Anzeige

Ich weiss et­was, was du nicht weisst!

Schwangerschaftskolumne Woche 7 Geheimnis

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 7


Mein Bru­der liess sich frü­her grau­sam von mir är­gern, wenn ich vor­gab, ein ganz span­nen­des Ge­heim­nis zu ha­ben, wel­ches er nie­mals er­fah­ren wer­de. Als Kind fand ich es pri­ckelnd, et­was zu wis­sen, was an­de­re nicht wuss­ten und es ge­heim zu hal­ten. Noch pri­ckeln­der war na­tür­lich, wenn mich mein Bru­der dann ver­zwei­felt mit Fra­gen bom­bar­dier­te. Ich liess ihn zap­peln und ra­ten, bis es ihm ge­lang, mein Ge­heim­nis zu lüf­ten.

Sei­ne Ent­täu­schung über das mü­he­voll ge­lüf­te­te - meist aber ab­so­lut be­lang­lo­se - Ge­heim­nis war mir na­tür­lich schnurz. 

Lie­bes Klein­kind-Ich von da­mals: Ge­heim­nis­se sind Scheis­se! Zu­min­dest dann, wenn sie nicht be­lang­los sind. Wenn du sie der gan­zen Welt er­zäh­len möch­test, dein Ver­stand aber meint, dass der rich­ti­ge Zeit­punkt da­für noch nicht ge­kom­men sei. 

Und als wäre es für mich nicht schon Her­aus­for­de­rung ge­nug, die Klap­pe hal­ten zu müs­sen, zählt lei­der auch Ge­duld nicht zu mei­nen Stär­ken. 

Dass in mei­nem Bauch ein Mensch­lein her­an­wächst, wis­sen nur der wer­den­de Papa und ich.

Ach ja, und wie er­war­tet, mei­ne liebs­te Freun­din. 

Wir möch­ten es auch den wer­den­den Gross­el­tern ger­ne bald­mög­lichst mit­tei­len. 

Und un­se­ren Ge­schwis­tern.

Dem en­gen Freun­des­kreis.

Und all un­se­ren Ar­beits­kol­le­gen.

Und dem Brief­trä­ger.

Und na­tür­lich mei­ner Lieb­lings­ver­käu­fe­rin im Su­per­markt.

Doch ir­gend­wo in mei­nem Kopf liegt da auch noch ein klei­ner, ver­staub­ter Heb­am­men­kof­fer mit et­was Fach­wis­sen aus mei­ner Stu­di­en­zeit.

Ich weiss, dass das Ri­si­ko, die­ses klei­ne Mensch­lein nicht aus­tra­gen zu dür­fen, bis zur zwölf­ten Schwan­ger­schafts­wo­che noch deut­lich hö­her ist, als in der Zeit da­nach. Dar­an än­dert auch un­se­re Freu­de über die­se Schwan­ger­schaft nichts.

Und doch ist es, wie es ist und "wes das Herz voll ist, des geht der Mund über".

Des­halb hab ich für mich eine „Wem-er­zähl-ich’s?“- Re­gel de­fi­niert. Sie lau­tet, dass ich all den Men­schen be­reits jetzt von mei­ner jun­gen Schwan­ger­schaft er­zäh­le, de­nen ich wahr­schein­lich auch von ei­ner frü­hen Fehl­ge­burt er­zäh­len wür­de. Ich neh­me an, dass ich mei­ne Trau­er dar­über nicht mit all mei­nen Ar­beits­kol­le­gin­nen tei­len wür­de. Viel eher je­doch wür­de ich mich wohl heu­lend in den Ar­men mei­ner Lieb­lings­ver­käu­fe­rin im Su­per­markt wie­der­fin­den. 

Und so führt mei­ne Re­gel dazu, dass die Ar­beits­kol­le­gin noch et­was auf die fro­he Bot­schaft war­ten muss, wäh­rend die Ver­käu­fe­rin mei­nes Ver­trau­ens un­ser Ge­heim­nis mit uns tei­len darf. 

Ach Welt, ich freu mich dar­auf, un­ser Ge­heim­nis bald mit dir tei­len zu kön­nen!

In ei­ni­gen Wo­chen werd ich dann wahr­schein­lich tau­send rote Her­zen und ein süs­ses Baby auf ein Lein­tuch spray­en, „co­m­ing soon“ dazu schrei­ben und es von un­se­rem Bal­kon hän­gen las­sen. 

Und bis es so­weit ist, ver­an­stal­tet mein Klein­kind-Ich ein Ge­heim­nis-Ra­te­spiel im Fa­mi­li­en­chat. 

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 11.06.2021, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
5/27/2022
Baby schläft auf dem Rücken

Test auf plötz­li­chen Kinds­tod?

Die An­zahl der an plötz­li­chem Kinds­tod (Sud­den In­fant De­ath Syn­dro­me, SIDS) ver­stor­be­nen Ba­bys ist in den letz­ten …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige