spermatozoons

Störungen der Spermienreifung

Die Samenzellen werden in den Hoden gebildet. Für die Samenreifung (Spermiogenese) ist eine Temperatur von 32°C optimal, weshalb sie ausserhalb des Körpers im Hodensack liegen. Das Hodengewebe ist sehr empfindlich, vor allem auf zu hohe Temperaturen, und erholt sich häufig nicht mehr von einer Schädigung.

Die Bildung und Reifung der Spermien findet beim Mann ab der Pubertät bis ins hohe Alter statt und ist nicht, wie bei der Frau, einem zyklischen Rhythmus unterworfen. Täglich werden 20 bis 100 Mio. Spermien produziert, die in den kappenförmig auf den Hoden liegenden Nebenhoden ausreifen. Innerhalb von 12 Tagen sind sie befruchtungsfähig und werden im Samenleiter gespeichert.

Die häufigste Störung der männlichen Fruchtbarkeit ist die unzureichende Produktion normaler, gut beweglicher Spermien in den Hodenkanälen. Von normaler Qualität spricht man, wenn die Zahl der Spermien über 20 Millionen pro ml Sperma liegt. Davon sollten 30 Prozent normal geformt und 50 Prozent gut beweglich sein. Werden diese Werte nicht erreicht, ist die Zeugungsfähigkeit des Mannes eingeschränkt. Die Eizelle wird zwar nur von einem einzigen Spermium befruchtet, aber sie muss im Eileiter von mehreren 100 Samenzellen umgeben sein, damit es dazu kommt.

Die Anzahl und die Beweglichkeit von Samenzellen wird durch eine mikroskopische Untersuchung der durch Masturbation gewonnenen Samenflüssigkeit, dem Spermiogramm, nachgewiesen. Vor der Untersuchung sollte 3 bis 5 Tage lang kein Samenerguss stattfinden.

Finden sich zu wenige oder nicht ausreichend aktive Samenzellen, handelt es sich meist um Störungen im Hoden selbst, welche sich nicht so erfolgreich behandeln lassen wie die Eireifungsprobleme  bei der Frau. Die Störung der Spermienreifung kann zum Beispiel Folge einer Mumps-Infektion im Kindesalter sein. Auch Krampfadern am Hoden (Varikozele) können zu einer schlechten Spermienqualität führen. Weitere Ursachen sind Hormonstörungen, Stress, Umweltbelastungen, ein Hodenhochstand, operierte Tumore oder angeborene, z.B. genetische Ursachen. Auch akute Infektionen können die Qualität der Samenflüssigkeit vorübergehend einschränken.

Mit Hilfe von bestimmten Medikamenten oder durch Hormongaben kann versucht werden, die Anzahl der beweglichen Samenzellen zu erhöhen. Auch scheint eine unterstützende Therapie mit Folsäure, Vitamin E und Vitamin C sowie Zink einen günstigen Effekt zu haben. Zur Zeit sind allerdings die Behandlungserfolge bei Störungen der Spermienproduktion recht begrenzt.

Die gängige Meinung, dass sich die Qualität des Spermas durch sexuelle Abstinenz verbessert, ist schlichtweg falsch. Denn die lange Wartezeit reduziert die Zahl der fruchtbaren Spermien. Dieses Ergebnis präsentierten die Forscher des Soroka University Hospitals in Israel im Jahjre 2005 auf einer Tagung. "Manche Männer bleiben wochenlang abstinent und glauben, sie bewirken damit etwas Gutes. Dabei wäre eine regelmässige Praxis - so alle zwei Tage - am besten für die Fruchtbarkeit", erklärte Studienleiter Eliyaho Levitas. Für die Studie analysierten die Forscher insgesamt 1.800 Spermienproben von 900 Männern. Dabei konnten sie feststellen, dass bereits ein Tag ohne Sex die Qualität des Spermas signifikant reduziert. Die Beweglichkeit der Spermien nahm ab und der Akrosomenindex - der bestimmt, ob eine Eizelle erfolgreich befruchtet werden kann - sank ebenso.


Wissen

Frühling macht müde Spermien munter

Mehr Sex verbessert Spermaqualität

Laptop kann Zeugungsfähigkeit einschränken


Newsticker

Spermien auf dem Rückzug | 03.09.2017

Immer weniger Spermien sind pro Milliliter im Sperma enthalten, und auch die Spermienanzahl pro Samenerguss sinkt seit 1973. In westlichen Ländern sei ein Spermienschwund um 50 bis 60 Prozent zu verzeichnen, wie israelische Forscher jetzt berichteten. Dabei geht es allein um die Zahl der Spermien, nicht um deren Beweglichkeit oder mikroskopisch erkennbare Veränderungen. Eine Aussage über die Ursachen der vermuteten Spermien-Krise lassen die Daten nicht zu. Rauchen, das Mobilphon in der Hosentasche, Umweltgifte oder muskelaufbauende Hormone stehen im Verdacht. Anlass zur Panik bestünde nach Aussage der Experten jedoch nicht: Mit immer noch rund 47 Millionen Spermien je Milliliter Ejakulat sei „Mann“ immer noch ausreichend fruchtbar.

Newsticker

Spermien sind Rechtsdreher: Spermien sind gute Schwimmer und legen eine Strecke von 20 bis 100 Mikrometern/Sekunde zurück, was zu schnell für konventionelle Lichtmikroskope ist. Forscher konnten jetzt durch eine holografische Bildgebung die Spermienbewegung genauer beobachten. Sie bewegen sich dabei nicht geradlinig, sondern korkenzieherartig auf kleinsten Spiralen, und zwar zu 90 Prozent in Rechtskurven. Wahrscheinlich gibt die Spiralbahn eine höhere Zielsicherheit. (swissmom-Newsticker 24.9.2012)

Gesundes Sperma auf dem Rückzug: Gute Beweglichkeit für den Weg durch Gebärmutter und Eileiter, normales Aussehen mit Kopf, Hals und Schwanz und schliesslich eine ausreichende Anzahl: Für eine erfolgreiche Empfängnis werden mindestens 10 Mio. Spermien pro Milliliter benötigt. Nach Expertenmeinung nimmt die Samenqualität stetig ab und soll sich in den vergangenen Jahren in Europa halbiert haben. Es gibt auch zunehmend verformte Samen, mit zwei Köpfen oder abgeknickt. Das liegt wahrscheinlich an Umweltfaktoren wie Chemikalien oder hormonaktiven Stoffen, die die Keimzellen und -drüsen beschädigen. (swissmom-Newsticker 8.5.2013)

Zucker schützt Spermien: Eine neue Studie der Justus-Liebig-Universität Giessen zeigt, wie sich Spermien im weiblichen Reproduktionstrakt vor deren Immunzellen schützen. Solche Immunzellen bilden ein Netz, um körperfremde Zellen wie die Spermien einzufangen und bewegungsunfähig zu machen. Im Ejakulat kommt jedoch ein Enzym vor, das dieses Maschenwerk auflöst, damit sich die Spermien wieder fortbewegen können. Das körpereigene Zuckerpolymer aus sauren Sialinsäuren könnte in der Zukunft dazu dienen, die Spermienanzahl bei Männern mit einer geringen Spermiendichte zu erhöhen. (swissmom-Newsticker, 20.10.2013)

Sitzheizung als Spermienkiller?Ist es Mythos oder Realität, dass die Sitzheizung im PKW die Hoden so stark erhitzt, dass es zu einer Verminderung der Fruchtbarkeit kommt? In einer Studie wurden 997 Patienten befragt, ob sie eine Sitzheizung benutzen, und anschliessend ihre Spermien untersucht. Von den Männern, die nie eine Sitzheizung verwendeten, hatten 46 Prozent ein unauffälliges Spermiogramm. Unter den gelegentlichen Sitzheizungsnutzern war bei 53 Prozent der Spermienzustand unauffällig, bei den häufigen Anwendern sogar bei 62 Prozent. Damit wurde belegt, dass die Sitzheizung keinen negativen Effekt auf die Spermienqualität hat. Um einen positiven Effekt zu beweisen, sind aber weitere Studien notwendig. (swissmom-Newsticker, 9.2.2016)

Letzte Aktualisierung: 04.2016, BH