Anzeige

Al­les dreht sich nur um uns

Schwangerschaftskolumne Woche 31 Rosa Brille

Ku­gel­bauch-Ko­lum­ne Wo­che 31


Wer geht schon ger­ne zum Arzt? Erst recht zur Gy­nä­ko­lo­gin?

Ich, neu­er­dings.

Denn die Be­su­che bei der Heb­am­me und der Frau Gy­nä­ko­lo­gin ver­lei­hen mir Flü­gel. Nach je­der ein­zel­nen Sprech­stun­de in die­ser Pra­xis schwe­be über­glück­lich nach Hau­se, ge­tra­gen von der wei­chen Wol­ke 7, auf der Nase eine über­gros­se ro­sa­ro­te Bril­le.

Eine Schwan­ger­schaft ohne jeg­li­che Kom­pli­ka­tio­nen liess die­se Pra­xis für mich zu ei­nem ganz wun­der­vol­len Ort wer­den. Hier dreht sich al­les nur um un­ser „Muf­fin", um mein neu­es Mama-Ich, um un­ser Wohl­be­fin­den.

Im „real life“ aus­ser­halb die­ser Pra­xis wür­de ich ja auch ger­ne un­un­ter­bro­chen über mei­ne Schwan­ger­schaft quat­schen, Ba­by­bauch strei­cheln und al­len mit­tei­len, dass un­ser „Muf­fin" nun in die stol­ze Grös­se ei­nes Kopf­sa­lats hat. Nur möch­te ich mir na­tür­lich nicht nach­sa­gen las­sen, ich wür­de mich seit der Schwan­ger­schaft für nichts an­de­res mehr in­ter­es­sie­ren. Also den­ke ich zwar per­ma­nent an un­ser „Muf­fin“, gebe mir aber stets Mühe, nicht un­un­ter­bro­chen da­von zu spre­chen.

Das Wun­der­ba­re an die­ser Pra­xis ist, dass sich hier von der net­ten Rei­ni­gungs­kraft über die Dame am Emp­fang, von der Heb­am­me und ih­rer Prak­ti­kan­tin bis hin zur Frau Gy­nä­ko­lo­gin alle aus­schliess­lich für mei­ne Schwan­ger­schaft und un­ser „Muf­fin“ in­ter­es­sie­ren. Hier wird ei­nem am Ein­gang eine Be­rech­ti­gung dazu er­teilt, an­stands­los nur von sich zu er­zäh­len, in­ti­me Fra­gen zu stel­len und die gan­ze Zeit sei­nen ent­blöss­ten Ba­by­bauch zu strei­cheln.

Die er­fah­re­ne Heb­am­me sieht mei­nem Rü­cken die un­be­que­me Hal­tung schon an, be­vor sie über­haupt un­be­quem wur­de und dann un­ter­legt sie mich für­sorg­lich mit La­ge­rungs­kis­sen in al­len For­men und Far­ben. Ich darf ihr der­wei­len un­ge­niert von mei­ner Ver­dau­ung er­zäh­len. Ist das nicht ein­fach herr­lich hier?

Auch das heu­ti­ge Ba­byshoo­ting mit­tels Ul­tra­schall ist wie­der echt ge­lun­gen. Ich darf ein paar hüb­sche Bil­der für die Gross­el­tern mit nach Hau­se neh­men. Un­ser „Muf­fin“ hat sich dazu auch ganz an­stän­dig auf mein Scham­bein ge­setzt.

Ja­wohl, es sitzt.

Es sitzt da und spielt un­schul­dig mit sei­ner Na­bel­schnur. Schon süss.

Nur dürf­te sich das Bürsch­chen so lang­sam in Start­po­si­ti­on be­ge­ben und sich mit dem Kopf in Rich­tung Be­cken­aus­gang dre­hen.

Ich bräuch­te mir des­we­gen aber noch kei­ne Ge­dan­ken zu ma­chen, das „Muf­fin“  habe ja noch et­was Zeit um sich zu dre­hen, meint Frau Gy­nä­ko­lo­gin.

Also las­se ich das mal sein. Oder ver­su­che es zu­min­dest. Denn ob­wohl ich mich wie­der sehr über die ge­sun­de Ent­wick­lung un­se­res „Muf­fins“ freue - ir­gend­wie habe ich heu­te die ro­sa­ro­te Bril­le wohl zu Hau­se lie­gen las­sen.

Die Ko­lum­nis­tin

Schwangerschaftskolumne_Portrait_Giulietta

Giulietta Martin ist Hebamme, Mama von drei kleinen Kindern und lebt im Berner Oberland. Unter mama.kritzelei veröffentlicht sie auf Instagram regelmässig humorvolle Szenen aus dem Familienalltag.

Ist der Artikel hilfreich?
Ist der Artikel hilfreich?
Letzte Aktualisierung: 30.01.2020, GM

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
7/3/2022
traurige Frau

Work­shop zur Trau­er­ver­ar­bei­tung

Am Sams­tag, 29. Ok­to­ber 2022 , lädt die „Fach­stel­le Kinds­ver­lust wäh­rend Schwan­ger­schaft, Ge­burt und ers­ter Le­bens­zeit“ …

Auch in­ter­es­sant

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige