Anzeige

Kin­der­fe­ri­en ohne Kind

Schwangerschaftskolumne Woche 34 Kinderferien

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 34


„Du hast die­se Fe­ri­en­woh­nung doch sel­ber aus­ge­sucht“, meint der Papa leicht ent­nervt, als er mein Ge­flu­che und Ge­stöh­ne nicht mehr hö­ren mag. Wie hät­te ich denn bit­te­schön vor drei Mo­na­ten, als ich die­se klei­ne Fe­ri­en­woh­nung im Tes­sin ge­bucht habe, wis­sen sol­len, dass ich in der 34. Schwan­ger­schafts­wo­che nicht mehr eine hal­be Stun­de lang Trep­pen stei­gen mag?

Die Fe­ri­en­woh­nung ist, ge­nau wie im In­ter­net dar­ge­stellt, zu­cker­süss. Das Städt­chen in der Nähe ist es eben­falls. Dass zwi­schen die­sen bei­den Schmuck­stü­cken sechs stei­le Trep­pen und ge­fühl­te zwei­tau­send Hö­hen­me­ter lie­gen, konn­te ich nicht wis­sen.

Nun gut, ich ver­su­che, un­se­re vor­erst letz­ten Fe­ri­en zu zweit trotz­dem zu ge­nies­sen. Wie ich das ohne Ape­rol Spritz und ohne Pro­sci­ut­to Cru­do hin­be­kom­me, wer­de ich be­stimmt noch erli­cken. Ich könn­te ja Schu­he kau­fen ge­hen. Ein­fach so, als Er­in­ne­rungs­stück an mei­ne schreck­lich di­cken Was­ser­füs­se. Oder wir könn­ten abends ir­gend­wo tan­zen ge­hen. Ja, das könn­ten wir wirk­lich tun, wenn ich nicht auf der Couch ein­ge­schla­fen wäre, be­vor die Clubs über­haupt ihre Tü­ren öff­nen. Selbst den ob­li­ga­ten Be­such im Spa las­se ich aus­fal­len, weil ich mir die Pilz­kei­me ja nicht ge­ra­de mit Hoch­druck ins Hös­chen pfef­fern las­sen möch­te. Die Wild­was­ser­bah­nen se­hen nicht ku­gel(bauch)si­cher aus und nicht ein­mal am Lido chil­len klappt, weil ich bei dem Ge­plät­scher alle fünf Mi­nu­ten zur Toi­let­te muss.

Man merkt mei­nen Zei­len den Frust jetzt nicht di­rekt an, aber ich fin­de „Kin­der­fe­ri­en“ ohne Kind echt voll öde:

Wir ma­chen ei­nen ge­müt­li­chen Mor­gen­spa­zier­gang durch das Städt­chen, schau­en uns die schö­nen Schau­fens­ter an.

Da­nach lie­ge ich to­tal er­schöpft auf der Couch und ma­che ei­nen lan­gen Mit­tags­schlaf.

Ein zwei­ter ge­müt­li­cher Spa­zier­gang mit et­was Füs­se­ba­den im See.

Über­füt­ter­te En­ten mit Brot be­wer­fen. Nach ei­nem Re­stau­rant su­chen, in wel­chem uns be­reits am spä­ten Nach­mit­tag ein war­mes Abend­essen ser­viert wird. 

Wäh­rend sich der Papa zum Des­sert ein Ti­ra­mi­su gönnt, krat­ze ich dann ver­zwei­felt den letz­ten Bis­sen fa­des Va­nil­le­eis aus der Ecke des ping­uför­mi­gen Eis­be­chers. Das ein­zi­ge al­ko­hol­frei Des­sert, es trieb mir die Trä­nen in die Au­gen. Ehr­lich jetzt!

Ach, und das stun­den­lan­ge Trep­pen­stei­gen nicht ver­ges­sen.

So se­hen sie also aus, die so­ge­nann­ten „Fa­mi­li­en­fe­ri­en“. Zu­min­dest für Fa­mi­li­en ohne Kind.

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 30.01.2020, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige