Anzeige

Ist das hier ein Wunsch­kon­zert?

Schwangerschaftskolumne Woche 8 Girl or Boy?

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 8


„Wie schön, ich gra­tu­lie­re dir zur Schwan­ger­schaft. Was wünschst ihr euch denn? Jun­ge oder Mäd­chen?“.

Die­se Fra­ge ist zu hun­dert Pro­zent nett ge­meint.

Sie er­öff­net ein Ge­spräch über mei­ne Wün­sche und über un­ser klei­nes Baby in mir drin, was wun­der­voll ist.

Aber ich sag’s ganz ehr­lich: Seit ich schwan­ger bin, stört mich die­se Fra­ge ir­gend­wie.

Auch wenn ich sie selbst be­reits so vie­len wer­den­den El­tern ge­stellt habe und ob­wohl ich mir mei­ne Wunsch-Fa­mi­li­en­kon­stel­la­ti­on schon in Teen­ager­ta­gen aus­ge­malt habe. 

Seit ich weiss, dass da wirk­lich ein Mensch in mir wächst, fin­de ich die­se Fra­ge ir­gend­wie blöd.

Ge­nau­er ge­sagt stö­ren mich drei Din­ge an ihr:

Ers­tens kratzt die­se harm­lo­se Fra­ge nach dem Wunsch­ge­schlecht un­se­res Kin­des ganz ge­wal­tig an mei­nem Bild ei­ner per­fek­ten Welt.

„You may say, I’m a drea­mer“, aber ich wün­sche mir für die nächs­te Ge­nera­ti­on von Er­den­bür­gern so sehr eine Welt, in wel­cher das Ge­schlecht ab­so­lut gar kei­ne Rol­le spielt. 

Ich wün­sche mir we­der Jun­ge noch Mäd­chen. Ich wün­sche mir ein Kind, wel­ches al­les sein darf, was es will, egal mit wel­chem Ge­schlechts­teil es aus­ge­stat­tet wur­de.

Wie schön wäre es doch, wenn auf­grund der Wor­te „Mäd­chen“ und „Jun­ge“  le­dig­lich ge­wis­se ana­to­mi­sche Merk­ma­le, je­doch ab­so­lut gar kei­ne Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten er­war­tet wür­den. 

Wenn Sät­ze wie „Das ist doch nichts für ei­nen Jun­gen!“ oder „So­was kön­nen Mäd­chen nicht!" nur noch in Ge­schichts­bü­chern zu le­sen wä­ren. 

Das ist es, was ich mir wün­sche. 

Wei­ter kann ich lei­der nicht mal gu­ten Ge­fühls auf die be­son­ders wei­se Ant­wort: „Haupt­sa­che ein ge­sun­des Kind!“ aus­wei­chen. 

Denn ganz ehr­lich: Was, wenn nicht? Was, wenn nicht ge­sund?  

Na­tür­lich wün­sche ich un­se­rem Baby alle Ge­sund­heit die­ser Welt. Doch durf­te ich in mei­nem Le­ben schon vie­le Leu­te ken­nen­ler­nen, die nicht durch und durch ge­sund und trotz­dem aus tie­fem Her­zen glück­lich sind.

Des­halb ant­wor­te ich wohl auch nicht mit „Haupt­sa­che ge­sund!“, son­dern lie­ber mit „Haupt­sa­che glück­lich!“.

Und auch wenn man wohl spä­tes­tens jetzt denkt, ich sol­le die­se lieb ge­mein­te Fra­ge doch nicht der­art zer­reis­sen, rup­fe ich ihr auch noch das letz­te gute Haar vom Kopf.

Denn drit­tens stört mich die lei­se Er­war­tung an un­ser Baby, wel­che die Fra­ge nach dem Wunsch­ge­schlecht be­inhal­tet. 

Na­tür­lich darf ich mir ei­nen Jun­gen oder ein Mäd­chen wün­schen. Doch ich möch­te auf­pas­sen, dass mei­ne Wün­sche nicht heim­lich zu Er­war­tun­gen mu­tie­ren. 

Denn wenn ein Wunsch nicht in Er­fül­lung geht, wird er zu ei­nem Traum.

Wenn eine Er­war­tung nicht in Er­fül­lung geht, wird sie zur Ent­täu­schung. 

Die wohl ers­te In­for­ma­ti­on, wel­che ich über un­ser Kind er­fah­ren wer­de, wird sein Ge­schlecht sein. Ich möch­te nicht, dass un­ser Kind als ers­te Re­ak­ti­on auf sein Da­sein mei­ne Ent­täu­schung spürt.

Also lau­tet mei­ne Ant­wort auf die­se Fra­ge ab­schlies­send wohl: 

„Wenn ich mir für un­ser Kind et­was wün­schen darf, dann ist es, dass es sich frei von jeg­li­chen Er­war­tun­gen ent­wi­ckeln und glück­lich le­ben darf!“

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
5/12/2022
Grösse des Kindes wird in der Arztpraxis gemessen

Ei­weiss macht Mäd­chen grös­ser

Durch die Er­näh­rung lässt sich das Grös­sen­wachs­tum bei Kin­dern be­ein­flus­sen – aber nur bei Mäd­chen. Bei Jun­gen zeigt …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige