Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Baby bäuchlings unter dem Spielbogen

                              Krab­bel­de­cken und Spiel­m­at­ten


                              Krab­bel­de­cken und Spiel­m­at­ten leis­ten im All­tag mit Baby und Klein­kind gute Diens­te:

                              • Im Ge­gen­satz zur Baby-Wip­pe hat das Baby auf der Krab­bel­de­cke oder der Spiel­mat­te vol­le Be­we­gungs­frei­heit. 

                              • Mo­der­ne Woh­nun­gen sind zu­meist mit Stein-, Par­kett-, oder La­mi­nat­bö­den aus­ge­stat­tet. Eine Krab­bel­de­cke oder eine Spiel­mat­te sorgt für eine be­que­me, wär­men­de Un­ter­la­ge, die im Ge­gen­satz zu ei­nem Tep­pich auch wasch­bar ist.

                              • Wer in ei­ner Miet­woh­nung lebt, schätzt die schall­dämp­fen­de Wir­kung.

                              • Eine gute Un­ter­la­ge kommt auch draus­sen zum Ein­satz. Sie schützt das Baby vor feuch­tem oder zu küh­lem Bo­den. 

                              • Eine Spiel­mat­te ist nicht nur wäh­rend der Ba­by­zeit nütz­lich, auch grös­se­re Kin­der schät­zen sie als Spiel­un­ter­la­ge und si­che­ren Ort zum Her­um­tol­len. So­gar den El­tern kann sie ganz ge­le­gen kom­men, wenn sie bei Spie­len und Ge­schich­ten­er­zäh­len nicht auf dem har­ten Bo­den kni­en müs­sen. 

                              • Ein far­ben­fro­hes, mit Bil­dern ge­stal­te­tes Mo­dell bie­tet Ba­bys und Klein­kin­dern viel Span­nen­des zum Be­stau­nen und Ent­de­cken

                              Wich­ti­ge Kri­te­ri­en beim Kauf sind Wasch­bar­keit, die rich­ti­ge Grös­se und na­tür­lich die Frei­heit von Schad­stof­fen. Im Fol­gen­den sind die ver­schie­de­nen Aus­füh­run­gen von Krab­bel- und Spiel­un­ter­la­gen kurz vor­ge­stellt: 

                              Ac­tivi­ty De­cke


                              Die­se weich ge­pols­ter­ten, bun­ten Ba­by­de­cken sind mit ei­nem oder zwei Spiel­bo­gen aus­ge­stat­tet, um dem Baby Un­ter­hal­tung zu bie­ten. Wenn das Baby an­fängt, sei­ne Um­ge­bung wahr­zu­neh­men, macht es ihm Spass, nach den Spiel­sa­chen zu grei­fen. Al­ler­dings ver­lie­ren die­se spä­ter Reiz, so dass es von Vor­teil ist, wenn die Spiel­bo­gen ab­nehm­bar sind. Da die­se De­cken ge­wöhn­lich eher klein sind, eig­nen sie sich nur für das Ba­by­al­ter. 

                              Bo­den­puz­zle


                              Bo­den­puz­zles sind Un­ter­la­ge und Spiel zu­gleich und grös­se­re Kin­der ha­ben viel Spass dar­an, sie im­mer wie­der neu zu­sam­men­zu­set­zen. Die Tei­le sind ab­wasch­bar, al­ler­dings sam­meln sich in den Rit­zen auch Staub und Schmutz an, wenn die Puz­zle­tei­le lan­ge Zeit nicht aus­ein­an­der ge­nom­men wer­den. Nach­tei­lig ist, dass sich die­se Un­ter­la­gen nur schlecht ver­schie­ben und mit­neh­men las­sen. Zu­dem sind sie nicht weich ge­nug, um ei­nem Baby als Krab­bel­wie­se zu die­nen. 

                              Krab­bel­de­cke


                              Krab­bel­de­cken gibt es in un­zäh­li­gen Aus­füh­run­gen, von der von Oma ge­näh­ten Patch­work-De­cke über die wat­tier­te Un­ter­la­ge mit Bild­mo­ti­ven bis zur Spiel­de­cke, aus­ge­stat­tet mit Ele­men­ten, die bei Be­rüh­rung quiet­schen, ra­scheln oder ras­seln. Der Vor­teil ist, dass sich eine Krab­bel­de­cke über­all hin mit­neh­men lässt, was dem Baby eine ver­trau­te Um­ge­bung bie­tet. Der Nach­teil ist, dass sie oft in die Wasch­ma­schi­ne muss, weil sich Schmutz nicht ein­fach ab­wi­schen lässt. 

                              Spiel­mat­te


                              Die­se las­sen sich gleich ein­set­zen wie Krab­bel­de­cken, ha­ben aber zu­sätz­lich den Vor­teil, dass sie kei­ne Feuch­tig­keit auf­sau­gen. Da die mit kin­der­ge­rech­ten Mo­ti­ven ge­stal­te­te Ober­flä­che sich ab­wi­schen lässt, eig­nen sich Spiel­m­at­ten für drin­nen und draus­sen. Zu­dem sind sie we­gen ih­res Ei­gen­ge­wichts rutsch­fes­ter als Krab­bel­de­cken. Die An­schaf­fung ei­ner ro­bus­ten Spiel­mat­te ist nicht ganz güns­tig, da die­se sich aber lan­ge ver­wen­den lässt, lohnt sich die In­ves­ti­ti­on den­noch.

                              Spiel­tep­pich


                              Spiel­tep­pi­che sind nicht ge­pols­tert und da­her für Ba­bys we­nig ge­eig­net. Grös­se­ren Kin­dern be­rei­tet es aber viel Spass, auf den ab­ge­bil­de­ten Spiel­land­schaf­ten zu spie­len. Wich­tig ist, dass der Tep­pich wasch­bar ist, da sich an­sons­ten viel Staub und Schmutz im Flor an­sam­meln kann. 

                              Letzte Aktualisierung: 21.12.2020, TV
                              Anzeige
                              Anzeige