Anzeige
Frau tanzt in Diskothek
©
GettyImages

Par­ty­dro­ge schä­digt fe­ta­les Ge­hirn


Der Kon­sum der Dro­ge Me­tham­phet­amin wäh­rend der Schwan­ger­schaft be­wirkt blei­ben­de Schä­den im Ge­hirn des un­ge­bo­re­nen Kin­des, wie eine Stu­die bei drei Jah­re al­ten Kin­dern do­ku­men­tie­ren konn­te.

Me­tham­phet­amin (Yaba, Meth, Crys­tal oder Crys­tal Meth) wird vor­wie­gend in Ost­eu­ro­pa her­ge­stellt und zu­neh­mend als preis­wer­te Par­ty­dro­ge mit auf­put­schen­der Wir­kung kon­su­miert, d.h. über­wie­gend ge­schnupft, teil­wei­se auch ge­raucht oder in Was­ser ge­löst in­tra­ve­nös in­ji­ziert. Un­ter den Kon­su­men­ten sind si­cher­lich auch vie­le jün­ge­re Frau­en. Bei ei­ner Schwan­ger­schaft ge­langt das zu den Am­phet­ami­nen zäh­len­de Sti­mu­lans auch in den fe­ta­len Kreis­lauf und in das Ge­hirn und hin­ter­lässt dort mög­li­cher­wei­se blei­ben­de Schä­den.

Dies zei­gen die Un­ter­su­chun­gen von Lin­da Chang von der Uni­ver­si­tät Ho­no­lu­lu. Die For­sche­rin un­ter­such­te 29 Kin­der im Al­ter von 3 bis 4 Jah­ren mit Hil­fe der Kern­spin­to­mo­gra­phie. Alle Kin­der wa­ren vor ih­rer Ge­burt der oben ge­nann­ten Par­ty­dro­ge aus­ge­setzt. Im Ver­gleich zu 37 nicht ex­po­nier­ten Kin­dern war Rei­fung der weis­sen Hirn­sub­stanz und so­mit der Lei­tungs­bah­nen im Ge­hirn um bis zu 4 % re­du­ziert. Wie ge­nau die Dro­ge die Ent­wick­lung der Ner­ven­fa­sern stört, sei je­doch noch nicht ge­nau er­forscht, be­rich­tet die Au­torin.

In frü­he­ren Stu­di­en hat­te die Grup­pe be­reits zei­gen kön­nen, dass die in­trau­te­ri­ne Ex­po­si­ti­on mit der Dro­ge zu ei­ner Ver­klei­ne­rung sub­kor­ti­ka­ler Struk­tu­ren führt. Die For­scher wol­len die Kin­der wei­ter be­ob­ach­ten, um fest­zu­stel­len, ob die Schä­den von Dau­er sind. In kli­ni­schen Tests zei­gen die Kin­der häu­fi­ger eine ver­mehr­te Stress­re­ak­ti­on und Le­thar­gie so­wie eine ver­min­der­te Qua­li­tät mo­to­ri­scher Be­we­gun­gen.

Quel­le: C. C. Cloak et al.: Neu­ro­lo­gy 2009, on­line ver­öf­fent­licht am 15.4.2009
doi:10.1212/ 01.wnl. 0000346516.49126.2

Letzte Aktualisierung: 22.03.2021, BH
Anzeige
Anzeige