Sind Windpocken auch in den letzten Schwangerschaftswochen noch schädlich für mein Baby? 

Ja, aber auf andere Art als in der ersten Schwangerschaftshälfte, in der es sehr selten zu angeborenen Fehlbildungen beim Kind kommen kann. Bei einer Erstinfektion der Schwangeren weniger als 5 Tage vor der Geburt kann das Neugeborene lebensbedrohlich an Windpocken erkranken. In solchen Fällen bekommt das Kind gleich nach der Geburt ein Immunglobulin, es wird passiv immunisiert.

Wie die meisten Schwangeren (95%) haben Sie sehr wahrscheinlich schon einmal Windpocken gehabt. Das heisst: Sie sind selbst immun und geben Ihrem Neugeborenen mit Ihren eigenen Immunglobulinen in den ersten Wochen einen sogenannten Nestschutz mit.

Sollten Sie nicht immun sein, was man mit einem Bluttest sehr schnell herausfinden kann, und haben Sie Windpockenkontakt gehabt, müssen Sie innerhalb von wenigen Tagen Immunglobulin bekommen. So wird der Ausbruch der Windpocken bei Ihnen verhindert und Ihr Baby nicht angesteckt.

Sollten Sie Windpocken noch vor Auftreten von Wehen bekommen, wird man eventuell mit wehenhemmenden Medikamenten den Geburtstermin verzögern, bis die Hauterscheinungen verkrustet sind. Natürlich müssten Sie bis dahin auch von den anderen Wöchnerinnen getrennt werden.

Stillen ist nach der Geburt erlaubt.

Letzte Aktualisierung : 08.2016, BH