Anzeige

Wer bist du?

Schwangerschaftskolumne Woche 9 Arbeitstitel

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 9


„Wie wol­len wir es denn ei­gent­lich nen­nen?“, ruft er mir ei­nes Mor­gens aus dem Ba­de­zim­mer zu.

„Ganz be­stimmt nicht ES!“, rufe ich bei­na­he so tro­cken zu­rück. „Es sei denn, du sprichst vom Haus­tier, das wir uns wohl oder übel in ein paar Jah­ren an­schaf­fen wer­den.“

Mit ei­nem „Nein, wirk­lich!“ möch­te er den Spass ger­ne bei Sei­te le­gen, doch dazu bin ich nicht in Stim­mung. Wir wer­den wohl kaum zwi­schen mei­nem But­ter­brot und sei­nem Af­ter­shave ei­nen pas­sen­den Na­men für un­ser Kind fin­den. Denn we­der „Lät­ta“ noch „Joop“ passt.

Und zu­dem, zu wem pas­send? 

Wir ken­nen „es“ ja noch gar nicht. Wir wis­sen noch gar nichts über die­sen klei­nen Men­schen, der da in mir wächst.

Ei­nen Na­men für ei­nen ab­so­lut un­be­kann­ten Men­schen zu su­chen, fin­de ich ein­fach nur krass. Man stel­le sich vor, dass un­ser Kind die­sen Na­men wohl sein Le­ben lang mehr­fach am Tag zu hö­ren be­kom­men wird.

Ich bin noch nicht be­reit dazu, die Na­mens­su­che ernst­haft zu er­öff­nen. 

Aber das „es“, muss weg.

Ein working-tit­le muss her. So ein Name halt, wie man „es“ eben die Schwan­ger­schaft hin­durch nennt. 

Bit­te ein­fach nicht „es“.

Und auch nicht „Schlumpf“ oder „Würm­li“.

Und bit­te nie­mals „das Un­ge­bo­re­ne“. 

Wir las­sen das The­ma also ein­fach im Raum zwi­schen Kü­che und Ba­de­zim­mer ste­hen und ich ma­che mich auf den Weg zur Ar­beit.

Am Nach­mit­tag bin ich noch bei mei­ner lie­ben Freun­din zum Kaf­fee­trin­ken ein­ge­la­den. Ge­ra­de, als ich mich wie­der auf den Heim­weg ma­chen möch­te, kommt auch der Mann mei­ner Freun­din dazu. Na­tür­lich hat er be­reits er­fah­ren, dass ich schwan­ger bin und er gra­tu­liert mir herz­lich dazu.

In sei­nem brei­ten Bern­deutsch meint er, dass er sich sehr freue, dass ich ei­nen Bra­ten im Ofen habe.

Und ge­ra­de als ich mich da­für ein­setz­ten möch­te, dass man eine Ge­bär­mut­ter nicht als “Ofen”be­zeich­nen sol­le, fällt mir der per­fek­te working-tit­le für un­ser „es“ ein.

Nein, kei­ne Angst, nicht „Bra­ten“. Ko­chen liegt mir nicht son­der­lich. 

Aber ba­cken. Das kann ich. Und zwar am liebs­ten Muf­fins.

Ja­wohl, so kann „es“ doch heis­sen, bis un­ser „Muf­fin“ dann ei­nen an­stän­di­gen Na­men be­kommt. 

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
9/5/2022
Kind stochert im Essen

Beim Es­sen trin­ken oder nicht?

Ge­trun­ken wird erst nach dem Es­sen! Was ist dran an der Emp­feh­lung? An­geb­lich soll das schlecht für die Ver­dau­ung …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige