.

Familienausflug mit dem Zug: Das sind die Vorteile

  • Während Sie als Eltern bei Autofahrten sehr konzentriert sein müssen, können Sie sich im Zug voll und ganz Ihrem Baby oder Ihren Kindern widmen, gemeinsam Spiele spielen oder Geschichten erzählen.
  • Die Kinder müssen nicht stundenlang angeschnallt im Sitzchen sitzen. Dies ist insbesondere für Babys von Vorteil, da ein langer Aufenthalt in der Babyschale sich ungünstig auf den Rücken auswirkt. Krabbelkinder schätzen es, dass sie im Zug ihre Umgebung erkunden können und auch grössere Kinder vertreten sich liebend gerne mal die Beine.
  • Auf Autoreisen müssen Sie für Mahlzeiten stets eine Pause einlegen, während Sie im Zug gemütlich essen können und gleichzeitig dem Ziel entgegen rollen. Ein ganz besonderes Erlebnis ist dabei natürlich der Besuch im Speisewagen.
  • Kleinkinder, die bereits aufs WC gehen, müssen nicht bis zum nächsten Pipi-Halt warten, was auch für Sie weniger Stress bedeutet. In modernen Zügen stehen in den Toiletten Wickeltische zur Verfügung, sodass Sie nicht mehr im Abteil wickeln müssen.
  • Babys und Kleinkinder reisen bis zum Alter von 6 Jahren innerhalb der Schweiz gratis. Mit der Juniorkarte, die an jedem Bahnschalter für Fr. 30 erhältlich ist, fahren auch ältere Kinder bis zum vollendeten 16. Altersjahr in Begleitung ihrer Eltern kostenlos mit. Für Grosseltern, Göttis und Gottis, Tageseltern etc., die mit Kindern reisen, gibt es die Kinder-Mitfahrkarte, ebenfalls zum Preis von Fr. 30 pro Jahr.
  • Die meisten Kinder lieben es, auf Reisen innerhalb der Schweiz im Familienwagen zu reisen. Dieser ist mit Spielplatz, Tischen mit Brettspielen und Stauraum für Kinderwagen ausgestattet. Bitte bedenken Sie: Zur Hauptreisezeit sind die Familienwagen oft voll belegt, was für lärmempfindliche Babys ziemlich belastend sein kann. Auch der Stauraum für Kinderwagen wird schnell einmal knapp, wenn viele Familien zur gleichen Zeit unterwegs sind. Unter Umständen reisen Sie dann in einem gewöhnlichen Abteil entspannter.
  • Viele Ausflugsziele sind bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Zudem profitieren Sie an vielen Orten von vergünstigten Kombi-Angeboten, wenn Sie mit der Bahn anreisen.
  • Das Bild von überfüllten Zügen, das wir aus den Nachrichten kennen, stimmt nur bedingt. Zu den Hauptverkehrszeiten und zum Schulferienbeginn ist es tatsächlich oft schwierig, einen Sitzplatz zu ergattern, wer jedoch ausserhalb dieser Zeiten reist, findet meist mehr als genug Platz. Und auch wenn der Zug mal wirklich übervoll sein sollte, können Sie sich immerhin damit trösten, dass Sie sich weder mit Verkehrsstaus noch mit der Parkplatzsuche herumplagen müssen.

Wie der Fahrplan hilft, entspannter zu reisen

So vorteilhaft das Zugfahren auch sein mag, ein paar Stressfaktoren gibt es trotzdem, wenn Sie mit der Familie unterwegs sind. Mit genervten Mitreisenden und Verspätungen werden Sie leider zuweilen leben müssen, andere Unannehmlichkeiten lassen sich aber mit guter Planung vermeiden.

Wichtige Zusatzinfos im Fahrplan finden

Wenn Sie online oder in Ihrer App nach der passenden Zugverbindung suchen, lohnt es sich, etwas genauer hinzuschauen. Bei den Verbindungen ist jeweils angezeigt, ob mit einer hohen Belegung zu rechnen ist oder ob in der Regel nur wenige Reisende mit diesem Zug unterwegs sind. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Reise entsprechend zu planen. Am Reisetag können Sie zudem die Zugformation für Ihre gewählte Verbindung abrufen. Dort ist angezeigt, in welchem Wagen sich die Familienzone befindet, wo es Abstellplätze für Kinderwagen gibt, welche Wagen bereits voll belegt sind etc. Diese Angaben ermöglichen es Ihnen, auf dem Perron an der richtigen Stelle zu warten. Damit erleichtern Sie sich nicht nur das Einsteigen und das Finden eines Sitzplatzes, Sie landen mit Ihren Kindern auch nicht versehentlich im Ruheabteil.

Barrierefreiheit für Reisen mit dem Kinderwagen

Wenn Sie den Kinderwagen nicht unbedingt brauchen, ist es natürlich am einfachsten, ihn zu Hause zu lassen und das Baby im Tragetuch mitzunehmen. Das ist jedoch nicht immer möglich und so ist es sinnvoll, nach Zugverbindungen zu suchen, bei denen leichtes Ein- und Aussteigen garantiert ist. Dies geht, indem Sie bei den Sucheinstellungen angeben, dass barrierefreie Verbindungen angezeigt werden sollen. So wissen Sie bereits vor der Abfahrt, ob Ein- und Ausstieg ohne Hilfe möglich sind oder ob Sie dazu Hilfe durch das Fahrpersonal benötigen. Besonders hilfreich sind diese Angaben, wenn Sie alleine mit dem Kinderwagen unterwegs sind.

Familienferien mit dem Zug - geht das?

Viele europäische Städte erreichen Sie von grossen Schweizer Bahnhöfen aus ohne Umsteigen. Dennoch erscheint es auf den ersten Blick oft so, als kämen Sie mit dem Flugzeug deutlich schneller ans Ziel. Berechnet man jedoch nicht alleine die Reisezeit, sondern auch den Check-in, die Sicherheitskontrollen, das Warten auf das Gepäck, den Transfer vom Flughafen zum Zentrum sowie leider oftmals auch die Verspätungen, dauert die Reise von Tür zu Tür mit dem Zug meist nur unbedeutend länger. Wer in einem Radius von vier bis fünf Reisestunden reist, kommt mit der Bahn sogar vielfach schneller ans Ziel. Dies gilt insbesondere für Städtereisen, da die meisten Bahnhöfe im Stadtzentrum gelegen sind. 

Für Familienferien mit dem Zug sprechen, neben den oben genannten Vorteilen, auch die folgenden Aspekte:

  • Auslandreisen im Schlafwagen eines Nachtzuges können sehr entspannend sein, da sich Babys und Kleinkinder durch die Bewegung des Zuges in Schlaf wiegen lassen.
  • Auch auf Auslandsstrecken gibt es zahlreiche Vergünstigungen für Kinder, über die Sie sich am Bahnschalter informieren können. Wenn Sie frühzeitig buchen, profitieren Sie oft zusätzlich von Sonderangeboten.
  • Auf Reisen innerhalb der Schweiz bietet die Bahn diverse Möglichkeiten, das Reisegepäck aufzugeben oder abholen zu lassen. Je nachdem, welche Option Sie wählen, bekommen Sie Ihre Koffer und Taschen jedoch erst am Tag nach der Ankunft, sodass Sie ein etwas umfangreicheres Handgepäck packen müssen. Wenn Sie auf einer Auslandreise nicht allzu schwer schleppen möchten, können Sie Gepäckstücke bis zu 30 kg mit der Post versenden.

Tipps für die Reiseplanung

  • Wie immer, wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, ist es auch auf Bahnreisen am besten, wenn Sie schon im Voraus an alles denken: Wechselkleidung, Windeln, Snacks und Getränke etc. Auch eine Flasche stilles Wasser und Feuchttücher zum Beseitigen von kleinen Missgeschicken sind sehr nützlich, denn Zugtoiletten sind oft ausgerechnet im ungünstigsten Moment besetzt.
  • Weil Sie im Zug nicht alleine sind und nicht alle Mitreisenden Verständnis für gelangweilte Kinder aufbringen, packen Sie am besten ein paar Dinge ein, mit denen sich die Kleinen auf der langen Fahrt beschäftigen können, z. B. Gesellschafts- und Geduldsspiele, Malsachen, Bilderbücher etc. Für grössere Kinder können Sie auch Hörbücher aufs Handy landen und die Kopfhörer einpacken. Mit alldem soll nicht gesagt sein, dass Ihre Kinder mäuschenstill sein müssen im Zug - die Reise wird aber bedeutend angenehmer, wenn Sie nicht andauernd das Gefühl haben, Sie müssten Ihre Knöpfe pausenlos im Zaum halten, damit sich niemand gestört fühlt.
  • Warten Sie nicht allzu lange mit der Reservation, wenn Ihre Reisepläne feststehen. Kaufen Sie Ihre Tickets erst kurz vor der Abreise, bekommen Sie unter Umständen nur noch Plätze, die weit auseinander liegen.
  • Reservieren Sie im Nachtzug nach Möglichkeit ein ganzes Abteil für Ihre Familie. Dadurch fühlen Sie sich weniger gestresst, wenn die Kinder vor lauter Abenteuerlust so aufgedreht sind, dass sie abends schlecht zur Ruhe kommen.
  • Falls Sie umsteigen müssen, wählen Sie eine Verbindung mit ausreichend Umsteigezeit. So müssen Sie mit Ihren Kindern nicht durch fremde Bahnhöfe hetzen, um Anschlusszüge zu erwischen. Achten Sie zudem darauf, dass Sie nicht mitten in der Nacht umsteigen müssen, damit die Kinder möglichst ungestört schlafen können.
  • Fahren Sie zu einem abgelegeneren Reiseziel, ist die Alternative Zug & Mietauto empfehlenswert. Die innerstädtischen Mietstationen von Autovermietern liegen oft in Bahnhofsnähe oder direkt am Hauptbahnhof. 
  • Während der Schulferien sind Reisezüge an den Wochenenden meist sehr voll und an den Bahnhöfen herrscht viel Betrieb. Es empfiehlt sich daher, an Werktagen zu reisen, falls Sie es sich einrichten können.

Newsticker

Wickeltisch im WC | 24.01.2017

Aufgrund von Platzmangel in WCs gibt es im Schweizer Netz leider immer noch Züge ohne Wickeltische. Damit auch Eltern von Kleinkindern ihre Reise geniessen können, stattet die SBB nun die WCs der Familienabteile mit Wickeltischen aus – allerdings vorerst nur auf den Intercity-Verbindungen. Bereits heute gibt es in SBB-Zügen Wickeltische in den behindertengerechten Toiletten. Diese befinden sich aber häufig in der ersten Klasse am anderen Ende des Zuges.

Letzte Aktualisierung : 23-10-20, TV

loading