Die Messung der Körpergrösse
Baby | Entwicklung, körperlich | Untersuchungen

Die Längen- und Gewichtsmasse bis zum 2. Lebensjahr

Ob Ihr Baby sich gut entwickelt, erkennt man unter anderem an der Körpergrösse und dem Gewicht. Wie viel Ihr Baby zunimmt, ist jedoch individuell sehr unterschiedlich und hängt ab von der genetischen Veranlagung und der Art und Weise der Ernährung, ob es das erste oder zweite Kind ist, vom Geschlecht des Kindes, aber auch ein wenig vom Alter der Mutter.

Das Geburtsgewicht

In den ersten Tagen nach der Geburt verlieren Neugeborene etwas Gewicht. Das hängt mit der Ausscheidung von Körperflüssigkeit und Mekonium (Kindspech) zusammen, aber auch mit der körperlichen Anpassung an das Leben ausserhalb des Mutterleibs. Der kleine Körper ist nun selbst für die Körpertemperatur, die Nahrungsaufnahme und alle Stoffwechselvorgänge verantwortlich, was anfangs mehr Energie verbraucht, als Ihr Baby zu sich nimmt. So kann sich das Körpergewicht um bis zu 10 Prozent des Geburtsgewichts vermindern. Doch spätestens nach zwei Wochen haben die allermeisten Babys ihr Geburtsgewicht wieder erreicht.

Eine Faustregel ist: Das Geburtsgewicht

  • verdoppelt sich innerhalb von fünf Monaten und
  • verdreifacht sich bis zum 1. Geburtstag.

Tabelle: Gewicht und Länge in den ersten zwei Lebensjahren

Länge in cm (Knaben)Gewicht in kg (Knaben)Alter (Mon.)Länge in cm (Mädchen)Gewicht in kg (Mädchen)
46,4 - 54,42,5 - 4,2Geburt45,4 - 52,92,4 - 3,8
50,4 - 59,63,2 - 5,41 Mon49,2 - 56,93,0 - 4,9
56,7 - 65,44,4 - 7,43 Mon55,4 - 63,44,2 - 6,7
63,4 - 72,36,2 - 9,56 Mon.61,8 - 70,25,8 - 8,7
68,0 - 77,17,5 - 10,99 Mon66,1 - 75,07,0 - 10,2
71,7 - 81,28,4 - 12,012 Mon69,8 - 79,17,8 - 11,2
77,5 - 88,19,6 - 13,418 Mon76,0 - 86,18,9 - 12,8
82,3 - 93,810,5 - 14,724 Mon81,3 - 92,09,9 - 14,1

Bis zum Beginn des zweiten Lebensjahres hat sich auch die Körperlänge bei der Geburt um etwa 50 % erhöht. Wie gross ein Kind letztendlich wird, wenn es ausgewachsen ist (Erwachsenengrösse), ist sehr stark genetisch bedingt, hängt also zu einem grossen Teil von der Körpergrösse der Eltern ab.

Die Wachstumsschübe

Die Gewichtszunahme und das Wachstum verläuft in Schüben (Wachstumsschübe). In diesen Phasen braucht Ihr Baby mehr Nahrung. Wachstumsschübe werden deshalb nicht ganz zu Unrecht häufig mit Essensschüben gleichgesetzt. Stillkinder wollen während eines Wachstumsschubs viel öfter an die Brust, manchmal bis zu 18 mal in 24 Stunden, sind dabei sehr unruhig und fast nicht sattzukriegen. Legen Sie häufig an und dehnen Sie die Stillzeiten etwas aus, das gibt gleichzeitig eine beruhigende Extraportion Geborgenheit beim Körperkontakt, denn in den Wachstumsschüben brauchen alle Babys auch viel Zuwendung und Liebe. Vor allem aber wird die Milchproduktion gesteigert. Dies kann ein paar Tage dauern und muss kein Anlass sein, abzustillen oder zusätzlich einen Schoppen zu geben.

Die wöchentliche Gewichtszunahme

Als Richtwert gilt: In den ersten drei Lebensmonaten beträgt die wöchentliche Gewichtszunahme etwa 130 - 200g, im zweiten Vierteljahr 100 - 170 g, und im zweiten Lebenshalbjahr 70 - 120 g. Im zweiten Lebensjahr sind es dann noch etwa 40 bis 90 Gramm pro Woche. Diese Mengen können nur für gesunde und reif geborene Säuglinge verwendet werden, nicht aber für Frühgeborene, unterernährte Neugeborene oder Säuglinge mit bestimmten Krankheiten oder Behinderungen.

Wichtig: Die Entwicklung von voll gestillten und teilweise oder ausschliesslich mit künstlicher Flaschennahrung ernährten Babys verläuft unterschiedlich. Gestillte Kinder nehmen im ersten Monat sehr schnell zu und im Laufe des ersten Lebensjahres immer langsamer.

Bekommt mein Baby genug Milch?

Stillende Mütter sind oft unsicher, ob die Milchmenge ausreicht und das Baby genügend zunimmt. Das lässt sich mit der sogenannten Stillprobe (oder Wiegeprobe) herausfinden. Wiegen Sie den Säugling vor dem morgendlichen Stillen und 20 Minuten danach. Das geht sinnvollerweise aber nur mit einer elektronischen und geeichten Babywaagen (z.B. aus der Apotheke), die auf 5 g genau messen kann. Ziehen Sie das Kind zwischendurch nicht um und wechseln Sie nicht die Windeln. Am nächsten Morgen machen Sie es genauso. Das ergibt die tägliche Gewichtszunahme, für die wöchentliche Gewichtszunahme multiplizieren Sie diesen Wert mit 7 oder messen Sie eine Woche lang täglich. Für einen genauen Überblick sollte die Stillprobe über mehrere Tage durchgeführt werden. Eine Stillprobe sollte nicht einfach nur aus Neugier durchgeführt werden. Sie ist nur in seltenen Fällen und in Absprache mit Ihrer Mütterberaterin oder Hebamme wirklich angebracht!

Machen Sie sich auf keinen Fall nervös, indem Sie Ihr Baby täglich auf die Waage legen - bei manchen Müttern versiegt dann vor lauter Angst der Milchfluss. Es reicht vollkommen aus, das Baby einmal pro Woche zu wiegen. Macht das Kind einen zufriedenen Eindruck und zeigt es keine deutlichen Zeichen von Gewichtsabnahme, können Sie auf die Anschaffung (oder Miete) einer Babywaage ganz verzichten. Im Wochenbett kontrolliert noch die Hebamme das Gewicht des Kindes. Danach wird die Gewichtsbestimmung Ihre Mütterberaterin oder Ihr Kinderarzt, Ihre Kinderärztin im Rahmen der normalen Kontrolluntersuchungen übernehmen und eine individuelle Wachstumskurve (Perzentilenkurve) erstellen. Dabei wird auch der Kopfumfang gemessen und die motorische Entwicklung (Rollen, Sitzen, Krabbeln usw.) beurteilt.

Wann sollten Sie mit Ihrem Kinderarzt oder Ihrer Kinderärztin sprechen?

Wann immer Sie Fragen zum Gewicht Ihres Kindes haben oder sich Sorgen machen, ob es genug Milch erhält, sollten Sie dies in der Kinderarztpraxis ansprechen. Auf jeden Fall sollten Sie Ihren Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin aufsuchen,

  • wenn Ihr Kind auffällig wenig und kraftlos trinkt, viel spuckt oder erbricht;
  • wenn Ihr gestilltes Baby trotz häufigem Anlegen nicht richtig satt wird;
  • wenn Ihr Baby nicht recht wächst und gedeiht;
  • wenn Sie generell Bedenken zum Körpergewicht Ihres Babys haben.

Interview

Dr. med. Stefanie Graf: "Wachstumsstörungen bei Kindern"

Prof. Dr. med. Urs Eiholzer: Zu klein bei der Geburt - Vorgeburtliche Mangelentwicklung (SGA)


Häufige Fragen zum Thema

Kleine Brüste geben nicht genug Milch - das ist ganz falsch. Es ist völlig egal, wie gross der Busen ist: Entscheidend ist die Menge an Drüsengewebe. Das kann bei einer Frau mit grossen Brüsten durchaus kleiner sein als bei einer mit kleinen oder mittleren Brüsten. Die Brust ist kein Milchreservoir...

vollständige Antwort lesen

Auch der Appetit Ihres Babys kann schwanken, und jedes Baby hat individuell seinen eigenen Bedarf. Die auf der Schoppenpulver-Packung angegebenen Trinkmengen sind nur Durchschnittsangaben. Ein Rest im Fläschchen braucht Sie nicht zu beunruhigen. Zwingen Sie Ihr Baby nie, mehr zu trinken als es mag. ...

vollständige Antwort lesen

Die routinemässigen Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt sollten eigentlich alle Arten von Entwicklungsverzögerungen, sowohl geistige als auch motorische, erfassen. Wenn Sie diese Untersuchungen wahrnehmen, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.

Die Entwicklungsunterschiede sind im ersten und...

vollständige Antwort lesen

download

Detaillierte Perzentilkurven (Wachstumskurven) für verschiedene Entwicklungsparameter wie Länge, Gewicht, Kopfumfang finden Sie hier:

Pädiatrisch-Endokrinologischen Zentrums Zürich (als pdf),

Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (als pdf),

Homepage der World Health Organization WHO (nur auf englisch).


Wissen

So errechnen Sie die ungefähre Erwachsenengrösse Ihres Kindes

Welche Faktoren beeinflussen das Geburtsgewicht eines Kindes?

Babys sind in der Werbung zu dick

Mütter unterschätzen das Gewicht ihrer Babys


Newsticker

Der Türrahmen fürs Smartphone | 14.09.2016

Wer kennt sie noch, die horizontalen Striche am Türrahmen, versehen mit Datum und dem Namen des Kindes? Früher haben Eltern so das Wachstum ihres Kindes festgehalten – meistens am Geburtstag. Heute benutzt man dazu die neue App Child-Growth, entwickelt vom Pädiatrisch-Endokrinologischen Zentrum Zürich (PEZZ). Darauf können Eltern den Verlauf von Grösse, Gewicht und Body-Mass-Index (BMI) ihres Kindes über einen gewählten Zeitraum verfolgen und die Werte mit denjenigen von gleichaltrigen Schweizer Kindern vergleichen. Dank der hinterlegten Normwerte ist sofort ersichtlich, ob das Kind sich richtig entwickelt. Falls nicht, könnte dies das Anzeichen einer chronischen Erkrankung sein. Child-Growth ist ab sofort gratis erhältlich und läuft unter iOS8 bzw. Android 4 und höher. Neben Deutsch existiert die App neu auch in Französisch und Englisch.

Letzte Aktualisierung : 05-11-19, BH

loading