Anzeige

Müt­ter ha­ben kei­ne Su­per­kräf­te

Schwangerschaftskolumne Woche 35 Superwoman

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 35


So, nun kann ich mei­ne ver­blei­ben­den Ar­beits­ta­ge an ei­ner Hand ab­zäh­len. Ab der 36. Schwan­ger­schafts­wo­che wer­de ich mich krank­schrei­ben las­sen. Ich habe mei­ne Krank­schrei­bung schon vor ei­ni­gen Wo­chen mit mei­ner Heb­am­me und mei­ner Gy­nä­ko­lo­gin ge­plant und habe auch mei­nen Chef früh­zei­tig dar­über in­for­miert, dass ich vier Wo­chen vor dem er­rech­ne­ten Ter­min mit Ar­bei­ten auf­hö­ren wer­de. Er hat es ge­ra­de so hin­be­kom­men, sich eine ab­schät­zi­ge Be­mer­kung von we­gen: „Du bist doch nur schwan­ger und nicht krank“ zu ver­knei­fen.

Wenn ich aber an­de­ren Müt­tern ganz un­ver­blümt da­von er­zäh­le, dass ich mich ohne jeg­li­che Schwan­ger­schafts­kom­pli­ka­tio­nen krank­schrei­ben las­se, höre ich im­mer wie­der: „Also ICH habe bis zum Tag vor der Ge­burt voll ge­ar­bei­tet."

Die Frau­en er­zäh­len mir das vol­ler Stolz und ich ver­ste­he sie. Das ist eine enor­me Leis­tung und war be­stimmt mit viel An­stren­gung ver­bun­den. Nur fra­ge ich mich, wann wir da­mit auf­hö­ren, eine sol­che Meis­ter­leis­tung, die in mei­nen Au­gen ein­fach nur un­mensch­lich ist, auch noch zu glo­ri­fi­zie­ren. Wen wun­dert’s, dass rund 15% al­ler Ma­mas an ei­ner postpar­ta­len De­pres­si­on lei­den, wenn wir die­ser enor­men kör­per­li­chen wie auch men­ta­len Leis­tung, wel­che die Mut­ter­schaft for­dert, kei­ne Be­ach­tung schen­ken? Ge­schwei­ge denn Wert­schät­zung ent­ge­gen­brin­gen.

Wer­fen wir ei­nen Blick über un­se­re Lan­des­gren­zen, se­hen wir, dass un­se­re Nach­barn längst schon er­kannt ha­ben, dass eine hoch­schwan­ge­re Frau nicht auch noch be­ruf­lich ab­lie­fern muss. In Deutsch­land und Frank­reich ist der ob­li­ga­to­ri­sche Mut­ter­schutz ab sechs Wo­chen vor dem er­rech­ne­ten Ge­burts­ter­min ein­zu­hal­ten. In Ita­li­en be­ginnt der Mut­ter­schutz so­gar zwei Mo­na­te vor er­rech­ne­tem Ge­burts­ter­min. Nur in der Schweiz scheint man das Ge­fühl zu ha­ben, wir müss­ten bis zur Ge­burt un­se­res Kin­des be­ruf­lich vol­le Leis­tung er­brin­gen. In mei­nen Au­gen ist das ein Miss­stand, den wir noch zu­sätz­lich an­feu­ern, wenn wir Schwan­ge­ren, die nicht bis zum Ge­burts­ter­min hin ar­bei­ten kön­nen oder wol­len, auch noch ein schlech­tes Ge­wis­sen ma­chen.

Mein Kör­per ist kei­ne Ma­schi­ne und ich mer­ke, dass ich mich nun mit Kopf und Herz auf die Ge­burt und den neu­en Le­bens­ab­schnitt, der vor mir liegt, vor­be­rei­ten möch­te.

Wir müs­sen doch schwan­ge­ren Frau­en wie auch den Müt­tern kei­ne Su­per­kräf­te zu­schrei­ben, wo kei­ne Su­per­kräf­te sind. Ma­mas sei­en Su­per­hel­din­nen, höre ich so oft. Doch ich fin­de, die­ses Bild ge­hört al­lei­ne in die Köp­fe un­se­rer Kin­der.

Denn erst, wenn wir mit die­ser Glo­ri­fi­zie­rung der Über­las­tung vie­ler Müt­ter auf­hö­ren, kön­nen wir auf­zei­gen, dass da et­was schief läuft. Ist es nicht end­lich an der Zeit, die ent­ste­hen­den und be­stehen­den Fa­mi­li­en zu un­ter­stüt­zen? Sei dies durch ei­nen ob­li­ga­to­ri­schen Mut­ter­schutz, eine an­stän­di­ge El­tern­zeit oder auch An­ge­bo­te, die Fa­mi­lie und Be­rufs­tä­tig­keit ver­ein­bar ma­chen. Wenn wir uns eine fa­mi­li­en­freund­li­che­re Schweiz wün­schen, kön­nen wir doch im Klei­nen da­mit an­fan­gen, in­dem wir da­mit auf­hö­ren, die gros­sen Her­aus­for­de­run­gen des El­tern­seins klein zu re­den. Wir kön­nen an­fan­gen, uns be­reits vor der Ge­burt un­se­res Kin­des vor ei­ner Über­for­de­rung zu schüt­zen, in­dem wir das Ge­spräch mit un­se­ren Gy­nä­ko­lo­gin­nen su­chen und uns vier Wo­chen vor er­rech­ne­tem Ter­min krank­schrei­ben las­sen.

Wir kön­nen in un­se­rer per­sön­li­chen Ge­schich­te mit ei­ner Ver­än­de­rung an­fan­gen. So ha­ben wir ganz be­stimmt auch bald vie­le Ar­beit­ge­ber auf un­se­rer Sei­te, die an ei­nem ge­re­gel­ten Mut­ter­schutz vor der Ge­burt in­ter­es­siert sind.

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 30.01.2020, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
6/29/2022
Paar in zärtlicher Umarmung

Um­ar­mung ge­gen Stress

Ein Vor­stel­lungs­ge­spräch, ein Vor­trag vor vie­len Men­schen oder ein wich­ti­ges Mee­ting – eine Um­ar­mung vom Part­ner kann …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige