Frau cremt sich die Beine ein

Was hilft bei schweren Beinen?

  • Folgende Tees wirken entwässernd, aber bitte nicht mehr als zwei Tassen pro Tag: Brennessel, Birkenrinde und -blätter, Zinnkraut, Schachtelhalm, Eisenkraut, Johanniskraut und Löwenzahn
  • Auch Molke, Grüner Tee und Rotbusch-Tee (Roibos) wirken leicht entwässernd, und davon dürfen Sie ruhig mehr trinken.
  • Gemüsesorten wie Porree, Spargel, Sellerie, Petersilie, Pellkartoffeln und Salatgurken und Obstsorten wie Ananas, Sauerkirschen, Äpfel und Birnen schwemmen aus.
  • Auch eine Reismahlzeit wirkt entwässernd. Ganze Reistage sind jedoch nach neueren Erkenntnissen eher schädlich.
  • Salzen Sie weiterhin ganz normal. Eine verminderte Kochsalzaufnahme verstärkt nach neueren Erkenntnissen die Wassereinlagerung.
  • Nehmen Sie ein warmes Bad, am besten mit einem Zusatz von Meersalz.
  • Kalte Beingüsse und Wadenwickel, zum Beispiel mit Pfefferminztee oder einer Salzlösung (ein Esslöffel Salz auf eine Tasse Wasser), wirken sehr gut gegen das Spannungsgefühl.
  • Einreiben mit Franzbranntwein ist angenehm.
  • Massieren Sie Ihre Beine mit einem kühlenden Gel oder einer Salbe mit Rosskastanienextrakt. Auch die Massage mit einem Igelball (aus dem Sportgeschäft) tut wohl. Professionelle Hilfe bekommen Sie mit einer manuellen Lymphdrainage.

Wie kommt es zu Wassereinlagerungen in den Beinen in der Schwangerschaft?

Was kann man vorbeugend gegen geschwollene Füsse tun?

Newsticker

Schwere Beine gut gestützt | 07.07.2018

Die Behandlung mit „Stützstrümpfen“ gehört jetzt auch für Schwangere zwischen der 13. SSW und 8 Wochen nach der Geburt zur Grundversorgung (KVG) ohne Kostenbeteiligung, ohne Franchise und Selbstbehalt. Alle Schweizerischen Krankenkassen übernehmen pro Kalenderjahr die Kosten für zwei Paar medizinische Kompressionsstrümpfe der Klasse II und höher bei Vorliegen eines Arztrezepts. Auf das Rezept gehören Ihr Name und die Diagnose (Mutterschaft mit Schwangerschaftswoche vermerken!), sowie Stempel und Unterschrift des Arztes. Weiter wird genau definiert, welcher Strumpf verordnet wird (Strumpf, Kompressionsklasse). Die Wahl von Marke und Farbe sowie allfälligen Hafträndern ist Ihnen frei überlassen. Anziehhilfen werden nicht von der Grundversicherung gedeckt. Viele Zusatzversicherungen übernehmen jedoch einen Kostenanteil. Fragen Sie direkt bei Ihrer Krankenkasse.

Letzte Aktualisierung : 19-06-16, BH

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche. Jetzt anmelden!