Anzeige

Das "Baby dreh dich"-Pro­gramm

Schwangerschaftskolumne Woche 32 Dreh dich!

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 32


Nun gut, un­ser „Muf­fin“ möch­te noch nicht die gan­ze Zeit kopf­über in mir drin hän­gen. Das ver­ste­he ich ja voll.

Frau Gy­nä­ko­lo­gin mein­te letz­te Wo­che, ich sol­le mich des­we­gen nicht sor­gen, es blei­be dem Söhn­chen ja noch Zeit, den Sitz­streik auf­zu­ge­ben und mit dem Kopf in mein Be­cken zu rut­schen. Im Ne­ben­satz wur­de dann noch kurz er­wähnt, dass im Fal­le ei­ner Be­cken­end­la­ge beim ers­ten Kind der ge­plan­te Kai­ser­schnitt das Mit­tel ers­ter Wahl wäre.

Dan­ke, Frau Gy­nä­ko­lo­gin, nur pas­sen die Wor­te „ge­plan­ter Kai­ser­schnitt“ und „kei­ne Sor­gen ma­chen“ für mich lei­der nicht in ein und den­sel­ben Satz.

Mit auf­mun­tern­dem Blick ver­si­chert mir mei­ne Be­leg­heb­am­me drei Tage spä­ter, dass un­ser „Muf­fin“ auch im Fal­le ei­ner Be­cken­end­la­ge gut und ger­ne spon­tan zur Welt kom­men kön­ne. So­fern al­les gut blei­be, wer­de sie uns ger­ne da­bei be­glei­ten. Die Zu­spra­che un­se­rer Be­leg­heb­am­me lässt mich auf­at­men und hof­fen.

Ich weiss, ich könn­te noch mehr tun als nur hof­fen.

Ich könn­te mich nun in den wil­des­ten Turn­übun­gen ver­ren­ken.

Ich könn­te ver­su­chen, un­ser „Muf­fin“ mit­tels Rauch ei­nes Mo­xasticks zu ei­nem hal­ben Pur­zel­baum zu brin­gen.

Ich könn­te ge­dul­dig mit ei­ner Ta­schen­lam­pe über mei­ne Bauch­de­cke krei­sen, in der Hoff­nung, un­ser Sohn wür­de sei­nen Kopf dem Licht­lein nach in mein Be­cken stre­cken.

Ich könn­te mich so­agr im Hand­stand üben oder eine Heb­am­me su­chen, die un­ser „Muf­fin“ mit­tels Hand­grif­fen von aus­sen wen­det.

Ja, ich könn­te das vol­le „Baby dreh dich"-Pro­gramm durch­zie­hen.

Ich könn­te mich aber auch be­reits jetzt dar­in üben, un­se­rem Sohn zu ver­trau­en und dar­an zu glau­ben, dass er schon weiss, was gut für ihn ist. Ich könn­te dar­an glau­ben, dass mein und sein Kör­per wis­sen, was sie tun. Denn nur die bei­den ken­nen den Grund, war­um un­ser „Muf­fin“ in mei­nem Bauch sit­zen und nicht kopf­über lie­gen mag. Viel­leicht ist da eine Na­bel­schnur un­be­quem ge­wi­ckelt. Viel­leicht ist da eine Pla­zen­ta im Weg. Un­ser „Muf­fin“ wird sich schon dre­hen, wenn es denn geht. Und wenn nicht, dann muss die Mama be­reits jetzt ler­nen, dass ihr Kind sei­nen ei­ge­nen Weg geht und es da­für sei­ne ei­ge­nen Grün­de hat.

Boah, mich in ge­nau die­sem Ver­trau­en zu üben, das nen­ne ich mal ech­te Ge­burts­vor­be­rei­tung.

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 30.01.2020, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige