Mädchen stupst mit Nase am Babybauch der Mutter
Schwangerschaft | Beschwerden | Familie

Die zweite Schwangerschaft

Konnten Sie sich während der ersten Schwangerschaft noch genügend ausruhen und Zeit für sich und Ihr Ungeborenes nehmen, fällt diese in der zweiten Schwangerschaft grösstenteils weg. Vor allem dann, wenn Ihr erstes Kind noch im Kleinkindalter ist. Zum einen will der Haushalt gemacht werden, zum anderen möchte ihr Kind genauso mit Mama spielen, herumtoben und draussen die Welt erkunden, wie bisher.

Aber wahrscheinlich werden Sie gar nicht viel Zeit und Gelegenheit haben, um sich Gedanken zu machen. Durch die tägliche Ablenkung werden die neun Monate für Sie ziemlich schnell vorbeigehen.

Beschwerden sind noch beschwerlicher

Wenn Sie eine unproblematische Schwangerschaft erleben, werden Sie all die schon bekannten Veränderungen im Alltag gut und gerne - gegen Ende idealerweise mit etwas Unterstützung - bewältigen können. Schwierig wird es, wenn Sie an einer oder mehreren der typischen Beschwerden leiden.

Zu Beginn der Schwangerschaft kämpfen viele Frauen gegen die Übelkeit. Dies ist gerade dann schwierig, wenn Sie die Schwangerschaft zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt geben möchten und eigentlich auf Hilfe angewiesen wären. Ein forderndes Kleinkind ist das letzte, mit dem Sie sich abgeben wollen, wenn Sie alle Kräfte brauchen, um Nahrung bei sich zu behalten. Dasselbe gilt für die Müdigkeit. In der ersten Schwangerschaft kann man sich noch auf das Sofa legen - mit einem Kleinkind ist das eine Wunschvorstellung, die nicht realisierbar ist. Am besten nutzen Sie den Mittagsschlaf des Kindes und gehen abends genauso früh zu Bett.

Komplikationen sind noch komplizierter

Wenn Sie in der vorhergehenden Schwangerschaft Schwangerschaftskomplikationen erlebt haben, ist es wahrscheinlich, dass Sie auch in dieser Schwangerschaft nicht verschont bleiben. Das gilt vor allem für Komplikationen wie vorzeitigen Wehen und Frühgeburt, Bluthochdruck, übermässiger Übelkeit (Hyperemesis), Schwangerschaftsdiabetes oder Wochenbett-Depressionen. Es muss aber nicht so sein. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird bei den Kontrolluntersuchungen sehr genau auf frühe Anzeichen achten und alles genau mit Ihnen besprechen.

Wenn Sie an einer Schwangerschaftskomplikation leiden, die Sie dazu zwingt, sich zu schonen oder vermehrt zu liegen, ist es wichtig, dass Sie gut organisiert sind. Fragen Sie frühzeitig bei Familie und Freunden nach, wer Sie unterstützen und Zeit mit Ihrem Kind verbringen könnte.

Körperliche Veränderungen gehen schneller

Beim ersten Kind haben Sie vielleicht voller Ungeduld darauf gewartet, Ihr Baby zu spüren. In einer zweiten Schwangerschaft werden Sie die Kindsbewegungen schon etwas früher bemerken, da Sie dieses „spezielle Gefühl“ schon kennen und einordnen können.

Konnten Sie es in der ersten Schwangerschaft kaum erwarten, Ihren Babybauch zu zeigen, müssen Sie sich beim zweiten Mal weniger lange gedulden, denn der Bauchumfang nimmt schneller zu. Da sich Ihr Gewebe, v.a. die Bauchmuskulatur, bereits einmal stark ausgedehnt hat, wird der Bauch schneller sichtbar sein.

Dagegen kann es sein, dass sich Ihre Brüste weniger empfindlich anfühlen und nicht mehr so schnell prall und gross werden wie vorher.

Sie wissen, was Sie bei der Geburt erwartet

Weil Sie die Anzeichen des sich verändernden Körpers besser einschätzen können, werden Sie vermutlich auch etwas gelassener sein, wenn Sie das erste Ziehen im Bauch spüren. Braxton-Hicks-Kontraktionen, wilde Wehen, Vorwehen oder Übungswehen kann man meist durch etwas Ruhe, leichte Bewegung oder einen Positionswechsel lindern. Aus Ihrer Erfahrung mit der ersten Schwangerschaft kennen Sie den Unterschied zu echten Wehen und sind kaum beunruhigt.

Wenn die erste Geburt ein grossartiges Erlebnis war, können Sie bei der zweiten Geburt davon profitieren. Während sich eine erste Geburt durchschnittlich über 12 bis 14 Stunden hinzieht, sind die nächsten Geburten mit durchschnittlich ca. 7 Stunden bedeutend kürzer. Wenn Ihre erste Geburt also rasch abgelaufen ist, haben Sie gute Chancen, dass es auch beim zweiten Kind schneller und einfacher gehen wird. Umgekehrt können schlechte Erfahrungen aber auch sehr belastend sein und die Angst vor der zweiten Geburt noch vergrössern. Durch die Verkrampfung ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es eine komplizierte Geburt wird.

Frauen, die bei der ersten Geburt einen Kaiserschnitt hatten, fürchten oft, dass es auch bei der zweiten Geburt zu einer Schnittentbindung kommt. Es gibt aber keinen Grund, eine spätere vaginale Entbindung auszuschliessen. In vielen Fällen kann das zweite Baby ganz normal zur Welt kommen. Wichtig ist, aus welchem Grund der Kaiserschnitt bei der ersten Geburt durchgeführt werden musste und ob der Grund in dieser zweiten Schwangerschaft auch noch besteht. Für eine vaginale Entbindung nach früherem Kaiserschnitt sollte das Baby allerdings auf weniger als 4000 g geschätzt sein und sich in Schädellage befinden.

Ruhe im Wochenbett - das muss organisiert werden

Das Wochenbett ist die Zeit für Mutter und Baby, in der sich beide von der Geburt erholen und kennenlernen können. Mit einem zweiten Kind ist es nicht mehr ganz so einfach, sich diese Zeit wirklich zu nehmen. Scheuen Sie sich nicht, um Unterstützung zu bitten. Gerade wenn Ihr Partner nur kurze Zeit zu Hause bleiben kann, tut es gut, wenn Ihnen jemand das Mittagessen kocht oder für ein paar Stunden etwas mit Ihrem ersten Kind unternimmt. Während Sie Ihr Baby stillen, brauchen Sie besonders viel Ruhe. Dazu gibt es bei uns einige Tipps.

Häufige Fragen zum Thema

Jede Frau, die zum erstenmal schwanger ist, hat ein statistisches Risiko von ca. 3-5%, eine Präeklampsie (Gestose) zu entwickeln. In der zweiten Schwangerschaft liegt dieses Risiko nur noch bei 0,5%. Berücksichtigt man ausserdem, dass Übergewichtige, Mehrlingsschwangere, Diabetikerinnen, Hochdruck-...

vollständige Antwort lesen

Auch wenn Sie meinen, sich an den letzten Kurs noch gut erinnern zu können und die eigene Erfahrung der Geburt hinter sich haben: Vieles vergisst man erstaunlich schnell, vor allem die Atemtechnik. Ohne fachkundige Anweisung ist es schwer, sie sich wieder anzueignen.

Ausserdem gibt es vielleicht...

vollständige Antwort lesen

In vielen Fällen steht einer vaginalen Entbindung nach einem Kaiserschnitt nichts entgegen. Ausschlaggebend ist im Einzelfall, warum die damalige Schnittentbindung durchgeführt wurde. Besteht derselbe Grund immer noch, kann ein geplanter Kaiserschnitt sinnvoll sein. Beispiel: Wenn das mütterliche...

vollständige Antwort lesen

Letzte Aktualisierung : 20-07-20, KM/BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.